Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

10.02.2015

Umweltminister Remmel und Wirtschaftsminister Duin: Zukunftsenergien stärken den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen

Landesregierung präsentiert „Klimaschutz made in NRW“ auf der Messe „E-World energy & water“ in Essen

Die Landesregierung will den schnellstmöglichen Umstieg auf Zukunftsenergien und wird daher den Ausbau der regenerativen Energien in Nordrhein-Westfalen forcieren. Bei der Messe "E-World energy & water" präsentiert bis zum 12. Februar in Essen gemeinsam mit rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen Zukunftsenergien aus NRW und innovativen Ideen und Produkte für den Klimaschutz. 

Die Landesregierung will den schnellstmöglichen Umstieg auf Zukunftsenergien und wird daher den Ausbau der regenerativen Energien in Nordrhein-Westfalen forcieren. Zur Eröffnung der 15. E-World in Essen betonte Klimaschutzminister Johannes Remmel: „Die Landesregierung hat ihre Klimaschutzziele fest im Blick und setzt in diesem Jahr mit der Erstellung des Klimaschutzplans einen weiteren wichtigen Meilenstein zur Erreichung der nordrhein-westfälischen Treibhausgas-Minderungsziele. NRW ist nicht nur Energieland Nummer Eins, sondern will auch Energieeffizienzland Nummer Eins werden. Die Zukunft gehört den Erneuerbaren – verbunden mit einer effizienten Nutzung. Als Energie- und Industrieland werden wir uns ambitioniert für den Klimaschutz einsetzen und gleichzeitig unsere Wirtschaft dabei unterstützen, sich zukunftsfähig aufzustellen."

Das Klimaschutzgesetz NRW sieht vor, die Treibhausgasemissionen in NRW bis 2020 um mindestens 25 Prozent gegenüber 1990 und bis 2050 um mindestens 80 Prozent zu reduzieren. Als größter Industrie- und Energiestandort in Deutschland bekennt sich Nordrhein-Westfalen zu seiner besonderen Verantwortung für den Klimaschutz und die Energiewende: Dabei gilt es, das energiepolitische Zieldreieck einer sicheren, kostengünstigen und umweltfreundlichen Energieversorgung konsequent weiter zu verfolgen.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin: „Mit dem EEG 2014 sind im letzten Jahr die richtigen Weichenstellungen für einen weiteren kosteneffizienten Ausbau der erneuerbaren Energien gelegt worden. Mit dem von der Bundesregierung eingeleiteten Prozess für ein neues Strommarktdesign gilt es nunmehr, die notwendigen Rahmenbedingungen für den Erhalt unserer hohen Versorgungssicherheit und -qualität zu schaffen. Als Hochtechnologiestandort ist dies für deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb von herausragender Bedeutung.“

Derzeit wird der Klimaschutzplan NRW erarbeitet. Die Wirtschaft in NRW, die Industrie, Unternehmen, Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger sollen dabei unterstützt werden, klimafreundlichere Zukunftstechnologien anzuwenden, erneuerbare Energien zu nutzen oder die Ressourcen- und Energieeffizienz zu verbessern. Klimaschutz findet bereits heute bei den Menschen zu Hause, in den Fabriken und Unternehmen und in den Kommunen statt. Mit dem Klimaschutzplan NRW will die Landesregierung NRW hier Hilfestellung leisten.

Zur Weltklimakonferenz in Paris Ende des Jahres 2015 sendet Nordrhein-Westfalen als führende Industrie- und Energieregion damit ein klares Signal. „Wir brauchen ein neues, ambitioniertes, globalverbindliches Klimaschutzabkommen – Nordrhein-Westfalen leistet seinen Beitrag“, sagte Minister Remmel.

Die Fachmesse „E-World energy & water“ spiegelt auch in diesem Jahr die Innovationskraft und Leistungsfähigkeit der Unternehmen wider, die die Energiewende und der Klimaschutz hervorbringen. Vom 10. bis 12. Februar 2015 zeigen über 600 Aussteller aus 25 Nationen ihre Innovationen, Technologien und Dienstleistungen für eine klimagerechte Energiezukunft. Gezeigt werden innovative Technologien in den Bereichen erneuerbare Energien, moderne und hocheffiziente Kraftwerkstechnologien, Energiespeicherung, Kraft-Wärme-Kopplung, Fernwärme, Energieeffizienz, Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie Kraftstoffe und Mobilität der Zukunft.

Die Landesregierung präsentiert unter dem Motto „Klimaschutz made in NRW“ Zukunftsenergien aus Nordrhein-Westfalen auf ihrem Gemeinschaftsstand in Halle 3. Rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zeigen hier ihre innovativen Ideen und Produkte für den Klimaschutz. Mit dabei ist auch die EnergieAgentur.NRW, die zudem am ersten Messetag ihren Fachkongress Zukunftsenergien ausrichtet.

Die 15. „E-world energy & water“ findet vom 10. bis zum 12. Februar 2015 in der Messe Essen statt. Rund 640 Aussteller aus 25 Nationen präsentieren auf dieser europäischen Leitmesse ihre Dienstleistungen und Produkte aus den Bereichen Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft sowie Energietechnik und Energieeffizienz. Erwartet werden mehr als 20 000 Fachbesucherinnen und Fachbesucher.

Zukunftsenergien aus NRW erleben die Besucherinnen und Besucher des Gemeinschaftsstandes Nordrhein-Westfalen in Halle 3. Ausgerichtet wird der Stand vom Klimaschutzministerium NRW mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums NRW sowie der EnergieAgentur.NRW und den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW.

Die EnergieAgentur.NRW richtet am Dienstag, 10. Februar 2015, ihren 19. Fachkongress Zukunftsenergien mit rund 1 000 Gästen aus. Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel wird mit dem Thema „Klimaschutzland Nordrhein-Westfalen“ diesen Fachkongress eröffnen.

Anschließend referiert NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin über „Die Energieversorgung der Zukunft – Herausforderungen aus Sicht eines großen Industrielandes“. Des Weiteren finden am Vormittag Vorträge statt über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik. Am Nachmittag können sich Besucherinnen und Besucher in fünf parallelen Foren zu folgenden Themen informieren: Erneuerbare Energien, Kraft-Wärme-Kopplung, Netze und Speicher im Kontext virtueller Kraftwerke, Zukünftiges Energie- und Strommarktdesign, Elektromobilität.