Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

17.09.2021
Bergfinken aus Bad Berleburg, Bislicher Insel in Xanten und Höhenfelder See in Köln - dies sind die Gewinner-Motive des diesjährigen Fotowettbewerbs

Belegte Platz 1: Stefan Völkel mit der Aufnahme eines Bergfinken-Schwarms im winterlichen Bad Berleburg.

Belegte Platz 1: Stefan Völkel mit der Aufnahme eines Bergfinken-Schwarms im winterlichen Bad Berleburg.


Umweltministerium Nordrhein-Westfalen und Nordrhein-Westfalen-Stiftung geben Sieger bekannt

Mit der Aufnahme eines Bergfinken-Schwarms in seiner winterlichen Heimatstadt Bad Berleburg hat Stefan Völkel den gemeinsamen Naturfoto-Wettbewerb des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalen und der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege gewonnen. Das Foto wird im kommenden Jahr das Titelbild eines großformatigen Wandkalenders zu Natur- und Landschaft in Nordrhein-Westfalen zieren.

Den zweiten Preis hat Mirko Cacho Fernandez aus Essen belegt, der ein herbstliches Gewässer im Naturschutzgebiet Bislicher Insel in Xanten fotografiert hat. Mit einer Aufnahme des winterlichen Höhenfelder Sees in seiner Heimatstadt Köln schaffte es der Fotograf Dominik Mayer auf Platz drei.

"Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich und bedanke mich für die vielen tollen Beiträge. In dem neuen Kalender werden die Fotos eine eindrucksvolle Reise durch Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen ermöglichen - und dabei faszinierende Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt vor unserer Haustüre geben", so Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Den gemeinsamen vierten Platz belegen Dieter Paulus aus Bonn mit der Aufnahme eines Feuersalamanders im Schweinheimer Kottenforst (Bonn-Bad Godesberg), Daniela Beyer aus Chemnitz mit einem blühenden Hasenglöckchen-Wald in Linnich-Floßdorf, Anke Ungerathen aus Wuppertal mit der Nahaufnahme eines Schmetterlings in Blankenheim-Alendorf, Alois Grunewald aus Raesfeld mit seinem Foto von drei jungen Steinkäuzen in Raesfeld-Erle, Martina Chardin aus Mettmann mit einem Blick auf das Neandertal und Stefan Pütz-Cordes aus Hennef mit dem Motiv der blühenden Wahner Heide in Troisdorf.

Außerdem geht der Gesamtsieger Stefan Völkel auch gleich noch mit zwei vierten Preisen aus dem Wettbewerb: Seine Aufnahmen des Truftetals in Bad Berleburg und des Weidelbacher Weihers in Bad Laasphe-Feudingen konnten die Jury ebenfalls überzeugen. Auch Mirko Cacho Fernandez gewinnt über den zweiten Platz hinaus noch einen vierten Preis mit einer Nahaufnahme der Blutroten Heidelibelle im Naturschutzgebiet Dingdener Heide in Hamminkeln.

455 Fotografinnen und Fotografen haben sich mit über 2.000 Natur- und Landschaftsfotos aus Nordrhein-Westfalen am jährlichen Wettbewerb beteiligt. Neben der Veröffentlichung im Kalender erhalten die Gewinner Preisgelder zwischen 250 und 1.000 Euro.

Kalender erscheint Mitte November

Der große Foto-Wandkalender des Umweltministeriums und der Nordrhein-Westfalen-Stiftung ist ab Mitte November gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro ausschließlich online zu bestellen. Vorbestellungen bei den Veranstaltern des Fotowettbewerbs sind nicht möglich.

Neuer Fotowettbewerb läuft bereits

Ein neuer Fotowettbewerb zum Thema "Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen" ist bereits eröffnet. "Die Bilder zeigen, wie vielfältig und wertvoll die Natur in Nordrhein-Westfalen ist und was für schöne Momente sie den Menschen ermöglicht. Ich freue mich schon jetzt auf hoffentlich wieder zahlreiche Beiträge im nächsten Jahr", so Eckhard Uhlenberg, Präsident der Nordrhein-Westfalen-Stiftung. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Motive aus Nordrhein-Westfalen stammen und die Fotos im Querformat eingereicht werden. Fotografinnen und Fotografen können ihre Bilddateien bis zum 26. August 2022 per Upload einreichen. Die vollständigen Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb und der Link zum Upload sind auf der Internetseite www.fotowettbewerb.nrw.de zu finden.