Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Heute handeln - nachhaltige Entwicklung in NRW. Signet: MKULNV

Nachhaltiges NRW

In der Nachhaltigkeitsstrategie NRW wird die nachhaltige Entwicklung zu einem Leitprinzip des politischen Handelns erklärt. Ein wichtiger Ansatz dabei ist "Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)", die in allen Bereichen von Bildung und Lernen breit verankert und gemeinsam mit den vielen Partnern im Lande umgesetzt werden soll.

Mehr zum Thema
Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. Foto: auremar/ Panthermedia.net

Umwelt und Gesundheit

Umweltgerechte und gesundheitsverträgliche Lebensbedingungen sind wichtige Faktoren für die Menschen in Nordrhein-Westfalen, aber auch für den Wirtschaftsstandort NRW. Der umweltbezogene Gesundheitsschutz stellt deshalb einen Schwerpunkt der Umweltpolitik dar. Die Anforderungen an die Vereinbarkeit von Umwelt und Gesundheit sind gerade in Ballungsräumen besonders hoch.

Mehr zum Thema
Titelfoto Umweltbericht NRW 2013. Foto: Christoph Kniel

Umweltbericht und Umweltinformation

Nur wer die wichtigsten Informationen über unsere Umwelt kennt, kann sich auch um ihren Schutz kümmern. Der freie Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu Umweltinformationen ist unbedingt wichtig für den wirksamen Umweltschutz. Das Umweltinformationsgesetz NRW schreibt den direkten Zugang zu offiziellen Umweltinformationen vor. Zudem veröffentlicht das Umweltministerium wenigstens alle vier Jahre einen Umweltbericht

Mehr zum Thema
Wasser. Foto: Dmitry Fisher/Panthermedia.net

Umwelt und Wasser

Gewässer sind wesentliches Element unseres Ökosystems, Erholungsräume und Transportwege. Wasser ist Rohstoff und Produktionsfaktor, Trinkwasser ein knappes und wertvolles Gut. Der Verbrauch hat sich weltweit in den letzten 50 Jahren vervierfacht. Gesundheit, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Sicherheit hängen unmittelbar von der Versorgung mit Wasser ab. Für den Schutz der Lebensgrundlage Wasser müssen wir aktiv Verantwortung übernehmen.

Mehr zum Thema
Vater und Sohn. Foto: Robert Kneschke/ Panthermedia

Umwelt- und Ressourcenschutz

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit der höchsten Verkehrs- und Industriedichte. Durch das Nebeneinander von Industrie, Gewerbe und Wohngebäuden sind viele Bürgerinnen und Bürger den Emissionen von Luftschadstoffen, Lärm, Licht und Erschütterungen ausgesetzt. Der umweltbezogene Gesundheitsschutz bildet daher einen Schwerpunkt der Umweltpolitik. Positiv: NRW hat beste Chancen, im Bereich der Umweltwirtschaft ganz vorne dabei zu sein.

Mehr zum Thema
Logo Umweltwirtschaft – Vorsprung für NRW

Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist mit rund 368.000 Erwerbstätigen bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft. Die Branche verbindet ökologischen Fortschritt mit wirtschaftlichem Erfolg auf einem der weltweit wachstumsstärksten Märkte für Unternehmen. Der Masterplan "Land der Umweltwirtschaft" unterstützt die heimischen Unternehmen mit rund 100 Maßnahmen, Projektideen und Anregungen bei der Erschließung dieser Märkte.

Mehr zum Thema
Wetterextreme nehmen zu. Foto: Daniel Loretto/ Panthermedia.net

Klimawandel und -anpassung

Der globale Klimawandel bringt immer häufiger Wetterextreme mit sich, die auch für uns in Nordrhein-Westfalen große ökonomische und ökologische Folgen haben. Neben dem Klimaschutz kommt deshalb der Anpassung an die Folgen des Klimawandels besondere Bedeutung zu.

Mehr zum Thema

Heinen-Esser:
"Dieselfahrer nicht im Regen stehen lassen!"

Ursula Heinen-Esser spricht sich im Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger gegen begrenzte Fahrverbote für Diesel aus. Alle Möglichkeiten zur Luftreinhaltung müssten geprüft werden - auch die Umrüstung von Euro-5-Fahrzeugen. Die Kosten dafür dürften nicht bei den Verbrauchern hängen bleiben. Und auch die Rheinschifffahrt müsse ihren Beitrag leisten. Heinen-Esser: "Das Thema Luftreinhaltung hat für uns oberste Priorität."

Mehr...

Gewässerschutz
Mikroschadstoff-Belastung muss reduziert werden

Auf Einladung des NRW-Umweltministeriums diskutierten in Düsseldorf rund 500 Fachleute aus dem In- und Ausland über Wege, den Eintrag von Mikroschadstoffen in die Gewässer zu vermeiden oder zu mindern. Allein in einem Privat-Haushalt sind heute bis zu 5.000 verschiedene Chemikalien in Gebrauch, deren Rückstände mit dem Abwasser in die Gewässer gelangen. NRW verfolgt einen umfassenden Ansatz zur Reduzierung der Belastung.

Mehr...

Luftreinhaltung
Luftqualität in NRW hat sich 2017
weiter verbessert

Die Schadstoffbelastung der Luft in NRW hat sich weiter verringert. Das zeigen die Luftqualitätsmessungen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz im Jahr 2017. In den verkehrsreichen Innenstädten ging die Schadstoffbelastung zurück. Auch der abnehmende Trend bei der Stickstoffdioxid-Belastung setzt sich fort. In Dinslaken, Eschweiler, Halle, Langenfeld, Münster und Remscheid wurde hier der Grenzwert im Jahresmittel erstmals eingehalten.

Mehr...

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
NRW-Landesregierung sieht Diesel-Fahrverbote nur als letztes Mittel

Link zum Video

Die NRW-Landesregierung beantwortet Fragen zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das Fahrverbote für Dieselfahrzeuge für rechtens erklärt hat. Für die NRW-Landesregierung können Fahrverbote aber nur Ultima Ratio sein. Sie will die Stickoxid-Emissionen auf andere Weise in den Griff bekommen.

Mehr...

  • 25. Juni 2018
    Überwachung kleiner Stauanlagen
    Die Norm DIN 19700 sorgt seit dem Jahr 2004 für die Unterscheidung von Stauanlagen nach Größe und Gefährdungspotenzial; das Landeswassergesetz ordnet die Verteilung der Zuständigkeiten nach Anlagengröße. Die kleinen Stauanlagen werden in Nordrhein-Westfalen von den unteren Wasserbehörden beaufsichtigt, an die sich das Seminar v. a. richtet. Das Merkblatt DWA-M 522 "Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken" dient als Orientierung. zur Detailansicht
  • 25. Juni 2018
    Home. Smart Home – Schönes Wohnen oder Gefahrenzone?
    Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser lädt zum verbraucherpolitischen Dialog nach Düsseldorf ein. Im Blickpunkt der Veranstaltung steht die zunehmende Digitalisierung im Verbraucheralltag durch intelligente und miteinander vernetzte Haushaltsgeräte und Haushaltstechnik im Kontext von "Smart Home". zur Detailansicht
  • 26. Juni 2018 - 28. Juni 2018
    Die Umweltüberwachung in der behördlichen Praxis – 3-tägiges Planspiel für Beschäftigte der Überwachungsbehörden
    Bei der anlassbezogenen Anlagenüberwachung werden die zuständigen Ämter und Behörden mit Fragestellungen aus verschiedenen Rechts- und Fachbereichen des technischen Umweltschutzes konfrontiert. Durch das Planspiel haben Sie die Möglichkeit, ihr Wissen bei anlassbezogenen Überwachungsmaßnahmen auf den Gebieten des Immissions- und Gewässerschutzes sowie im Abfallbereich in Form eines handlungsorientierten Entscheidungstrainings zu überprüfen. zur Detailansicht
  • 27. Juni 2018
    Regionalforum Klimaanpassung OWL – Hochwasser, Starkregen, Hitze & Stürme – was kommt auf die Region zu?
    Der Klimawandel äußert sich regional unterschiedlich, weshalb eine Anpassung an seine Folgen auch regional und lokal geplant werden muss. Vor diesem Hintergrund werden spezifische Verwundbarkeiten der Region OWL aufgezeigt. Die Veranstaltung stellt zudem Anpassungsoptionen von Kommunen dar und arbeitet Unterstützungs- und Kooperationsmöglichkeiten heraus. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer Reihe über "Regionale Klimaanpassung" in ganz NRW. zur Detailansicht
  • 04. Juli 2018
    Regenrückhaltebecken und Retentionsbodenfilter
    Das Seminar vermittelt den wasserwirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrund für den Bau von Regenrückhaltebecken und Retentionsbodenfiltern. Die Teilnehmenden erhalten Hinweise zu Gestaltung, Bemessung und Betrieb solcher Anlagen. Das Seminar richtet sich an Beschäftigte der kommunalen und staatlichen technischen Umweltverwaltung sowie der Wasserverbände. zur Detailansicht
  • 03. September 2018 - 04. September 2018
    Wirkungen von Luftverunreinigungen auf den Menschen und seine Umwelt
    Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden, Wasser und Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter sind nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz vor schädlichen Umwelteinwirkungen bzw. vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen zu schützen (§ 1 BImSchG). Bei der Veranstaltung werden die wichtigsten fachlichen Grundlagen und rechtlichen Anforderungen dargestellt. zur Detailansicht
  • 04. September 2018 - 05. September 2018
    Durchflussmessung an oberirdischen Gewässern
    Die Messung des Durchflusses ist eine der wichtigsten gewässerkundlichen Aufgaben. Sie bildet die Datengrundlage für die Erstellung der Wasserstands-Abflussbeziehung und somit der Ermittlung des Abflusses. Die Messgeräte und Messmethoden für die Durchflussmessung in offenen Gerinnen werden vorgestellt und deren Anwendung in der Praxis erprobt. Dies betrifft sowohl die Messung mit dem mechanischen Messflügel als auch mit induktiven Sonden. zur Detailansicht
  • 05. September 2018
    Grundlagen der Beurteilung von Erschütterungsimmissionen auf Menschen und Bauwerke
    Durch Erschütterungsimmissionen können erhebliche Belästigungen oder Schäden hervorgerufen werden, die nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz zu vermeiden sind. Das Seminar gibt einen Überblick über die physikalischen Grundlagen und die gültigen Regelwerke zur Beurteilung von Erschütterungsimmissionen. Die anzuwendenden Beurteilungsverfahren werden dargestellt und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht. zur Detailansicht
  • 13. September 2018
    Fischdurchgängigkeit an Querbauwerken
    Nach den Vorschriften der EG-WRRL müssen Fließgewässer einen guten ökologischen Zustand aufweisen. Dies bedeutet, dass grundsätzlich gewässertypspezifische, sich selbst reproduzierende Fischbestände, auch an Wanderfischen, vorhanden sein müssen. Die Ergebnisse der Bestandsaufnahme zeigen, dass die an einem Großteil der Gewässer vorhandenen Querbauwerke die Durchgängigkeit der Gewässer, eine Hilfskomponente in der Bewertung gem. EG-WRRL, behindern. zur Detailansicht
  • 13. September 2018
    Elektromagnetische Felder
    Bei der Novellierung der 26. BImSchV wurde der aktualisierte wissenschaftliche Erkenntnisstand über die Feldwirkungen berücksichtigt. Das Seminar befasst sich mit dem aktuellen Stand der LAI-Durchführungshinweise und der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift der Verordnung. Es gibt einen aktuellen Überblick über den Themenbereich aus Sicht des Immissionsschutzes. Es bietet Gelegenheit zur sachlichen Information und dient dem Erfahrungsaustausch. zur Detailansicht

zum Kalender

Gute Qualität
Badegewässer in NRW

Die Badegewässer in Nordrhein-Westfalen haben weiterhin eine gute bis ausgezeichnete Wasserqualität. Das zeigen die Messungen der Gesundheitsämter, die die Badegewässer an 109 offiziellen Messstellen in Nordrhein-Westfalen regelmäßig auf ihre Wasserqualität untersuchen und nach den Kriterien der EU-Badegewässer-Richtlinie bewerten.

Mehr...

Umweltwirtschaftsbericht 2017
Nordrhein-Westfalen ist bundesweit führend

Für die langfristige und strategische Begleitung der Umweltwirtschaft bedarf es einer quantitativen und aktualisierbaren Wissensbasis, die mit dem Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen geschaffen wird. Dieser ist Bestandteil der Umweltwirtschaftsstrategie des Landes. Mit ihm werden für das Land und seine Regionen die ökonomischen Potenziale und die Bedeutung der Umweltwirtschaft und seiner Teilmärkte für NRW untersucht.

Mehr...

Wasser
Kinderbroschüre:
Zu Besuch bei Frosch + Co

Wasser ist eigentlich der tollste Stoff, den es gibt. Ohne Wasser läuft nichts: kein Apfel, kein Saft, kein Bad, kein Baum, kein Fluss, kein Eis, kein Wetter – Euch selbst fallen sicher noch ganz viel andere Dinge ein, die es ohne Wasser nicht geben würde. Unser Frosch nimmt Euch mit nach draußen, dann könnt Ihr Wasser und Gewässer erforschen!

Mehr...

Förderung von Grünflächen
88 Mio. für NRW-Kommunen

Das Umweltministerium hat gemeinsam mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklung eine Veranstaltung zur Vernetzung von Grünflächen in Ballungsräumen durchgeführt. Im Vordergrund stand die Erhöhung urbaner Lebensqualität durch ein strategisches Netz von Grün- und Freiflächen. Der Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert elf Kommunen, die sich im Rahmen des Projektaufrufs "Grüne Infrastruktur NRW" erfolgreich beworben haben.

Mehr...