Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

19.11.2019
Ressourceneffiziente Produkte – ausgezeichnete Ideen für Umwelt- und Klimaschutz aus Nordrhein-Westfalen

Ministerin Heinen-Esser zeichnet Unternehmen mit dem "Effizienz-Preis NRW" aus – Nachwuchspreis MehrWert NRW für ressourcen-schonende Verbraucherprodukte

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat heute die Gewinner-Unternehmen des "Effizienz-Preis NRW – Das ressourceneffiziente Produkt" im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln ausgezeichnet. Außerdem erhielten Studierende und Absolventen aus Hochschulen zum zweiten Mal den Nachwuchspreis MehrWert NRW für ressourcenschonende Verbraucherprodukte. Zum ersten Mal beteiligte sich die NRW.BANK als Kooperationspartner am Effizienz-Preis NRW.

"Gesellschaft und Wirtschaft müssen gemeinsam engagiert anpacken, um Konsum- und die damit verbundenen Produktionsmuster in Richtung Ressourcenschonung zu verändern. Damit können wir einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz und einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten. Die Innovationskraft und Kreativität der Preisträger und Bewerber zeigen, dass Ökologie und Ökonomie sinnvoll und gewinnbringend verknüpft werden können", sagte Ministerin Heinen-Esser anlässlich der Preisverleihung.

Ressourceneffiziente Produkte – gut für Klima und Wettbewerb

Die vier Hauptpreise des Effizienz-Preises NRW gingen an die Kueppers Solutions GmbH aus Gelsenkirchen für eine neue, im 3D-Druck hergestellte Mischeinheit für Gasbrenner, die UTK Solution GmbH aus Lüdenscheid für ein ressourceneffizientes Saug- und Spülsystem für medizinische Operationen, das Wuppertaler Textillabel wijld für Kleidungsstücke aus nachhaltigen Holzfasern und an die Gelsenkirchener ZINQ® Technologie GmbH für ein materialsparendes Verzinkungsverfahren. Darüber hinaus wurde der Malermeister Peter Fuchs aus Neunkirchen-Seelscheid für eine mobile Filteranlage zur Abwasserbehandlung bei der Reinigung von Gebäudefassaden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

"Die prämierten Produkte und Dienstleistungen zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Ressourceneffizienz und gute Klimaverträglichkeit aus, sondern auch durch die klaren Vorteile gegenüber den am Markt verfügbaren konventionellen Lösungen", erklärte Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, im Rahmen der Preisverleihung. "Die Produktgestaltung bzw. das ecodesign sind der Schlüssel zu einer ressourcenschonenden Wirtschaftsweise. Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen sind längst zu einem Wettbewerbsfaktor für Unternehmen geworden – nicht nur, weil Rohstoff- und Energiepreise steigen, sondern weil die Nachfrage nach diesen Produkten wächst, die es den Kunden ermöglichen, ihren Konsum ressourceneffizienter zu gestalten", so Dr. Jahns weiter.

Für den Effizienz-Preis NRW bewertete eine siebenköpfige Experten-Jury rund 40 Einreichungen und entschied über die effizientesten Produkte und Dienstleistungen. Der Effizienz-Preis NRW wird alle zwei Jahre von der Effizienz-Agentur NRW verliehen, die im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums arbeitet. Der Preis würdigt innovative Produkte und Dienstleistungen von mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die wesentliche Effizienzfaktoren miteinander verbinden – beispielsweise eine ressourcenschonende Produktentwicklung, umweltgerechte Herstellung und reduzierte Umwelteinflüsse während des Produktlebens sowie eine umfassende Recyclingfähigkeit. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Nachwuchspreis MehrWert NRW: nachhaltig für Verbraucher

Zum zweiten Mal wurde auch der Nachwuchspreis MehrWert NRW vergeben. In der Kategorie "Produkt" ging der Nachwuchspreis 2019 an Jonathan Pohlke (ecosign/Akademie für Gestaltung Köln) für ein Computergehäuse aus 100 Prozent recyceltem Karton. In der Kategorie "Dienstleistung" wurde eine von vier Studenten der Technischen Hochschule Köln entwickelte App ausgezeichnet, mit der Verbraucher die Ökobilanzen von Baumaterialien prüfen können. Den Nachwuchspreis in der Kategorie "Vision" erhielt Sabrina Großkopp (Folkwang Universität der Künste Essen) für eine Designfiktion, in der Bioabfälle in einem Kreislaufsystem für die urbane Lebensmittelproduktion nutzbar gemacht werden.

"An immer mehr Hochschulen in Nordrhein-Westfalen werden Themen rund um ressourceneffiziente Produkte und Dienstleistungen aufgegriffen. Die Generation, die mit knapper werdenden Ressourcen konfrontiert sein wird, arbeitet mit viel Kreativität und Gestaltungswillen an der Lösung unserer Zukunftsfragen. Diese Leistungen wollen wir mit dem Nachwuchspreis würdigen", sagte Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW. Das besondere Augenmerk liege dabei auf dem Mehrwert, der in nachhaltigen Optionen stecken sollte. "Nur wenn ressourceneffiziente Produkte und Dienstleistungen attraktiv und im Alltag leicht nutzbar sind, werden sie sich in der Breite durchsetzen", so Schell.

Der Nachwuchspreis MehrWert NRW ist 2017 aus der Kooperation zwischen der Effizienz-Agentur NRW und der Verbraucherzentrale NRW entstanden. Mit ihm werden innovative Ideen für Produkte und Dienstleistungen gewürdigt, die von Studierenden entwickelt wurden und Verbraucher dabei unterstützen, sparsam mit Ressourcen umzugehen. Das Preisgeld beträgt insgesamt 3.000 Euro.

Erstmals NRW.BANK als Kooperationspartner dabei

Die NRW.BANK beteiligte sich 2019 zum ersten Mal als Kooperationspartner am Effizienz-Preis NRW. Im Vordergrund stand dabei die Einbringung von fachlichem Know-how: "Mit der Kooperation beim Effizienz-Preis NRW und beim Nachwuchspreis MehrWert NRW können wir angehende und gestandene Unternehmer mit mehr als reiner Finanzierung unterstützen – wir stehen ihnen auch mit unseren Beratungsangeboten für alle Unternehmensphasen als starker Partner zur Seite", sagte Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. "Durch die Wettbewerbe bekommen Unternehmen und Studenten zudem mehr Aufmerksamkeit für ihre Produkte und Dienstleistungen. Auch das ist wichtig. Denn mit ihren Ideen, insbesondere, wenn sie ressourceneffizient sind, bringen sie Nordrhein-Westfalen als nachhaltigen Wirtschaftsstandort voran."