Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

24.04.2017 - 28.05.2017 | 15:00 Uhr - 00:00 Uhr

Veranstalter: Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW; Biologische Station Krickenbecker Seen e. V.

NaturErlebnisWochen NRW 2017: Wanderung mit NRW-Umweltminister Johannes Remmel im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen

Die Auftaktwanderung für die diesjährigen NaturErlebnisWochen NRW findet am Montag, 24. April 2017, an den Krickenbecker Seen statt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel eröffnet an diesem Tag als Schirrmherr die NaturErlebnisWochen NRW. Der Start zur Auftaktwanderung ist um 15:00 Uhr auf dem Wanderparkplatz Leuther Mühle in Nettetal-Leuth. Der Landrat des Kreises Viersen, Dr. Andreas Coenen, und der Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Dr. Thomas Delschen, haben ihre Teilnahme ebenfalls zugesagt. Im Verlauf der etwa zweistündigen Wanderung wird Dr. Ansgar Reichmann das Rohrdommelprojekt der Biologischen Station Krickenbecker See vorstellen.

Gemeinsam mit vielen Partnern aus allen Regionen des Landes richtet die NUA NRW vom 24. April bis 28. Mai 2017 die "NaturErlebnisWochen NRW" aus. Diese Aktion ist eingebunden in die bundesweite Initiative "NaturErlebnisWochen 2017" des Bundesarbeitskreises staatlicher Umweltakademien. Dank des Engagements vieler ehrenamtlicher Organisatoren werden in Nordrhein-Westfalen auch in diesem Jahr wieder mehr als 150 Veranstaltungen stattfinden. Eine gute Gelegenheit, unter sachkundiger Führung neue und vertraute Naturwunder in Nordrhein-Westfalen zu entdecken.

Das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen ist das zweitälteste in NRW und liegt im EUVogelschutzgebiet "Schwalm-Nette Platte mit Grenzwald und Meinweg". Es hat eine große Bedeutung als Brut- und Rastgebiet für Wasser- und Röhrichtvögel. Auch hier ist, wie an vielen Seen in Mitteleuropa, in den letzten Jahrzehnten ein Rückgang an Röhricht zu verzeichnen, weshalb zahlreiche auf den Lebensraum "Röhrichte" spezialisierte Vogelarten wie Drosselrohrsänger, Schilfrohrsänger und Rohrdommel essentielle Brutplätze verloren.

Um diesen Prozess umzukehren und Röhrichtbewohnern wieder einen geeigneten Lebensraum zu bieten, plante die Biologische Station Krickenbecker Seen das "Rohrdommel-Projekt". Hierfür wurde ein ehemaliges Niedermoorgebiet von annähernd 10 Hektar so optimiert, dass sich aquatische Schilfbereiche und somit ein potenzielles Brutgebiet für Röhrichtbewohner wie die Rohrdommel entwickeln kann. Aktuell brüten dort Teich- und Sumpfrohrsänger, Rohrammer und Wasserralle neben Habentaucher, Zwergtaucher, Teich- und Blässhuhn. Rohrdommeln sind derzeit im Winter Nahrungsgäste, brüteten bisher jedoch noch nicht. Ein erster besonderer Erfolg war die Rückkehr des Schilfrohrsängers als Brutvogel nach 33 Jahren. Das Projektgebiet liegt mitten im Herzen des Naturparks Schwalm-Nette direkt an der niederländischen Grenze. Gut zugängliche Wanderwege erschließen das Gebiet und lassen die Besucher nahe an die dort lebenden Wasservögel herankommen.

Weitere Informationen:

Hinweis für Journalistinnen und Journalisten:
Ansprechpartnerin am Veranstaltungstag ist Frau Dr. Gertrud Hein, Tel: 0171 329 2478