Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

18.08.2017
Ministerin Schulze Föcking: "Lebensmittelhandwerk ist eine starke Säule der heimischen Ernährungswirtschaft" - Umweltministerin informiert sich in Walsumer Brauhaus Urfels über aktuelle Lage des Lebensmittelhandwerks

Das Lebensmittelhandwerk, gestützt von seinen Traditionen und dem Blick für die Zukunft, ist eine tragende Säule der Ernährungswirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Vor allem kleine und mittelständische Betriebe, dazu gehören in erster Linie Bäckereien und Fleischereien, aber auch das Brauhandwerk, Konditoreien oder Käsereien, sichern wichtige Arbeits- und Ausbildungsplätze, fördern die Zusammenarbeit innerhalb einer Region zum Aufbau stabiler Wertschöpfungsketten und sind ein wichtiger Nahversorger vor allem in ländlichen Gebieten. "Die Menschen in den Betrieben schaffen teilweise seit Generationen regionale und kulinarische Erzeugnisse von hoher Qualität, die Identität und Heimat vermitteln", sagte Umweltministerin Christina Schulze Föcking, beim Besuch des Walsumer Brauhaus Urfels, in dem unter anderem eine Ausbildung zum Brauer absolviert werden kann. "Es geht dabei nicht nur um das was hergestellt wird, sondern ebenso um die traditionelle Handwerkskunst, die erhalten bleiben muss und die Menschen hinter dem Erzeugnis. Die Menschen in den Betrieben des Lebensmittelhandwerks zu unterstützen ist wichtig, um die Strukturen zur Nahversorgung erhalten zu können", betonte die Ministerin.

Im Lebensmittelhandwerk haben die rund 5.000 Betriebe - überwiegend Bäcker- und Fleischerbetriebe, aber auch Konditoren und Brauer - mehr als 100.000 Beschäftige und bieten jedes Jahr rund 2500 Ausbildungsplätze an. Der Wirtschaftszweig des Lebensmittelhandwerks ist geprägt von traditionellen Familienbetrieben. Das NRW-Ministerium fördert das Lebensmittelhandwerk unter anderem mit der Qualitätsauszeichnung "Meister.Werk.NRW". Bei dieser Auszeichnung geht es ausdrücklich darum, die handwerkliche Produktion aber auch die sozialen Werte der regional verankerten Betriebe zu würdigen. Kriterien für eine Auszeichnung sind unter anderem handwerkliches Können und eine verantwortungsvolle Betriebsführung. Bisher wurden in Nordrhein-Westfalen 75 Bäckereibetriebe, 51 Fleischerhandwerksbetriebe, 15 Brauereien und 7 Konditoreien mit der "Meister.Werk.NRW" Auszeichnung geehrt.

Die NRW-Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mit Bayern und Niedersachsen gehört Nordrhein-Westfalen zu den drei wichtigsten Agrarstandorten in Deutschland. Die leistungsstarke Landwirtschaft bildet damit die Basis für eine vielfältige und umsatzstarke Ernährungswirtschaft. Nordrhein-Westfalen erwirtschaftet etwa ein Fünftel des deutschen Gesamtumsatzes an Lebensmitteln. "Die Land- und Ernährungswirtschaft bietet in NRW rund 400.000 Menschen Arbeit. Damit gehört sie zu den größten Arbeitgebern in unserem Land ", sagte Ministerin Schulze Föcking. "In NRW wird alles erzeugt, was man zum Leben braucht: Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Eier, Milch und Milchprodukte, Bier, Süßwaren sowie Brot und Backwaren. Wir sind nicht nur ein starkes Agrarland. Wir sind auch Heimat der größten und innovativsten Handelskonzerne Deutschlands", führte die Ministerin weiter aus. Die Agrar- und Ernährungswirtschaft in NRW zu stärken, werde eines der Anliegen in ihrer Amtszeit sein, kündigte die Ministerin an.