Zum Inhalt springen

wir.bewegen.nrw

Hauptinhalt

18.12.2023
Mobilitätspreis.NRW erstmals verliehen: Erster Gewinner ist das Bürgerlabor Mobiles Münsterland

Frank Nettesheim, Prokurist wupsi GmbH (Projekt efi, Platz 3); Florian Brandt, Produktmanager Vinci Construction Shared Services GmbH (Projekt Power Road by Eurovia, Platz 2); Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat Kreis Coesfeld (Projekt Bürgerlabor Mobiles Münsterland, Platz 1) und Minister Oliver Krischer. © Simon Bierwald/INDEEDPhotography

Frank Nettesheim, Prokurist wupsi GmbH (Projekt efi, Platz 3); Florian Brandt, Produktmanager Vinci Construction Shared Services GmbH (Projekt Power Road by Eurovia, Platz 2); Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat Kreis Coesfeld (Projekt Bürgerlabor Mobiles Münsterland, Platz 1) und Minister Oliver Krischer. © Simon Bierwald/INDEEDPhotography


Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister überreicht den Preis auf dem Mobilitätstag NRW 2023 in Essen

Zum ersten Mal wurde am Montag, 18. Dezember 2023, der Mobilitätspreis.NRW verliehen. Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Oliver Krischer überreichte die Auszeichnung auf dem Mobilitätstag NRW in Essen an den Preisträger, den Kreis Coesfeld mit dem "Bürgerlabor Mobiles Münsterland". Platz 2 belegte das Unternehmen Vinci Construction Shared Services GmbH aus Bottrop mit "Power Road by Eurovia", Platz 3 die Wupsi GmbH mit dem On-Demand-Service "efi" für Leverkusen und den Rheinisch-Bergischer Kreis. Mit dem neu ausgelobten Preis würdigt das Bündnis für Mobilität innovative und zukunftsweisende Mobilitätslösungen aus oder für Nordrhein-Westfalen.

Minister Oliver Krischer gratulierte den Preisträgern und freute sich über die große Resonanz bei der Erstausgabe des Wettbewerbs: "Ich bin beeindruckt von den vielen und vor allem von dem breiten Spektrum der Projektvorschläge. Wir haben enorme Herausforderungen bei der Mobilität von Menschen und Gütern. Das merkt jeder, der auf unseren Schienen, Straßen oder Radwegen unterwegs ist. Gleichzeitig müssen wir Mobilität auch klimaneutral und nachhaltig machen. Da ist es wichtig, mit neuen Ideen und Konzepten Antworten auf aktuelle und zukünftige Fragen der Mobilität zu finden. Ich freue mich, wie viele Menschen, Institutionen und Unternehmen in unserem Land dabei sind, aus den Herausforderungen bei der Mobilität Chancen zu machen. Das wollen wir unterstützen, denn wir brauchen neue Antworten und Lösungen. Der Mobilitätspreis.NRW soll innovativen Ideen und Konzepten in der Mobilität eine Bühne bieten, damit große Anwendung oder auch Nachahmer finden können."

Der Mobilitätspreis.NRW ist der erste seiner Art eines Bundeslandes überhaupt. Es ist ein kombinierter Jury- und Publikumspreis. Im ersten Schritt hatte eine Fachjury aus rund 50 Bewerbungen fünf Finalisten ausgewählt. Abschließend entschieden hat die Öffentlichkeit: Knapp 3700 Menschen haben sich am Online-Voting beteiligt, um aus den fünf vorausgewählten Projekten die Gewinner festzulegen. Die drei Bestplatzierten erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 30.000 Euro (1. Platz: 15.000 Euro, 2. Platz: 10.000 Euro, 3. Platz: 5.000 Euro), das wieder in die Projekte reinvestiert werden muss.

1. Platz: Bürgerlabor Mobiles Münsterland (BueLaMo)
Auf den ersten Platz gewählt wurde das Projekt Bürgerlabor Mobiles Münsterland. Das Siegerprojekt aus dem Kreis Coesfeld verfolgt einen systemischen, ganzheitlichen Ansatz, indem vernetzte Mobilität im ländlichen Raum in seiner Gesamtheit untersucht und erprobt wird. Wie können im ländlichen Raum Mobilitätsalternativen zum eigenen Pkw geschaffen werden? Zu den zukunftsgerichteten Ideen zählen unter anderem die Einführung eines ExpressBusses, der Aufbau von On-Demand-Verkehr oder ein in den öffentlichen Verkehr integrierter E-Tretroller-Verleih. Bei allen Projekten werden die Bürgerinnen und Bürger miteinbezogen. Website: https://www.muensterland.com/muensterland-kommit.

2. Platz: Power Road by Eurovia
Auf dem zweiten Platz landete das Projekt "Power Road by Eurovia". Dunkle Fahrbahnflächen heizen sich vor allem im Sommer stark auf - und bergen so ein großes, ungenutztes Wärmepotenzial. Hier kommt die "Power Road" zum Einsatz: Das von Vinci Construction Shared Services GmbH in Bottrop entwickelte System gewinnt und speichert die Solarwärme aus der Straße wie eine umgekehrte Fußbodenheizung, um sie zum Beispiel zur Warmwasseraufbereitung oder für eisfreie Straßen zu nutzen. Zudem leistet das System einen erheblichen Beitrag gegen den städtischen Wärmeinseleffekt, weil die Oberflächentemperatur der Fahrbahn an heißen Tagen mit dem System verringert werden kann. Website: https://www.power-road.com/de

3. Platz: efi
Efi steht für "einfach, flexibel und individuell". Der On-Demand-Service der Wupsi GmbH ergänzt in Leverkusen und dem Rheinisch-Bergischer Kreis den ÖPNV im suburbanen und ländlichen Raum. Fahrgäste geben ihren Fahrtwunsch per App oder Telefon an, Personen mit ähnlichen Zielen werden im sogenannten "Ridepooling" zusammengelegt. Da das Angebot in den VRS-Tarif integriert ist, nutzen Abonnentinnen und Abonnenten die insgesamt 15 elektrisch betriebenen Fahrzeuge kostenlos. Damit leistet "efi" einen wesentlichen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung öffentlicher Mobilitätsangebote und verfolgt das Ziel, den Anteil der Verkehrsmittel des Umweltverbundes nachhaltig zu steigern. Website: https://efi.wupsi.de

Verliehen wurde der Mobilitätspreis.NRW im Rahmen des diesjährigen Mobilitätstages NRW im Congress Center Essen. Die von dem Bündnis für Mobilität zum 5. Mal organisierten Veranstaltung stand diesmal unter dem Motto "Klimaneutral werden!". Rund 500 Gäste vor Ort sowie zahlreiche weitere digital zugeschaltete Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten die Veranstaltung. Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten live auf der Bühne unter anderem darüber, wie die Mobilitätswende gelingen, wie im ÖPNV nach der Ticket- die Angebotsoffensive gelingt und welchen Beitrag künstliche Intelligenz für die Mobilität der Zukunft leisten kann. "Nachhaltige Mobilität ist unverzichtbar auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrieregion", sagt Minister Oliver Krischer. Und weiter: "Damit verbunden sein muss auch ein unkompliziertes Mobilitätsangebot für die Kundinnen und Kunden im ÖPNV. Denn eines unserer Ziele ist es, den Menschen den Umstieg auf umweltfreundliche Mobilität zu ermöglichen und gleichzeitig Waren und Güter klimaneutral zu transportieren."

Pressefotos und Bildmaterial zum Mobilitätspreis.NRW stehen auf der Seite www.mobilitaetstag.nrw/presse  als Download zur Verfügung. Auch alle Foren und Podien werden im Nachgang in voller Länge in der Mediathek unter www.mobilitaetstag.nrw zur Verfügung gestellt.