Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

02.09.2018
Aktionstage „Ökolandbau NRW 2018“ starten

Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser eröffnet Veranstaltungsreihe in Kamp-Lintfort: „Wir unterstützen die Ökolandwirtschaft in NRW und wollen sie ausbauen“

Die Landesregierung will den Ökolandbau weiter fördern. Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser eröffnete heute die Aktionstage Ökolandbau NRW auf dem Biolandhof Frohnenbruch in Kamp-Lintfort: „Genießen, feiern und informieren – unter diesem Motto starten heute die Ökolandbau-Tage. Das Vertrauen in Bio-Lebensmittel wird gestärkt, wenn Betriebe ihre Hoftore öffnen und die Verbraucherinnen und Verbraucher hinter die Kulissen schauen dürfen. Ich freue mich, dass sich Interessierte in den nächsten zwei Wochen über die gesamte Vielfalt der Öko-Branche in Nordrhein-Westfalen informieren können.“

Bis zum 16. September 2018 läuft die landesweite Informationskampagne zu Öko-Lebensmitteln und Bio-Landwirtschaft mit über 200 Veranstaltungen wie Hoffesten, Betriebsbesichtigungen, Schaukochen, Feld- und Hofführungen, Verkostungsaktionen oder Schulklassenführungen. Circa 85 Bauernhöfe und Gärtnereien öffnen ihre Türen für interessierte Besucherinnen und Besucher.

„Wir unterstützen die Ökolandwirtschaft in NRW verlässlich und wollen sie weiter ausbauen. Besonders wichtig ist mir dabei ein intensiver Austausch mit den Ökolandwirtinnen und Ökolandwirten sowie den Ökoverbänden, um politische Entscheidungen praxisnah und zielgerichtet treffen zu können“, betonte Ministerin Heinen-Esser.

Die Landesregierung unterstützt und fördert die Ökolandwirtschaft auf vielfältige Weise: in der Ausbildung, Beratung, im Versuchswesen und durch Fördermaßnahmen. Alleine für die Förderung der Umstellung und Beibehaltung der Ökolandwirtschaft in NRW stellt das Land in diesem Jahr circa 18,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Informationen zum Ökolandbau in Nordrhein-Westfalen:

Aktuelle Situation

  • 4.031 Unternehmen erzeugen, verarbeiten und handeln in NRW Ökolebensmittel
  • Von 4.031 Unternehmen sind 2.071 Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe mit 82.487 Hektarökologisch bewirtschafteter Fläche
  • Rund 6,6 % aller landwirtschaftlichen Betriebe und 5,7 % der gesamten landwirtschaftlichen Flächesind in NRW ökologisch bewirtschaftet
  • Der Ökolandbau in NRW wächst: Gegenüber 2016 war 2017 ein Zuwachs bei den Betrieben um 4,7% und bei der Fläche um 5,8% zu verzeichnen
  • Deutschland ist mit 10,04 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2017 der größte Markt für Bio-Lebensmittel in Europa. Der Umsatz wuchs in 2017 gegenüber 2016 um 5,9%
  • Der Umsatz mit Ökolebensmitteln betrug in NRW 2017 circa zwei Milliarden Euro (etwa 20% des Gesamtumsatzes in Deutschland) Förderprogramm
  • Förderung der Ökobetriebe in 2018 mit circa 18,8 Millionen Euro über die flächenbezogenen Öko-Prämien im Rahmen des NRW-Programms Ländlicher Raum; rund 20 Millionen Euro sind für 2019 vorgesehen
  • Investitionen in tiergerechte Ställe (Agrarinvestitionsförderprogramm), Investitionen in Verarbeitungs- und Vermarktungseinrichtungen (Marktstrukturförderung)
  • Förderung von Projekten der Ökoverbände in den Bereichen Beratung, Vermarktung, Öffentlichkeitsarbeit sowie in aktuellen Versuchsfragen
  • Unterstützung von Forschungsaktivitäten und Feldversuchen zur Ökolandwirtschaft, insbesondere im Rahmen eines Leitbetriebe-Projektes (30 Leitbetriebe in NRW)
  • Bereitstellung von Fördermitteln für Öffentlichkeitsarbeit, Broschüren und die Kampagne „Aktionstage Ökolandbau NRW“