Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

13.06.2019
Lebensmitteluntersuchung Münsterland-Emscher-Lippe unter einem Dach

Ministerin Ursula Heinen-Esser: "Überwachungsämter sind die stillen Garanten des gesundheitlichen Verbraucherschutzes der Bürgerinnen und Bürger."

In Münster hat Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser heute die Bedeutung der Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter (CVUÄ) in Nordrhein-Westfalen gewürdigt. "Die Ämter sind die stillen Garanten des gesundheitlichen Verbraucherschutzes. Sie schützen die Bürgerinnen und Bürger vor gesundheitlichen Gefahren, Irreführung und Täuschung", erklärte Ministerin Heinen-Esser zur Einweihung des Erweiterungsgebäudes des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts Münsterland-Emscher-Lippe (CVUA-MEL).

Die fünf CVUÄ in Nordrhein-Westfalen übernehmen wichtige Aufgaben in der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Sie prüfen im Auftrag des Landes, des Bundes sowie der Kreise und kreisfreien Städte Proben aus den Bereichen Lebensmittel, Futtermittel, Bedarfsgegenstände, kosmetische Mittel, Tiergesundheit und Strahlenschutz, ob sie den rechtlichen Anforderungen entsprechen.

Mit dem Erweiterungsbau in Münster wurden die beiden bisherigen Standorte des CVUA-MEL in Recklinghausen und Münster zusammengelegt. Auf zwei Etagen finden auf insgesamt 1650 Quadratmetern Labor-, Büro- und Lagerflächen 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Platz. Durch die bereits im Januar 2019 erfolgte Zusammenlegung wird die Beschaffung von Material und Geräten fortan effizienter; durch die kurzen Wege werden Besprechungen und Abstimmungen erleichtert.

Das CVUA-MEL untersucht Proben von pflanzlichen und tierischen Lebens­mitteln sowie von Bedarfsgegenständen. Das sind Produkte, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, wie Haushaltsgeschirr oder Lebensmittelverpackungen. Außerdem ist in Münster der landesweite Schwerpunkt für Spielzeuguntersuchungen angesiedelt. Darüber hinaus werden im CVUA-MEL vielfältige veterinärmedizinische Diagnoseverfahren durchgeführt, um Krankheits- oder Todesursachen von Nutz- und Heimtieren festzustellen.

Im Erweiterungsbau des CVUA-MEL sind die Arbeitsgebiete Obst, Gemüse und Pestizide sowie Tierarzneimittelanalytik und die Untersuchungen nach dem Nationalen Rückstandskontrollplan angesiedelt. Dies ist ein Programm zur Überwachung von Lebensmitteln tierischer Herkunft auf Rückstände von gesundheitlich unerwünschten Stoffen.