Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

31.01.2018
Fachmesse Jagd & Hund öffnet in Dortmund die Tore

Umweltministerin Schulze Föcking plant praxisgerechtes Jagdrecht: "Hege und Pflege von Wild und Wald sichern die Kulturlandschaft und sorgen für funktionierende Ökosysteme"

Zum Auftakt der Fachmesse Jagd & Hund in Dortmund hat Umweltministerin Christina Schulze Föcking bekräftigt, noch im ersten Halbjahr 2018 einen Entwurf für eine Novelle des Landesjagdgesetztes vorlegen zu wollen. In ihrer Rede betonte Schulze Föcking: "Die Leistungen der Jägerinnen und Jäger für den Erhalt der Artenvielfalt und den Naturschutz müssen wieder mehr wertgeschätzt werden. Hierzu benötigen wir ein nachhaltiges, praxisgerechtes Jagdrecht in Nordrhein-Westfalen."

Über 90.000 Jägerinnen und Jäger kümmern sich in Nordrhein-Westfalen um Wild und Wald. "Die Jägerinnen und Jäger sichern die Vielfalt der Kulturlandschaft, sie sorgen für funktionierende Ökosysteme. Zudem vermitteln sie Wissen über unsere Natur an die nachfolgenden Generationen, zum Beispiel mit den beliebten rollenden Waldschulen oder Projekten zum Nistkastenbau", sagte Schulze Föcking.

Zur Novelle des Jagdgesetztes führt das Ministerium derzeit Gespräche mit allen Beteiligten. Eine wichtige Rolle spielt die Fachexpertise des Jagdbeirats. In diesem Gremium sind alle wesentlichen Verbände der Land- und Forstwirtschaft, der Jagd, Falknerei sowie aus dem Tier- und Naturschutz vertreten. Um Jägern eine waidgerechte Jagd und Hegemaßnahmen zu ermöglichen, hat das Umweltministerium in den zurückliegenden Monaten bereits erste Maßnahmen ergriffen.

Neues Regionallabel für Fisch aus NRW

Gleichzeitig zur Messe Jagd und Hund findet in den Dortmunder Westfalenhallen die Fachmesse Fisch & Angel statt, die in diesem Jahr ihr fünfjähriges Jubiläum feiert. 220.000 Angler und Anglerinnen gehen in NRW der Fischerei nach, die Hälfte davon ist in Vereinen organisiert. Schulze Föcking: "Wir haben frühzeitig den Dialog mit den Fischereiverbänden aufgenommen und bereits erste Maßnahmen zur Verbesserung der Fischerei in NRW vorgenommen. So können jetzt unter Aufsicht erste Angel-Erfahrungen auch ohne Besitz eines Fischereischeins gesammelt werden." Zum Schutz der heimischen und gefährdeten Fischbestände plant die Landesregierung die Vorlage einer neuen Kormoranverordnung. Auch diese soll noch in der ersten Jahreshälfte in den Landtag eingebracht werden.

Zudem unterstützt die Landesregierung den Verband der Fischzüchter und Teichwirte in NRW bei der Einführung eines Regionallabels "Fisch aus NRW" für die knapp 150 registrierten Fischzüchter. "Es wird Zeit", so Schulze Föcking, "dass Verbraucherinnen und Verbraucher in den Auslagen der Supermärkte und Discounter auf den ersten Blick auch erkennen können, welcher Fisch aus Nordrhein-Westfalen stammt."

Zu den beiden Fachmessen für Jagd und Fischerei "Jagd & Hund" und "Fisch & Angel" erwarten in den Dortmunder Westfalenhallen rund 800 Aussteller schätzungsweise 80.000 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland. Die beiden Fachmessen sind noch bis zum 4. Februar geöffnet.