Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Idyllische Herbstlandschaft. Foto: iStock.com/Xurzon

Agrarministerkonferenz 2018

Die Agrarministerkonferenz (AMK) ist eine Fachkonferenz für Agrar- und Forstwirtschaft sowie ländliche Entwicklung, in der die Agrarministerinnen/-minister sowie Senatorinnen/Senatoren des Bundes und der Länder vertreten sind. Die Sitzungen finden grundsätzlich zweimal im Jahr statt. Der Vorsitz der AMK wechselt jährlich in alphabetischer Reihenfolge. Für das Jahr 2018 ist das Land NRW Vorsitzland dieser Konferenzen.

Mehr zum Thema
Rapsfelder vor Windrädern. Foto: Kay Augustin / Panthermedia.net

Landwirtschaft und Umwelt

Die Landwirtschaft hat neben ihrer wirtschaftlichen und sozialen Bedeutung auch eine große ökologische Verantwortung. Landwirtinnen und Landwirte bewirtschaften fast die Hälfte der gesamten Fläche Nordrhein-Westfalens. Sie erhalten und gestalten vielfältige Kulturlandschaften. Um die Ziele des Natur- und Artenschutzes, des Klimaschutzes sowie der Wasser- und Luftqualität zu erreichen, müssen die Bewirtschaftungsweisen weiter entwickelt werden.

Mehr zum Thema
Landwirtschaftlicher Betrieb. Foto: Michael Jacobi / panthermedia.net

Förderung

NRW unterstützt eine zugleich wirtschaftlich erfolgreiche, umweltverträgliche und sozial verantwortliche Entwicklung der Landwirtschaft. Schwerpunkte bilden die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Tierschutz, Agrarumweltmaßnahmen, die Verbesserung der Vermarktungsstrukturen für ökologische und konventionelle Erzeugnisse sowie die ländliche Entwicklung. Das Ziel sind attraktive, lebenswerte ländliche Räume und eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Mehr zum Thema

Acker- und Gartenbau

Fast die Hälfte der nordrhein-westfälischen Landesfläche dient dem Anbau von Pflanzen für Ernährung, Futter, Zierpflanzen oder nachwachsende Rohstoffe. Neben der landwirtschaftlich genutzten Fläche gibt es auch zahlreiche Privatgärten und etwa 118.000 Kleingärten, in denen viele private Gärtnerinnen und Gärtner unter anderem Gemüse, Obst oder Zierpflanzen anbauen.

Mehr zum Thema
Familienfreundlich: der ländliche Raum. Foto: Arne Trautmann/ Panthermedia.net

Ländliche Räume

Die ländlichen Räume Nordrhein-Westfalens haben viele Gesichter. Sie sind Wohn- und Arbeitsraum, Natur-und Landschaftsfläche, Erholungsgebiet und Produktionsstandort für eine Land- und Forstwirtschaft, die gesunde Lebensmittel und nachwachsende Rohstoffe erzeugt.

Mehr zum Thema
Rinder in Weidehaltung mit Tierärztin. Foto: Monkeybusiness Images/ Panthermedia.net

Tierhaltung und Tierschutz

Tiere in unserer Obhut sind Mitgeschöpfe, die uns anvertraut sind. Sie haben ein Recht auf Betreuung und Pflege. Das Wohlbefinden der Tiere, die wir halten, kann uns nicht gleichgültig sein. Dies gilt sowohl für die Nutztiere in den landwirtschaftlichen Betrieben, für Tiere in Zoos und Zirkussen, aber auch für die immer zahlreicher werdenden Tiere in privaten Haushalten. Tierschutz ist ein zentrales Ziel der NRW-Landesregierung.

Mehr zum Thema
Beratungsgespräch. Foto: Dmitriy Shironosov/ Panthermedia

Wer macht was?

Wenn Sie Informationen benötigen, Fragen haben oder ein persönliches Anliegen loswerden möchten zu einem Thema, das Sie betrifft oder interessiert, benötigen Sie den richtigen Ansprechpartner. Auf den „Wer macht was?“-Seiten versuchen wir, den jeweiligen Verwaltungsaufbau in den Themenfeldern des NRW-Umweltministeriums übersichtlich darzustellen und Ihnen zu sagen, an wen Sie sich wenden können.

Mehr zum Thema

Eckpunkte der Wahlperiode
Ministerin Schulze Föcking: Politik
aus der Mitte der Gesellschaft

Umweltministerin Christina Schulze Föcking hat im Umweltausschuss des NRW-Landtags den Bericht für die Umwelt-, Landwirtschafts-, Natur- und Verbraucherschutzpolitik in der 17. Wahlperiode vorgestellt. Als Dreiklang für die kommenden Jahre nannte sie, die Umwelt und die Natur zu schützen, das Land nachhaltig zu bewirtschaften und die mündigen Verbraucherinnen und Verbraucher zu stärken.

Mehr...

Sonder-Agrarministerkonferenz
Bund und Länder einig bei der Reform der EU-Agrarpolitik

Die Agrarministerinnen und -minister von Bund und Ländern haben sich bei ihrer Sonderkonferenz am 18.1.2018 in Berlin auf eine gemeinsame Linie für die europäischen Verhandlungen zur Zukunft der EU-Agrarpolitik verständigt. Ferner vereinbarten sie ein koordiniertes Vorgehen zur Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest.

Mehr...

"Meister.Werk.NRW 2018"
Wettbewerb für das
Lebensmittelhandwerk gestartet

Verbraucherschutzministerin Christina Schulze Föcking hat den Wettbewerb "Meister.Werk.NRW 2018" gestartet. Mit dem Ehrenpreis würdigt das Land Nordrhein-Westfalen die umfassenden Leistungen von Betrieben des Lebensmittelhandwerks, nicht nur bei der Herstellung ihrer Produkte, sondern auch für die Gesellschaft. Bäckereien, Konditoreien, Fleischereien und Brauereien können sich bis zum 28. Februar 2018 bewerben.

Mehr...

Video
Die Ernährungswirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Link zum Video

Die nordrhein-westfälische Landwirtschaft, das Lebensmittelhandwerk und die überwiegend mittelständisch strukturierte Ernährungswirtschaft produzieren eine außergewöhnlich große Vielfalt an Lebensmitteln in bester Qualität. Verbraucherinnen und Verbraucher schätzen die hochwertigen Erzeugnisse aus NRW. Der steigende Absatz von Produkten regionaler Herkunft ist für Verbraucher, Erzeuger und für die Regionen insgesamt ein Gewinn.


  • 20. Februar 2018
    Anforderungen an den Ausgangszustandsbericht (AZB) aus behördlicher Sicht
    Die Rückführungspflicht bei Anlagenstillegung gemäß §5 Abs. 4 BImSchG erfordert im Rahmen des Ausgangszustandsbericht (AZB) eine Dokumentation des Zustandes von Boden und Grundwasser. Konkretisiert wird dieses durch die LABO Arbeitshilfe zum AZB. Die fachtechnischen Herangehensweisen zur Charakterisierung relevanter gefährlicher Stoffe werden durch Experten des LANUV und der Genehmigungsbehörden dargelegt und interaktiv diskutiert. zur Detailansicht
  • 03. März 2018
    Tag des Artenschutzes
    Der Tag des Artenschutzes ist 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt worden und wird jährlich am 3. März begangen. Das Übereinkommen regelt und verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. zur Detailansicht
  • 05. März 2018 - 06. März 2018
    Fachgespräch Feststoffuntersuchung 2018 – Trends und Tendenzen in der Abfall-, Boden- und Altlastenuntersuchung
    Das Fachgespräch spricht Gutachter, Fachleute von Behörden, Untersuchungsstellen und Anlagenbetreiber, die mit Abfall-, Boden- und Altlastenuntersuchungen befasst sind, an. Dieses Expertentreffen ist seit vielen Jahren Ausgangsort eines regen Gedanken- und Erfahrungsaustausches auf dem Gebiet der Feststoffuntersuchung. Zahlreiche neue Vorgehensweisen für die Umsetzung in Vollzugshilfen haben ihren Ursprung in vorgestellten Fachbeiträgen. zur Detailansicht
  • 13. März 2018
    Genehmigung und Überwachung von Sport- und Freizeitanlagen
    Sport- und Freizeitanlagen stellen neben dem Verkehrs- und Anlagenlärm inzwischen eine bedeutende Quelle von Lärmbelästigungen dar. Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen der Genehmigung und Überwachung von Freizeit- und Sportanlagen. Die technischen Möglichkeiten der Planung und Durchführung werden mit Hilfe ausgewählter Praxisbeispiele dargestellt. zur Detailansicht
  • 14. März 2018
    Emissionsüberwachung – Gesetzliche Grundlagen und technische Anforderungen
    Das Fachseminar gibt Ihnen sinnvolle Hilfestellungen zur Bearbeitung von Genehmigungsverfahren. Sie lernen, wie Sie bereits in der Antragsphase die geplanten technischen Voraussetzungen zur Erfüllung der Mess- und Überwachungsauflagen bewerten und – sofern notwendig – auch anpassen können. zur Detailansicht
  • 20. März 2018 - 21. März 2018
    Safety und Security in der Anlagensicherheit
    Am 1. Tag sind Themen der Safety Schwerpunkt (Schutz für Menschen und Umwelt, vor Gefahren, die vom Betrieb der Anlagen ausgehen). Begriffe wie systematische Gefahrenanalyse, Risikoermittlung, SIL-Nachweis, Betriebsbewährung etc. werden erläutert. Am 2. Tag bilden Themen der Security (Schutz der Anlagen durch Bedrohung aus der Umgebung) den Schwerpunkt: Safety, Security, Industrie 4.0, Cyber Security, Integrität, u. a.. zur Detailansicht
  • 20. März 2018 - 08. November 2018
    Aktuelle Fragen des Rechts der Abwasserbeseitigung
    Das Seminar befasst sich mit dem Zusammenspiel der Anforderungen an die Abwasserbeseitigung und berücksichtigt die aktuelle Rechtsprechung für diesen Bereich.
    Die Referenten vermitteln Ihnen einen Überblick über die aktuellen rechtlichen Entwicklungen und Fortschreibungen der technischen Anforderungen. zur Detailansicht
  • 21. März 2018
    Internationaler Tag des Waldes
    Der internationale Tag des Waldes wurde am Ende der 1970er Jahre durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ins Leben gerufen. Er erinnert daran, dass Wälder komplexe Ökosysteme sind, welche zugleich eine wichtige Einflussgröße des globalen Klimas darstellen. zur Detailansicht
  • 21. März 2018 - 22. März 2018
    Immissionsschutz - Tierhaltungsanlagen
    Das Seminar vermittelt die rechtlichen und fachlichen Grundlagen für die umfassende Beurteilung der Auswirkung von Tierhaltungsanlagen. Diese werden Ihnen anhand von aktuellen Praxisbeispielen erläutert. Auch aktuelle Aspekte aus dem Bereich „Landwirtschaft und Umwelt“ sind Thema, beispielsweise mögliche Zielkonflikte zwischen Tierwohl und Immissionsschutz oder neue Regeln im Düngerecht.  zur Detailansicht
  • 22. März 2018
    Weltwassertag
    Der Weltwassertag wurde von der UN-Generalversammlung im Jahr 1992 beschlossen. Er findet jährlich am 22. März statt. zur Detailansicht

zum Kalender

Interview
Perspektiven für die Landwirtschaft
in Nordrhein-Westfalen

NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking im Interview mit der Neuen Westfälischen vom 9. November 2017 unter anderem über Perspektiven für die nordrhein-westfälische Landwirtschaft, die neue Düngeverordnung und Maßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest zum Schutz der Tierbestände in NRW.

Mehr...

Dörfer und Regionen
Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gestartet

Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking hat in Bad Sassendorf den NRW-Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" offiziell gestartet. Sie gratulierte den 44 Dörfern, die sich als Sieger der Kreiswettbewerbe für den Wettstreit um den NRW-Landestitel qualifiziert haben. Im Juni und Juli 2018 werden die Bewertungskommissionen nun die einzelnen Dörfer bereisen und bewerten. Die Gewinner werden im September 2018 verkündet.

Mehr...

Landwirtschaft
Schulze Föcking sagt Öko-Betrieben Unterstützung zu

Umweltministerin Schulze Föcking hat der Öko-Landwirtschaft in NRW ihre Unterstützung zugesagt. Ökologische und konventionelle Landwirtschaft dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden, betonte sie beim Besuch eines Ökolandbau-Betriebs in Zülpich auf Einladung der Ökoverbände. Die Ökolandwirtschaft will sie entsprechend der steigenden Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln weiterentwickeln. NRW stellt dafür ein ganzes Bündel von Fördermaßnahmen bereit.

Mehr...

Ernteausfälle durch Frostschäden
Obstbauern dürfen auf finanzielle
Unterstützung hoffen

Obstbauern aus Nordrhein-Westfalen, die in diesem Frühjahr von existenzbedrohenden Ernteeinbußen infolge von Wetterextremen betroffen waren, dürfen auf finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung hoffen. Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking hat den betroffenen Betrieben entsprechende Hilfen in Aussicht gestellt. Das förmliche Verfahren soll Anfang 2018 starten.

Mehr...