Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Vorbereitungsdienste

Wir suchen Verstärkung. Foto: Randolf Berold/ Panthermedia.net

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV) bietet die Möglichkeit, einen Einblick in seine Aufgaben, Strukturen und Arbeitsabläufe zu erhalten – sowohl innerhalb des Studiums (im Rahmen eines freiwilligen oder Pflichtpraktikums) als auch eines Rechtsreferendariats (während der Wahlstation).


Vorbereitungsdienst im Allgemeinen

Der Vorbereitungsdienst ist Voraussetzung, um Beamtin oder Beamter in der jeweiligen Laufbahn zu werden. Er schließt mit einer Prüfung ab. Diese Prüfung eröffnet die Möglichkeit, den Weg zur Landesbeamtin oder zum Landesbeamten zu gehen. Auch bietet sich damit die Chance, eine Beamtenlaufbahn sowohl bei Kreisen, Städten und Gemeinden als auch bei anderen öffentlich-rechtlichen Anstalten, Körperschaften und Stiftungen einzuschlagen. Die Voraussetzungen, der Verlauf und die Prüfung sind in der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) geregelt.

Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst ist ein akademischer Abschluss:

  • Anwärterin/Anwärter:

Ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule eröffnet den Zugang zur Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt (vormals der "gehobene Dienst"). Der Vorbereitungsdienst dauert 15 oder 18 Monate zuzüglich der Zeit der schriftlichen und mündlichen Prüfungen (rund 1,5 Monate). Während dieser Zeit werden monatliche Anwärterbezüge in Höhe von 1.255,68 Euro und gegebenenfalls ein Familienzuschlag von 137,50 Euro gezahlt. Daneben wird vermögenswirksame Leistung gewährt.

  • Referendarin/Referendar:

Ein abgeschlossenes Universitäts-Studium eröffnet den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (vormals der "höhere Dienst"). Der Vorbereitungsdienst dauert zwei Jahre zuzüglich der Zeit der schriftlichen und mündlichen Prüfungen (rund 1,5 Monate). Während dieser Zeit werden monatliche Referendarbezüge in Höhe von 1.469,43 Euro und gegebenenfalls ein Familienzuschlag von 137,50 Euro gezahlt. Daneben wird vermögenswirksame Leistung gewährt.


Agrarreferendariat

Hier geht es um die Ausbildung von Nachwuchskräften für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt im agrarwirtschaftlichen Dienst. Dabei sollen verantwortungsbewusste Persönlichkeiten für leitende Tätigkeiten herangebildet werden.

Um in den Vorbereitungsdienst eingestellt werden zu können, benötigen Sie unter anderem

  • ein mit dem Diplom- oder Mastergrad an einer Universität oder mit einem akkreditierten Mastergrad einer Fachhochschule abgeschlossenes Studium der Landwirtschaft, des Gartenbaus, der Ernährungs- und Haushaltswissenschaften,
  • die Absolvierung einer mindestens einjährigen landwirtschaftlichen, gartenbaulichen oder hauswirtschaftlichen fachpraktischen Ausbildung oder einer Abschlussprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz in einem landwirtschaftlichen, gartenbaulichen oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf.

Einstellungsbehörde für den Vorbereitungsdienst für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des agrarwirtschaftlichen Diensts ist das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV).

Der Bewerbungsschluss ist der 31. Mai des Jahres.

Das LANUV bietet zum 1. Oktober eines jeden Jahres den Vorbereitungsdienst an.

Der Vorbereitungsdienst dauert 24 Monate und umfasst die Ausbildung und die Große Agrarwirtschaftliche Prüfung.

Vermessungsreferendariat

Mit dem Vorbereitungsdienst für den höheren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst (Geodäsie und Geoinformatik) sollen verantwortungsbewusste Bewerberinnen und Bewerber für leitende Tätigkeiten im vermessungstechnischen Verwaltungsdienst ausgebildet werden. Im Geschäftsbereich des MKULNV bestehen für Vermessungsassessorinnen und -assessoren Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich der ländlichen Entwicklung  und der ländlichen Bodenordnung, Flurbereinigung.

Einstellungsbehörde für diesen Vorbereitungsdienst ist das Ministerium des Innern. Der Vorbereitungsdienst beginnt jeweils zum 1. April jeden Jahres; eine Stellenausschreibung findet nicht statt.

Vermessungstechnischer Dienst der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt

Ein digitales Faltblatt informiert über die Ziele und Inhalte des Vorbereitungsdienstes für den vermessungstechnischen Dienst (Fachrichtung Flurbereinigung) der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt im Geschäftsbereich des MULNV, welches unter "Weitere Informationen" abrufbar ist.

Einstellungsbehörden sind die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster. Der Vorbereitungsdienst beginnt jeweils zum 1. August jeden Jahres; die Stellenausschreibungen erfolgen in der Regel im 1. Quartal des betreffenden Jahres.

Forstreferendariat

Mit dem Vorbereitungsdienst für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt des forstlichen Dienstes sollen verantwortungsbewusste Bewerberinnen und Bewerber für leitende Tätigkeiten im forstlichen Dienst ausgebildet werden.

Einstellungs- und Ausbildungsbehörde ist der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Münster.

Forstdienst der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt

Es ist das Ziel des Vorbereitungsdienstes für den Forstdienst der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, die Anwärterinnen und Anwärter so auszubilden, dass sie die zukünftigen Dienstaufgaben des Forstdienstes dieser Laufbahn selbstständig, verantwortungsbewusst, mit praktischem Geschick und in hoher Qualität übernehmen können.

Einstellungs- und Ausbildungsbehörde ist der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen.

Landespflegereferendariat

Mit dem Vorbereitungsdienst für den technischen Verwaltungsdienst der Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege sollen verantwortungsbewusste Bewerberinnen und Bewerber für leitende Tätigkeiten ausgebildet werden. Sie lernen, das im Studium erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden.

Es werden umfassende Kenntnisse vor allem in den Gebieten Verwaltung, Recht, Planung, Ausführung, Betrieb und Führungsaufgaben vermittelt. Dabei werden Verantwortungsbereitschaft und Führungsverhalten geweckt und gefördert.

Die Einstellungsvoraussetzung ist ein mit der Diplom-(Haupt-)prüfung abgeschlossenes wissenschaftliches Studium der Landespflege mit einer vorgeschriebenen Mindeststudienzeit von 8 Fachsemestern (ohne Zeit für Praxis,- Prüfungssemester und Diplomarbeit) – oder einer vergleichbaren Kombination von Studiengängen an einer Technischen Hochschule/Universität mit gleichwertigem wissenschaftlichem Studienangebot.

Die Voraussetzung wird auch durch einen konsekutiven Masterabschluss an einer Technischen Hochschule/Universität von zehn Fachsemestern (einschließlich Praxis-Prüfungssemester und Master-Arbeit) erfüllt.

Die Einstellung erfolgt grundsätzlich zum 1. April eines jeden Jahres.

Einstellungsbehörde ist das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ausschreibungen werden unter "Stellenangebote" veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Umweltreferendariat

Für die Aufgaben in der Staatlichen Umweltverwaltung werden technisches, naturwissenschaftliches und rechtliches Wissen benötigt. Das technische und naturwissenschaftliche Wissen ist den Referendarinnen und Referendaren bereits während ihres Studiums an den Hochschulen vermittelt worden. 

Die Vorbereitungszeit soll sie für eine Übernahme von Aufgaben vorrangig in der Staatlichen Umweltverwaltung aber auch in anderen Institutionen (zum Beispiel Wasser- und Abfallverbände), im kommunalen Bereich und in der Wirtschaft qualifizieren. Dazu gehört die Vermittlung der über die Hochschulausbildung hinausgehenden notwendigen Kenntnisse über die Aufgaben der Staatlichen Umweltverwaltung, die Anwendung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften und die Methoden zur Sicherstellung einer effektiven und wirtschaftlichen Verwaltung. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen die medienübergreifenden Aufgaben aus den Bereichen Immissionsschutz, Wasser- und Abfallwirtschaft sowie Bodenschutz.

Für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst der Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt des technischen Dienstes der Staatlichen Umweltverwaltung wird ein abgeschlossenes Diplom-Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule oder Universität benötigt. Die Voraussetzung wird auch mit einem konsekutiven Masterabschluss an einer wissenschaftlichen Hochschule oder Universität erfüllt. Entsprechendes gilt für einen akkreditierten Masterabschluss an einer Fachhochschule.

Absolventinnen/Absolventen folgender Studiengänge können für das Umweltreferendariat eingestellt werden:

  • Bauingenieurwesen
  • Biochemie
  • Biologie
  • Chemie
  • Chemietechnik
  • Elektrotechnik
  • Geologie
  • Hüttenwesen
  • Maschinenbau
  • Physik
  • Umweltschutz
  • Verfahrenstechnik

Das Ministerium kann weitere für das Fachgebiet Umwelttechnik geeignete Studiengänge anerkennen. Es entscheidet im Einvernehmen mit den Ausbildungsbehörden, welche Studiengänge zum jeweiligen Einstellungstermin zugelassen werden. Diese Studiengänge werden in der vorzunehmenden Ausschreibung bekannt gegeben.

Die Einstellung von Umweltreferendaren erfolgt zum 1. Oktober eines jeden Jahres.

Einstellungsbehörde ist das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ausschreibungen werden unter "Stellenangebote" veröffentlicht.

Technischer Dienst der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt in der Umweltverwaltung

Für die Aufgaben in der staatlichen Umweltverwaltung wird technisches, naturwissenschaftliches und rechtliches Wissen benötigt. Das technische und naturwissenschaftliche Wissen ist den Anwärterinnen und Anwärtern während ihres Studiums an den Fachhochschulen vermittelt worden.

Die Vorbereitungszeit soll die Anwärterinnen und die Anwärter für eine Übernahme von Aufgaben vorrangig in der staatlichen Umweltverwaltung und auch in anderen Institutionen (zum Beispiel Wasser- und Abfallverbände), im kommunalen Bereich und in der Wirtschaft qualifizieren. Dazu gehört die Vermittlung der über die Fachhochschulausbildung hinaus gehenden notwendigen Kenntnisse über die Aufgaben der staatlichen Umweltverwaltung, die Anwendung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften und die Methoden zur Sicherstellung einer effektiven und wirtschaftlichen Verwaltung. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen die medienübergreifenden Aufgaben aus den Bereichen Immissionsschutz, Wasser- und Abfallwirtschaft sowie Bodenschutz. Des Weiteren sollen die Anwärterinnen und Anwärter den Anforderungen gewachsen sein, die ihnen Verwaltungsabläufe der Umweltverwaltung stellen, und die Lösung der Aufgaben mit Eigeninitiative angehen.

Von großer Bedeutung sind die praktischen Ausbildungsabschnitte in den Dienststellen (Bezirksregierung, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz). Die Anwärterinnen und Anwärter sollen in diesen Ausbildungsabschnitten einen Überblick über die Aufgaben, die Tätigkeiten, Arbeitsweise und die Funktionsweise der Umweltverwaltung gewinnen. Dabei steht die praktische Mitarbeit im Vordergrund.

Ingenieurwissenschaftlichen Abschlusszeugnis einer Fachhochschule oder eines entsprechenden Studienganges einer Gesamthochschule (zum Beispiel Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen, Bioingenieurwesen, Technischer Umweltschutz, Versorgungstechnik, Sicherheitstechnik, Physik).

Die Ausbildung der Umweltoberinspektoranwärterinnen und -anwärter beginnt in der Regel am 1. April und am 1. Dezember eines jeden Jahres. Während des Vorbereitungsdienstes sind die Anwärterinnen und Anwärter Beamtinnen und Beamte auf Widerruf. Die Vorbereitungszeit dauert in der Regel 15 Monate. Das Beamtinnen/Beamtenverhältnis endet mit dem Tag, an dem die Laufbahnprüfung bestanden wird oder das Nichtbestehen der Wiederholungsprüfung schriftlich bekannt gegeben wird. Mit Bestehen der Laufbahnprüfung erwerben Anwärterinnen und Anwärter die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der technischen Umweltverwaltung NRW und haben somit bei Vorliegen aller Voraussetzungen die Möglichkeit, in ein Beamtinnen/Beamtenverhältnis übernommen zu werden.

Einstellungsbehörden sind die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und in Münster.

Veterinärreferendariat

Um in den Vorbereitungsdienst für den tierärztlichen Dienst in der Veterinärverwaltung eingestellt werden zu können, müssen Sie unter anderem 

  • eine in der Bundesrepublik Deutschland erteilte Approbation als Tierärztin oder Tierarzt besitzen und
  • nach der Erteilung der Approbation mindestens zwölf Monate hauptberuflich oder in zeitlich vergleichbarem Umfang in einer tierärztlichen Praxis, davon mindestens sechs Monate in einer Großtierpraxis tätig gewesen sein.

Einstellungsbehörden  für den Vorbereitungsdienst ist das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV).

Ausbildungsbeginn und Ausbildungsdauer: Das LANUV bietet zum 1. Oktober eines jeden Jahres den Vorbereitungsdienst an. Der Vorbereitungsdienst dauert 2 Jahre.

Lebensmittelchemiepraktikum

Hier geht es um die berufspraktische Ausbildung von Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker.

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Studiengang Lebensmittelchemie (Erste Staatsprüfung, Diplom, Master).

Einstellungsbehörde für das berufspraktische Jahr ist das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV).

Einstellungen für das berufspraktische Jahr erfolgen zu den Stichtagen 1. Juli., 1. Oktober, 1. Januar und 1. April für die Dauer von 12 Monaten.

Die Praktikantenvergütung beträgt monatlich im 1. Halbjahr 790,00 Euro und im 2. Halbjahr 1.000,00 Euro.