Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Zahl des Tages: 40

Starke Belastung durch Gülle

NRW gehört zu den Bundesländern mit der höchsten Nitrat-Belastung. Die Belastung des Grundwassers in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens hat sich in den letzten 20 Jahren nicht wesentlich gebessert. Davon betroffen sind rund 40 Prozent der Grundwasserkörper, die NRW der EU gegenüber gemeldet hat und aus denen ohne entsprechende Aufbereitung keine Gewinnung von Trinkwasser mehr möglich ist. "Nordrhein-Westfalen ist ein wasserreiches Land mit vielen Bächen, Flüssen, Seen und großen Grundwasservorkommen", sagt Umweltminister Johannes Remmel. "Wir müssen dafür sorgen, dass sowohl das Grundwasser wie auch Bäche, Flüsse und Seen ihre Funktionen als Ressource und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen erfüllen können. Das kann nicht geschehen, wenn das Grundwasser in einigen Teilen des Landes durch Nitrat aus Düngemitteln stark belastet wird." Ein Grund für die hohe Belastung sei ein zu großer Eintrag von Nährstoffen auf landwirtschaftlichen Flächen, erklärte Remmel, insbesondere durch erhebliche Mengen von Gülle aus Schweine-, Rinder- oder Hühnerhaltung und Gärresten aus Biogasanlagen. Daher fordert NRW einen stärkeren Schutz der Gewässer und der Grundwasser.