Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Lösemittelverordnung

Auch Farben enthalten Lösemittel

Die 31. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (31. BImSchV) oder einfach „Lösemittelverordnung“ hat zum Ziel, die Belastung der Atmosphäre mit leichtflüchtigen organischen Lösemitteln zu reduzieren. Diese können einerseits die Gesundheit des Menschen unmittelbar beeinträchtigen, andererseits tragen sie zur Bildung von bodennahem Ozon bei, dem sogenannten "Sommer-Smog".


Anzeigepflichtige Anlagen

In Nordrhein-Westfalen fielen im Jahr 2016 rund 850 betriebliche Anlagen unter den Anwendungsbereich der Lösemittelverordnung. Die Betreiber dieser Anlagen sind zur Anzeige insbesondere ihrer Tätigkeit und ihres Lösemitteleinsatzes verpflichtet. Anlagen sind vor ihrer Inbetriebnahme der jeweils zuständigen kommunalen Umweltschutzbehörde beziehungsweise Bezirksregierung anzuzeigen.

Die Lösemittelverordnung ist ein Teil der Umsetzung Industrieemissionsrichtlinie der Europäischen Union in deutsches Recht.

Anforderungen an den Anlagenbetrieb

Die emissionsbegrenzenden Anforderungen der Lösemittelverordnung beinhalten insbesondere

  • Substitutionsgebot oder Emissionsbegrenzung für besonders gefährliche Stoffe,
  • Emissionsbegrenzung für gefasste Abgase,
  • Emissionsbegrenzung für diffuse Emissionen und
  • sonstige technische Anforderungen

Grenzwerte

Die betroffenen Gewerbetreibenden sind zur Einhaltung von Emissionsgrenzwerten für diffuse und gefasste Abgase sowie speziellen, tätigkeitsbezogenen Anforderungen für ihre Anlagen verpflichtet, die sich aus Anhang III der Lösemittelverordnung ergeben.


Reduzierungsplan

Betreiber bestimmter Anlagen können sich anstelle der Einhaltung dieser Emissionsgrenzwerte auch für die Anwendung eines Reduzierungsplanes nach Anhang IV der 31. BImSchV entscheiden. Drei unterschiedliche Reduzierungspläne stehen zur Auswahl. Besonders interessant und einfach ist hierbei die Anwendung des Reduzierungsplanes C, des sogenannten "Vereinfachten Nachweises", bei dem die Lösemittelgehalte der Einsatzstoffe begrenzt werden.

Sofern ein Reduzierungsplan betriebliche Anwendung finden soll, ist eine verbindliche Erklärung über die Einhaltung der einsatzstoffseitigen Anforderungen erforderlich. Für den "Vereinfachten Nachweis" steht ein Formular als Hilfestellung zur Erklärung gegenüber der zuständigen Behörde zur Verfügung.

Lösemittelbilanz

Die betroffenen Gewerbetreibenden sind darüber hinaus zur Erstellung einer jährlichen Lösemittelbilanz nach Anhang V der Lösemittelverordnung verpflichtet. Ausgenommen hiervon sind die Betriebe, die den „Vereinfachten Nachweis“ anwenden können.