Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Verbraucherarbeit für Ältere

Bildunterschrift: Senioren vernetzen sich zu Hause. Foto: pressmaster/panthermedia.net

In Nordrhein-Westfalen lebten im Jahr 2019 rund 17,9 Millionen Menschen; gut 3,8 Millionen (21,2 %) davon waren 65 Jahre oder älter. Nach der aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung für das Jahr 2040 wird sich diese Zahl in Nordrhein-Westfalen auf fast 5 Millionen Menschen erhöhen. Für den Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen bedeutet das, die Bedürfnisse einer älter werdenden Gesellschaft noch stärker in den Blick zu nehmen.


Die Interessen älterer Verbraucherinnen und Verbraucher schützen!

Der Alltag von Verbraucherinnen und Verbrauchern ist komplex: Digitalisierung, die Möglichkeiten des globalen Handels und die wachsende Produktvielfalt bringen viele Vorteile, aber auch Risiken. Unser Ziel als Verbraucherschutzministerium ist es, dass alle Bürgerinnen und Bürger den dynamischen Entwicklungen in Bereichen wie Gesundheit und Ernährung, Finanzen und Versicherungen, Kommunikation und Neue Medien als souveräne und informierte Verbraucherinnen und Verbraucher begegnen können.

Gerade ältere Verbraucherinnen und Verbraucher geraten immer wieder ins Blickfeld von Betrügern – ob im Internet oder im analogen Alltag. Anbieter mit krimineller Energie betreiben Abzocke mit ständig wechselnden Methoden: zum Beispiel mit unerlaubter Telefonwerbung oder untergeschobenen Verträgen im Internet. Die Stärkung der Handlungskompetenz von Seniorinnen und Senioren gegenüber unseriösem Geschäftsgebaren ist daher eine zentrale Aufgabe des Verbraucherschutzes.

Das NRW-Verbraucherschutzministerium unterstützt gezielt die Interessen älterer Verbraucherinnen und Verbraucher auf den verschiedenen Märkten und setzt sich für eine Stärkung ihrer Handlungskompetenz ein.


Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag

Selfie mit allen Generationen. Foto: Verbraucherzentrale RLP/Alexander Muth

Selfie mit allen Generationen. Foto: Verbraucherzentrale RLP/Alexander Muth

Der sichere und souveräne Umgang mit dem Internet und einem zunehmend digitalen Alltag ist keine Selbstverständlichkeit – insbesondere für ältere Menschen. Das Verbraucherschutzministerium NRW hat sich daher in einem länderübergreifenden Projekt an der Erarbeitung von Lehrmaterialien speziell für ältere Verbraucherinnen und Verbraucher beteiligt. „Smart Surfer“ als modular aufgebautes Bildungsangebot bietet der Generation 50plus zahlreiche Informationen rund um die Themenbereiche Verbraucherschutz, Medienkompetenz und Datensicherheit und vermittelt Tipps zur sicheren und souveränen Nutzung digitaler Angebote.



Verbraucherforum 60plus

Das NRW-Verbraucherschutzministerium hat verschiedene Veranstaltungsformate mit dem Titel "Forum 60plus" entwickelt, um den Dialog zu Fragen des Verbraucherschutzes auch in den örtlichen Seniorenvertretungen und Senioreneinrichtungen anzustoßen.

Landesweit wurden in der Vergangenheit Verbraucherveranstaltungen zu den Themen "Chancen und Herausforderungen des Internets", "Abzocke im Alltag" sowie "Selbstbewusst auf dem Strom- und Gasmarkt" durchgeführt.


Digitale Themenchampions – NRW-Verbraucherschutzministerium beteiligt sich am Folgeprojekt

Seit November 2019 führt der ZWAR e. V. in Kooperation mit der Verbraucher Initiative e. V. das Projekt "Train the Trainer - Qualifizierung digitaler Themenchampions für ältere Menschen in NRW" durch.  Ziel des Projektes ist es, die Digitalkompetenz älterer Menschen in NRW durch die Qualifizierung ehrenamtlicher Multiplikatoren zu verbessern und einen souveränen Umgang mit digitalen Medien zu fördern. Im Mittelpunkt des Projektes stehen die ZWAR-Netzwerke in den Regierungsbezirken Arnsberg und Düsseldorf. Interessierte Mitglieder nehmen an Qualifizierungen teil, in denen sie zu digitalen Themenchampions und im Veranstaltungsmanagement geschult werden. Anschließend können sie als Multiplikatoren ihr Wissen in von ihnen selbst organisierten Veranstaltungen an ihr eigenes ZWAR-Netzwerk und an andere ältere Menschen aus ihrem Stadtteil weitergeben. Der Projektansatz ist auf große Zustimmung gestoßen, 17 ZWAR-Gruppen aus den Regierungsbezirken Arnsberg und Düsseldorf haben sich beteiligt.

Nach dem großen Erfolg des Pilotprojekts wird in den Jahren 2021-2022 der Ansatz auf das gesamte Bundesland Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Das Verbraucherschutzministerium wird das Projekt nicht nur fachlich begleiten, sondern sich neben der Staatskanzlei NRW auch an der Finanzierung beteiligen.

Weitere Informationen: