Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

13.10.2017
Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking besucht Landfrauen in Gütersloh

Schulze Föcking: "Die Landfrauen bewahren unsere Heimat und treiben den ländlichen Raum voran"

NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking hat bei einem Besuch des Landfrauenverbands Gütersloh das ehrenamtliche Engagement der Landfrauen für den ländlichen Raum gewürdigt: "Ohne die Landfrauen hätte der ländliche Raum kein stabiles Fundament. Sie leisten unverzichtbare Arbeit für unsere Gesellschaft, zum Beispiel in Schulen bei der Ernährungsbildung", sagte Schulze Föcking vergangene Woche bei einer Veranstaltung im Rahmen des Forums für Frauen aus der Landwirtschaft.

"60 Prozent der Menschen leben außerhalb von Großstädten. Die Landfrauen tragen dazu bei, unsere Heimat zu bewahren und den ländlichen Raum voranzutreiben und weiterzuentwickeln", betonte Schulze Föcking. Bedeutsam sei es etwa, im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren. "In Deutschland werden jedes Jahr rund elf Millionen Tonnen noch verwendbare Lebensmittel weggeworfen, das sind stolze 82 Kilogramm pro Person", mahnte die Ministerin. Wie man wertvolle Zutaten zu leckeren Rezepten verarbeiten kann, zeigt unter anderem ein von den Landfrauen selbst gestaltetes Kochbuch "Das Kochbuch Kreis Gütersloh", das Kreisvorsitzende Renate Große Wietfeld der Ministerin überreichte.

Schulze Föcking hob hervor, dass in die Mitte des ländlichen Raums eine vitale und lebendige Landwirtschaft gehöre: "Ich möchte liebens- und lebenswerte ländliche Räume. Nur im ländlichen Raum können unsere Lebensmittel erzeugt werden. Daher ist es die Arbeit unserer Landwirte im ländlichen Raum, von der wir alle profitieren." An die Landfrauen gerichtet sagte Schulze Föcking: "Es lohnt sich für unsere Heimat und die ländlichen Regionen zu kämpfen und sich zu engagieren."