Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Tiergesundheit

Schweine im Stall. Ulrich Müller/panthermedia

In den letzten Jahren hat der Begriff der Tiergesundheit einen beachtlichen Bedeutungswandel erfahren. Während früher darunter im Wesentlichen die Freiheit der Tiere von Krankheiten verstanden wurde, bezieht er heute auch das Wohlergehen von Tieren ein. Zum Gesamtkomplex der Tiergesundheit gehören auch die Bereiche Tierarzneimittel und Tierseuchen.


Mehr Tierschutz für gesunde Tiere

Zukünftig wird das Wechselspiel zwischen Tierhaltung und Tiergesundheit noch mehr Beachtung erfahren müssen – ganz besonders in der Nutztierhaltung. Auch wird man sich sicher vermehrt der Einschätzung anschließen, dass hohe biologische Leistungen nur bei guter Tiergesundheit erbracht werden können. Tiergesundheit im neuen Verständnis ist damit ein wichtiger Politikpfeiler des NRW-Landwirtschaftsministeriums.


Ziegen.

Tierseuchen

Eine Tierseuche ist eine Infektion oder Krankheit, die von einem Erreger unmittelbar oder mittelbar verursacht wird, bei Tieren auftritt und von Tier zu Tier übertragen werden kann. Manche Krankheiten können auch von Tieren auf Menschen übertragen werden („Zoonosen“). Tierseuchen haben oft erhebliche Auswirkungen auf die betroffenen Betriebe und auf ganze Wirtschaftszweige. Ihre Bekämpfung unterliegt daher einer strengen staatlichen Kontrolle.

Weiterlesen

Tierärztin und Landwirt im Gespräch.

Tierarzneimittel

Tierarzneimittel unterliegen weitgehend den gleichen rechtlichen Rahmenbedingungen wie die für den Menschen bestimmten Medikamente und müssen ebenfalls den gesetzlichen Ansprüchen an Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit genügen. Die Überwachung der Tierarzneimittelanwendung - und hier speziell in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung – stellt einen behördlichen Aufgabenschwerpunkt dar.

Weiterlesen

Foto: Dr. Clara Berendonk, LWK NRW

Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea)

Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea), auch Jakobsgreiskraut genannt, enthält als Pflanze aus der Familie der Korbblütler giftige Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die von Nutz- und Heimtieren mit dem Futter aufgenommen werden können. Im Körper werden sie zu Schadstoffen umgewandelt und führen zu akuten und chronischen Vergiftungen (Leberschäden). Ziel muss es daher sein, den Bestand dieser Pflanzen zu kontrollieren und sie von Weiden fernzuhalten.

Weiterlesen