Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Imkerei

Imker mit Bienen. Foto: Viktor Cap/ Panthermedia.net

Die Zahl der Bienenbegeisterten ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Mittlerweile gibt es in Nordrhein-Westfalen über 11.000 Imkerinnen und Imker. Auch die Zahl der Bienenvölker steigt weiter an. Die Mehrzahl betreibt die Imkerei als Hobby und verkauft den Honig als Nebenerwerb meist direkt an den Verbraucherinnen und Verbraucher. Immer öfter wird in der Region erzeugter Honig aber auch im Handel angeboten.


Honigbienen: Kleine Tiere mit großer Wirkung

Die Bedeutung der Bienenhaltung geht allerdings weit über die Gewinnung von Honig hinaus: Durch ihre Bestäubungstätigkeit leistet die Honigbiene (Apis mellifera) unverzichtbare Dienste in der Landwirtschaft und für die Artenvielfalt der Natur. Sie sorgen für eine größere Pflanzenvielfalt und damit für die Nahrung für eine Vielzahl von Tieren. Auch die Erträge zahlreicher Nutzpflanzen in der Landwirtschaft werden durch den Bienenflug gesteigert. Die Honigbiene ist somit eines unserer wichtigsten Nutztiere. Imkerinnen und Imker tragen daher sehr zum Wohle der Allgemeinheit bei.

Damit unsere Bienen weiterhin ihre wertvolle Arbeit leisten können, müssen wir ihnen gezielt unsere Aufmerksamkeit zuwenden: Sie benötigen blühende Pflanzen als Nahrungsgrundlage, eine saubere Umwelt und müssen vor Krankheiten geschützt werden.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung bemüht sich um die Verbesserung der Lebensbedingungen für Honig- und Wildbienen, aber auch für andere Pollen sammelnde Insekten. Auch fördert sie die Bienenzucht und -haltung in vielerlei Hinsicht.