Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: dunkelblau = Klima, blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

NRW-Klimakommune Bocholt

Die knapp 74 000 Einwohner starke Stadt Bocholt liegt im westlichen Münsterland in unmittelbarer Nähe zur niederländischen Region Gelderland. Die Landschaft ist grundsätzlich durch landwirtschaftliche (65 Prozent) sowie in geringem Maße auch durch die forstwirtschaftliche Nutzung (6,7 Prozent) geprägt. Besonders landschafts- und stadtprägend ist die Bocholter Aa. Der kleine Fluss fließt auf dem Weg in die Niederlande direkt durch das Stadtgebiet. Bocholt besitzt die Funktion eines Mittelzentrums und ist damit ein regionaler Entwicklungsschwerpunkt. Besonders charakteristisch ist die Solitärlage der Stadt in der Region Westmünsterland. Somit übernimmt sie teilweise auch oberzentrale Versorgungsfunktionen.

Bocholt ist basierend auf seinem mittelalterlichen Kern eine kompakte Stadt mit einer fast kreisförmigen Innenstadt geblieben. Hier leben gut 90 Prozent der Einwohner. Nur wenige Stadtteile liegen weiter außerhalb, so dass sich Bocholt als Stadt der kurzen Wege für den Fußgänger-, aber insbesondere auch für den Fahrradverkehr besonders eignet. So ist Bocholt dank seiner vielfältigen Förderung des Radverkehrs in den Jahren 2003 und 2005 zur fahrradfreundlichsten Stadt Deutschlands in der Kategorie der Städte bis 100 000 Einwohner gewählt worden.

 

Leitbild und Ziele

Bocholt fasst seine Klimaschutz- und Klimaanpassungsziele unter dem Leitbild Energieautonomes und nachhaltiges Bocholt – Triebfeder für eine anpassungsfähige Region zusammen. Hauptziel ist die Senkung des Energieverbrauchs in der Stadt und damit auch der freigesetzten Menge an Kohlendioxid (CO2). Neben der Förderung des Radverkehrs setzt die Stadt insbesondere auf eine energetische Verbesserung des Gebäudebestands. Hierbei unterstützt Bocholt seine Einwohner mit dem Förderprogramm Externer Link - öffnet in neuem Fenster Altbau Optimal. Darüber hinaus will Bocholt umfangreiche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel umsetzen. Der Schutz des Stadt- und Landschaftsraums steht hier im Vordergrund.

Mit der Ernennung zur NRW-Klimakommune hat sich die Stadt Bocholt noch weitere Ziele gesetzt. So soll die Verringerung der Abhängigkeit von Energie-Importen hin zur regionalen Energieautarkie gelingen. Mit diesen Maßnahmen will Bocholt das Externer Link - öffnet in neuem Fenster deutsche Klimaschutzziel der Bundesregierung auf kommunaler Ebene erreichen:

  • Senken der Treibhausgasemissionen in Bocholt bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um mindestens 40 Prozent;
  • Ausbau des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion bis 2030 auf 25 bis 30 Prozent;
  • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Wärmebereich auf 14 Prozent im Jahr 2020;
  • Steigerung des Stromanteils aus Kraft-Wärme-Kopplung bis 2020 auf 25 Prozent.

Seite drucken Seite drucken Seite versenden Seite versenden Seite merken Seite merken