Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Getreideernte. Foto: Darius Turek/panthermedia.net

Acker- und Gartenbau

Fast die Hälfte der nordrhein-westfälischen Landesfläche dient dem Anbau von Pflanzen für Ernährung, Futter, Zierpflanzen oder nachwachsende Rohstoffe. Neben der landwirtschaftlich genutzten Fläche gibt es auch zahlreiche Privatgärten und etwa 118.000 Kleingärten, in denen viele private Gärtnerinnen und Gärtner unter anderem Gemüse, Obst oder Zierpflanzen anbauen.

Mehr zum Thema

Ernährungswirtschaft

Die Land- und Ernährungswirtschaft bieten in Nordrhein-Westfalen rund 400.000 Menschen Arbeit. Damit gehören sie zu den größten Arbeitgebern in unserem Land. In NRW wird alles produziert, was man zum Leben braucht: Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Eier, Milch und Milchprodukte, Bier, Süßwaren sowie Brot und Backwaren. Neben Bayern und Niedersachsen gehört Nordrhein-Westfalen zu den drei wichtigsten Agrarstandorten in Deutschland.

Mehr zum Thema
Landwirtschaftlicher Betrieb. Foto: Michael Jacobi / panthermedia.net

Förderung

NRW unterstützt eine zugleich wirtschaftlich erfolgreiche, umweltverträgliche und sozial verantwortliche Entwicklung der Landwirtschaft. Schwerpunkte bilden die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Tierschutz, Agrarumweltmaßnahmen, die Verbesserung der Vermarktungsstrukturen für ökologische und konventionelle Erzeugnisse sowie die ländliche Entwicklung. Das Ziel sind attraktive, lebenswerte ländliche Räume und eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Mehr zum Thema
Familienfreundlich: der ländliche Raum. Foto: Arne Trautmann/ Panthermedia.net

Ländliche Räume

Die ländlichen Räume Nordrhein-Westfalens haben viele Gesichter. Sie sind Wohn- und Arbeitsraum, Natur-und Landschaftsfläche, Erholungsgebiet und Produktionsstandort für eine Land- und Forstwirtschaft, die gesunde Lebensmittel und nachwachsende Rohstoffe erzeugt.

Mehr zum Thema
Rapsfelder vor Windrädern. Foto: Kay Augustin / Panthermedia.net

Landwirtschaft und Umwelt

Die Landwirtschaft hat neben ihrer wirtschaftlichen und sozialen Bedeutung auch eine große ökologische Verantwortung. Landwirtinnen und Landwirte bewirtschaften fast die Hälfte der gesamten Fläche Nordrhein-Westfalens. Sie erhalten und gestalten vielfältige Kulturlandschaften. Um die Ziele des Natur- und Artenschutzes, des Klimaschutzes sowie der Wasser- und Luftqualität zu erreichen, müssen die Bewirtschaftungsweisen weiter entwickelt werden.

Mehr zum Thema
Rinder in Weidehaltung mit Tierärztin. Foto: Monkeybusiness Images/ Panthermedia.net

Tierhaltung und Tierschutz

Tiere in unserer Obhut sind Mitgeschöpfe, die uns anvertraut sind. Sie haben ein Recht auf Betreuung und Pflege. Das Wohlbefinden der Tiere, die wir halten, kann uns nicht gleichgültig sein. Dies gilt sowohl für die Nutztiere in den landwirtschaftlichen Betrieben, für Tiere in Zoos und Zirkussen, aber auch für die immer zahlreicher werdenden Tiere in privaten Haushalten.

Mehr zum Thema
Beratungsgespräch. Foto: Dmitriy Shironosov/ Panthermedia

Wer macht was?

Wenn Sie Informationen benötigen, Fragen haben oder ein persönliches Anliegen loswerden möchten zu einem Thema, das Sie betrifft oder interessiert, benötigen Sie den richtigen Ansprechpartner. Auf den „Wer macht was?“-Seiten versuchen wir, den jeweiligen Verwaltungsaufbau in den Themenfeldern des NRW-Umweltministeriums übersichtlich darzustellen und Ihnen zu sagen, an wen Sie sich wenden können.

Mehr zum Thema

Hobby-Tierhaltung
Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger will die Landesregierung die Haltung von besonders giftigen Tieren verbieten und nur noch in Ausnahmen erlauben. Deshalb hat das Kabinett jetzt den Entwurf für ein Gifttiergesetz verabschiedet. Die kommunalen Spitzenverbände haben nun die Möglichkeit, zu dem Gesetzentwurf Stellung zu nehmen.

Mehr...

Lebensmittel
Ursula Heinen-Esser: "Wertschätzung beginnt beim Preis"

Im Gastbeitrag der WELT schreibt Ministerin Ursula Heinen-Esser, warum es falsch ist, Landwirten oder Konsumenten einseitig die Schuld dafür zu geben, dass in Deutschland Lebensmittel zum Teil geradezu verramscht werden. Vielmehr müsse es das gemeinsame Ziel der Beteiligten sein, das Preisdumping bei Grundnahrungsmitteln zu beenden und faire Preise festzulegen, die eine nachhaltige Landwirtschaft möglich machen.

Mehr...

Broschüre
NRW-Programm Ländlicher Raum 2014-2020

Titelblatt der Broschüre "NRW-Programm Ländlicher Raum 2014-2020 - Schon viEL ERreicht"

Das NRW-Programm Ländlicher Raum 2014-2020 (ELER) begegnet den unterschiedlichen Herausforderungen der ländlichen Gebiete in NRW und stärkt deren Strukturen und Vielfalt. Mithilfe öffentlicher Gelder aus dem EU-Haushalt sowie von Bund, Land und Kommunen werden zahlreiche Maßnahmen und Teilmaßnahmen in NRW umgesetzt. Die neue Broschüre präsentiert deren vielfältiges Themenspektrum durch die Vorstellung ausgewählter Beispiele von Fördervorhaben.

Mehr...

  • 16. Dezember 2019
    Neues Rheinisches Revier – Strukturwandel mit moderner Land- und Ernährungswirtschaft

    Als wichtiger Wirtschaftssektor in der Region spielt die Land- und Ernährungswirtschaft eine aktive Rolle im Strukturwandel nach Beendigung der Braunkohleverstromung. Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft, Akteuren der Land- und Ernährungswirtschaft, dem Naturschutz und den Ingenieur- und (Bio-)Technologiebereichen wollen wir Chancen des Strukturwandels für diese Branchen intensiv diskutieren.

    zur Detailansicht
  • 08. Januar 2020
    Landarzt gesucht – Medizinische Versorgung in ländlichen Räumen sichern

    In ländlichen Regionen kommt es immer häufiger zu Versorgungsengpässen im Gesundheitswesen, doch der Bedarf steigt stetig. Dabei ist die medizinische Versorgung ein entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume. Um den Herausforderungen des demographischen Wandels und dem damit einhergehenden Ärztemangel entgegenzutreten, werden neue Konzepte erarbeitet und umgesetzt. Diskutieren Sie mit uns über neue Lösungsansätze!

    zur Detailansicht
  • 02. Februar 2020
    Welttag der Feuchtgebiete
    Der Welttag der Feuchtgebiete wird auf Beschluss der UNESCO seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen. zur Detailansicht
  • 18. Februar 2020 - 19. Februar 2020
    Safety und Security in der Anlagensicherheit

    Das Seminar bietet einen kompakten Überblick über die Thematik der Safety und Security bei der Anlagensicherheit für Chemieanlagen. Es gibt Hilfestellung für die Planer und Betreiber bei der Erstellung von Sicherheitsberichten und Genehmigungsunterlagen. Die Grundzüge der Mess- und Regelungstechnik sowie der Prozessleittechnik sollten bekannt sein.

    zur Detailansicht
  • 03. März 2020
    Tag des Artenschutzes
    Der Tag des Artenschutzes ist 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt worden und wird jährlich am 3. März begangen. Das Übereinkommen regelt und verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. zur Detailansicht
  • 04. März 2020 - 05. März 2020
    Immissionsschutz – Tierhaltungsanlagen

    Das Seminar vermittelt sowohl die rechtlichen als auch die fachlichen Grundlagen für die umfassende Beurteilung der Auswirkung von Tierhaltungsanlagen. Diese werden anhand von aktuellen Praxisbeispielen erläutert. Auch aktuelle Aspekte aus dem Bereich „Landwirtschaft und Umwelt“ sind Thema, zum Beispiel mögliche Zielkonflikte zwischen Tierwohl und Immissionsschutz oder neue Regeln im Düngerecht.

    zur Detailansicht
  • 09. März 2020 - 10. März 2020
    Fachgespräch Feststoffuntersuchung 2020

    Das Fachgespräch Feststoffuntersuchung spricht Gutachter, Fachleute von Behörden, Untersuchungsstellen und Anlagenbetreiber, die mit Abfall-, Boden- und Altlastenuntersuchungen befasst sind, an. Zahlreiche neue Vorgehensweisen für die Umsetzung in Vollzugshilfen haben ihren Ursprung in vorgestellten Fachbeiträgen. Vortragende aus Landesämtern und Forschungseinrichtungen zahlreicher Bundesländer tragen mit ihren Beiträgen zum Gelingen bei.

    zur Detailansicht
  • 11. März 2020 - 12. März 2020
    Gefahren- und Risikoanalyse

    Im Seminar werden die häufig angewendeten systematischen Methoden vorgestellt und mit Beispielen verdeutlicht. Um den Teilnehmern einen besseren Praxisbezug zu ermöglichen, werden zwei kurze Workshops in Kleingruppen mit Beispielen aus der Praxis durchgeführt. Im ersten Workshop wird mit der deterministischen PAAG-Methode, im 2. mit der probabilistischen LOPA-Methode geübt. Die erzielten Ergebnisse werden im Plenum präsentiert und diskutiert.

    zur Detailansicht
  • 15. März 2020
    Weltverbrauchertag: World Consumer Rights Day (WRCD)

    Seit dem Jahr 1983 wird der Weltverbrauchertag jährlich am 15. März begangen. Die internationale Verbraucherorganisation Consumers International beruft sich mit diesem Gedenktag auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 in einer Rede vor dem Kongress die Grundzüge einer modernen Politik zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher entwarf.

    zur Detailansicht
  • 21. März 2020
    Internationaler Tag des Waldes
    Der internationale Tag des Waldes wurde am Ende der 1970er Jahre durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ins Leben gerufen. Er erinnert daran, dass Wälder komplexe Ökosysteme sind, welche zugleich eine wichtige Einflussgröße des globalen Klimas darstellen. zur Detailansicht

zum Kalender

Landesehrenpreis für Lebensmittel
97 Unternehmen erhalten Auszeichnung

Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser hat 97 Unternehmen aus verschiedenen Branchen der Ernährungswirtschaft in NRW mit dem Landesehrenpreis für Lebensmittel 2019 ausgezeichnet. Der Preis würdigt neben dem besonderen Engagement für die Lebensmittelproduktion auch soziale und ökologische Leistungen wie die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen, tarifgerechte Bezahlung, Engagement für Nachhaltigkeit oder die Nutzung eines Umweltmanagementsystems.

Mehr...

Nutztierhaltung
Maßnahmenpaket zur Stärkung des Tierschutzes vorgestellt

Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser hat ein umfassendes Maßnahmenpaket vorgestellt, um den Tierschutz besonders in der Nutztierhaltung zu stärken. Zugleich soll es die Landwirtschaft bei strukturellen Veränderungen unterstützen. Zu den Eckpunkten zählen die Entwicklung einer Tiergesundheitsdatenbank, die Einsetzung eines NRW-Tierschutzbeauftragten, wirksamere Kontrollen, die Videoüberwachung in Schlachthöfen sowie klare Vorgaben für Tiertransporte.

Mehr...

Nitratbelastung
NRW für differenziertere Betrachtung des Grundwassers

Zum Schutz des Grundwassers setzt sich das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium NRW dafür ein, die Nitrat-Belastungsschwerpunkte zu ermitteln und dort gezielt mit zusätzlichen Maßnahmen anzusetzen. Durch eine differenziertere Betrachtung soll dabei künftig beispielsweise vermieden werden, dass Landwirte in belasteten Gebieten auch dann von weitergehenden Regulierungen betroffen sind, wenn sie nachweislich eine nitratreduzierte Düngung praktiziert haben.

Mehr...

Afrikanische Schweinepest
Einschleppungsgefahr weiterhin hoch

Die Gefahr der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest ist nach wie vor hoch. Die für den Menschen ungefährliche, für Wild- und Hausschweine aber meist tödliche Virusinfektion kann zu großen wirtschaftlichen Schäden führen. Sie ist hochinfektiös und zum Beispiel durch Speisereste wie ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot übertragbar. Durch verantwortungsbewusstes Verhalten kann jeder dazu beitragen, den Ausbruch der Tierseuche in NRW zu verhindern.

Mehr...

Verbrauchertipp
Spezialitäten aus NRW

Printen

Die großen und kleinen Unterschiede lokal gepflegter Esstraditionen unseres Bundeslandes sind ein fruchtbarer Boden für die beeindruckende Vielfalt regionaler Spezialitäten aus Nordrhein-Westfalen. Die breite Palette des kulinarischen Angebots reicht vom Westfälischen Pumpernickel und dem Sendenhorster Korn über den Nieheimer Käse und die Stromberger Pflaume bis hin zu rheinischen Selbstverständlichkeiten wie Kölsch, Flönz und Aachener Printen.

Mehr...

Agrarministerkonferenz
Länder fordern Planungssicherheit für die Landwirtschaft

Die Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels, wachsender Umwelt- und Tierschutzanforderungen und gestiegener Erwartungen der Verbraucher standen auf der Tagesordnung der Agrarministerkonferenz in Mainz. Im Mittelpunkt stand die Neugestaltung der EU-Agrarpolitik in der Förderperiode 2021 bis 2027. Ministerin Heinen-Esser setzte sich für die stärkere Förderung von Klima- und Umweltschutz in der Landwirtschaft ein.

Mehr...