Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: dunkelblau = Klima, blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

Berufsgruppe „Tierarzt/Tierärztin“

Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des tierärztlichen Dienstes in der Veterinärverwaltung im Land Nordrhein-Westfalen

Das tierärztliche Hochschulstudium in der Bundesrepublik Deutschland basiert auf der bundesrechtlichen Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten vom 27. Juli 2006 (BGBl. I. S. 1827). Die Studiendauer beträgt 5 Jahre und 6 Monate incl. der Prüfungen. Das Studium der Veterinärmedizin ist überwiegend auf die spätere Berufstätigkeit als Tierarzt/Tierärztin in eigener Praxis ausgerichtet.

Für das Umsetzen der fachlichen Gesetze, Verordnungen und anderer Normen sowie Verwaltungsvorschriften im behördlichen Überwachungsvollzug durch die Tierärzte/Tierärztinnen bedarf es einer zusätzlichen Befähigung. Für die Tätigkeit in der öffentlichen Veterinärverwaltung ist in Nordrhein-Westfalen daher ein 2-jähriger Vorbereitungsdienst im Beamtenverhältnis auf Widerruf zu durchlaufen. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer schriftlichen und mündlichen Staatsprüfung ab und basiert auf der „Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des tierärztlichen Dienstes in der Veterinärverwaltung im Land Nordrhein-Westfalen (VAPVet)“ vom 22. Mai 2006 (GV. NRW S. 314). Dieses Veterinärreferendariat umfasst 4 Monate einen theoretischen Lehrgang sowie 20 Monate praktische Ausbildungszeiten, die in unterschiedlichen Behörden innerhalb des Landes Nordrhein-Westfalen absolviert werden. Das Veterinärreferendariat kann unter gewissen Voraussetzungen um bis zu 6 Monate gekürzt werden. Die Kürzung kann sich jedoch nur auf die praktischen Ausbildungsabschnitte beziehen. Näheres ist aus der VAPVet ersichtlich.



Ausübung des tierärztlichen Berufes für Tierärztinnen/Tierärzte, die ihr Diplom außerhalb Deutschlands erworben haben

Die Voraussetzungen für die Ausübung des tierärztlichen Berufs in der Bundesrepublik Deutschland sind durch die Bestimmungen der Bundes-Tierärzteordnung (BTO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. November 1981 (BGBl. I S. 1193) in der jeweils geltenden Fassung geregelt. Für die Ausübung des tierärztlichen Berufes auf Dauer in der Bundesrepublik Deutschland bedarf es der Approbation. Die vorübergehende Ausübung des tierärztlichen Berufs ist auch aufgrund einer Erlaubnis zulässig. Zuständige Behörde in Nordrhein-Westfalen ist das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, Fachbereich 81, Postfach 101052, 45610 Recklinghausen.

Kontaktdaten:

Frau Tuschhoff
Telefon: 02361/305-3017
Mail: Externer Link - öffnet in neuem Fenster fachbereich81@lanuv.nrw.de

Seite drucken Seite drucken Seite versenden Seite versenden Seite merken Seite merken