Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

06.11.2018
Borkenkäfer kann massive Waldschäden im Nadelholz verursachen

Umweltministerin Ursula Heinen-Esser richtet aufgrund der je nach Witterungsverlauf im kommenden Jahr zu erwartenden Schäden an Fichten durch Borkenkäfer eine "Task Force Borkenkäfer" ein

Auf Initiative von Ministerin Heinen-Esser tagt am 7. November erstmalig die neu eingerichtete "Task Force Borkenkäfer". Heinen-Esser: "In der Task Force sind neben den Fachleuten für Waldgesundheit auch die Waldbesitzenden und die Sägeindustrie vertreten. Kernaufgabe der neu eingerichteten Task Force wird die Koordination der Maßnahmen zur Bekämpfung der Fichtenborkenkäfer sein". Weitere Bekämpfungsmaßnahmen wie das Entfernen befallener Fichten aus den Beständen sind jetzt im Winter dringend geboten, um größere Schäden in 2019 zu vermeiden.

"Wir nehmen die Sorgen der Branche sehr ernst. Nach Sturmschäden und Sommertrockenheit geht es dem Wald nicht gut. Dabei trifft es vor allem die von Natur aus eher an kühles Klima und gute Wasserversorgung angepassten Fichten. Und nun kommt der Käfer noch dazu. Wir müssen vermeiden, dass große Mengen der beiden Fichten-Borkenkäferarten erfolgreich in den befallenen Bäumen überwintern und im kommenden Jahr die nächste Generation aufbauen", so die Ministerin weiter.

Das gesamte Schadensausmaß ist erst 2019 bilanzierbar. Nach der langen Trockenheit ist jetzt die Wetterentwicklung im Winter entscheidend. Wird der Winter mild und feucht, wird es 2019 weniger Borkenkäfer geben. Denn dann werden viele Überwinterungsstadien der Käfer von Pilzen abgetötet. Wird der Winter aber kalt und trocken, bleibt der "Pilz-Effekt" aus und die Borkenkäfer überwintern erfolgreich. Dann kann es 2019 zu einer weiteren Massenvermehrung mit entsprechend hohen wirtschaftlichen Schäden in den großflächigen Fichtenbeständen Nordrhein-Westfalens kommen.

An vielen Stellen Nordrhein-Westfalens wurden bereits Sofortmaßnahmen eingeleitet und durchgeführt, dazu gehören:

  • der Einschlag von befallenen Bäumen, damit die Auswirkungen auf die Nachbarbestände und auf das kommende Jahr begrenzt werden können,
  • die Verbringung und Lagerung des "Käferholzes" außerhalb von Fichtenbeständen,
  • die Entrindung der gefällten Stämme im Wald,
  • die ausnahmsweise Behandlung gefällter Bäume mit Insektiziden, damit die Borkenkäferlarven nicht ausreifen können,
  • die Unterstützung beim Holzverkauf, um das befallene Holz rasch aus dem Wald zu schaffen. Aufgrund des Überangebots ist jedoch mit fallenden Holzpreisen zu rechnen,
  • den forstlichen Personaleinsatz in den Schadensregionen zu verstärken.

Darüber hinaus setzt sich das nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerium beim Bund dafür ein:

  • die Steuersätze für die Einnahmen aus dem Verkauf des Borkenkäfer-Holzes zu reduzieren und die Rücklagenbildung zu erleichtern,
  • vorübergehend das Transportgewicht für Lastkraftwagen zu erhöhen und das Fahren auch an Sonn- und Feiertagen bundesweit zu ermöglichen,
  • die forstlichen Fördermaßnahmen für Wiederaufforstung und Borkenkäferbekämpfung zu verstärken,
  • die Wegebauunterhaltung durch Cofinanzierung zu unterstützen.