Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Schulobstprogramm NRW

Logo des Schulobst- und -gemüseprogramms NRW

Über 1100 Schulen mit mehr als 208.000 Kindern werden in den Schulen in Nordrhein-Westfalen dreimal pro Woche mit Obst oder Gemüse versorgt – und so früh an eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung herangeführt.


Programm für Grund- und Förderschulen

Kinder in Grund- und Förderschulen an Obst und Gemüse heranzuführen und ihr Ernährungsverhalten langfristig gesünder zu gestalten, das sind Ziele des EU-Schulobst- und -gemüseprogramms für Nordrhein-Westfalen. Schon über 1.100 Schulen mit mehr als 225.000 Schülerinnen und Schüler erhalten im Schuljahr 2016/2017 dreimal pro Woche 100 Gramm Obst oder Gemüse, möglichst saisonal und regional, um es gemeinsam in der Klassengemeinschaft zu genießen. Egal ob in der ersten oder der vierten Klasse - alle Kinder einer Schule erhalten dieselbe Portion.

Flankierende Bildungseinheiten in und außerhalb der Schule und regelmäßige Praxis durch das Schnibbeln von Obst und Gemüse in handliche Portionen vervollständigen das Programm zur sinnvollen und zukunftsgerichteten Ernährungsbildung. 

Seit 2010 wird das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm vom NRW-Verbraucherschutzministerium in Zusammenarbeit mit dem Schulministerium durchgeführt. Finanziert wird es aus zu 75% aus Mitteln der EU und zu 25% aus Landesmitteln. Es soll auch in Zukunft einen wertvollen Beitrag zu einer gesunden Schulverpflegung in Nordrhein-Westfalen leisten.

Bewerbungen und Rückmeldungen sind für Grundschulen und Förderschulen mit Primarstufe jeweils im Frühjahr für das folgende Schuljahr möglich. Bewilligt wird immer für ein Schuljahr.

Weitere Informationen:

  • www.schulobst.nrw.de - Bewerbungsunterlagen, Bildungsmaterialien und Fakten zum NRW-Schulobstprogramm