Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

04.10.2018
Ländlicher Raum: Ministerin Ursula Heinen-Esser überreicht Förderbescheide für den Breitbandausbau

NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser nach der Übergabe der Förderbescheide mit allen Teilnehmenden der Veranstaltung. (Foto: Florian Sander/MULNV)

NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser nach der Übergabe der Förderbescheide mit allen Teilnehmenden der Veranstaltung. (Foto: Florian Sander/MULNV)


Im dritten Quartal 2018 wurden insgesamt elf Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von knapp zehn Millionen Euro bewilligt.

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser hat heute den drei nordrhein-westfälischen Kommunen Burscheid, Gronau und Rhede Förderbescheide für den Breitbandausbau überreicht. "Aktuelle Anwendungen wie Cloud Computing oder Telemedizin, aber auch die moderne Landwirtschaft benötigen Bandbreiten von mehreren Hundert Mbit pro Sekunde. Deshalb freue ich mich sehr, heute weiteren Förderprojekten das Startsignal geben zu können", sagte Ministerin Heinen-Esser in Düsseldorf. "Wir stellen den Menschen im ländlichen Raum so zukünftig die leistungsfähigste Technologie, nämlich eine Glasfaserleitung bis zur Wohnung, zur Verfügung." Insgesamt wurden im dritten Quartal 2018 elf Förderanträge von drei Kommunen mit einem Gesamtvolumen von knapp zehn Millionen Euro für den Breitbandausbau im ländlichen Raum bewilligt.

Das Landwirtschaftsministerium bietet im Rahmen des nordrhein-westfälischen Programms "Ländlicher Raum 2014-2020" eine speziell auf den ländlichen Raum ausgerichtete Breitbandförderung an. Finanziert wird die Förderung aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und aus Landesmitteln der Digitalen Dividende II.

Mit dem Förderangebot unterstützt das Land die ländlichen Kommunen dort, wo kein marktgetriebener Ausbau der Breitbandnetze stattfindet, mit bis zu vier Millionen Euro je Projekt. Der Regelfördersatz beträgt 90 Prozent. Die eingegangenen Förderanträge werden zu quartalsweisen Stichtagen bewertet. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Bereitstellung von zukunftsfähigen Glasfaseranschlüssen.

Insgesamt werden mit der Next-Generation-Access-Förderung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 bisher 53 Förderprojekte mit einem Gesamtfördervolumen von fast 74 Millionen Euro unterstützt.

Der nächste Stichtag zur Einreichung von Förderanträgen ist der 15. November 2018.