Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: dunkelblau = Klima, blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

Interview

Screenshot von Porträt des Ministers

Umweltminister Remmel über die geplante Reform des Jagdrechts in NRW in der WAZ am 20.10.2014

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Natur erleben in NRW

Webvideo und Broschüre

Interner Link weiter

Klimaschutz in NRW

videoclip_klimaschutzpolitik_153

Videoclip bei Youtube

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Verbrauchertipp

Nahaufnahme Justitia

Beitragserhöhungen bei Versicherungen

Interner Link weiter

4. Schülerakademie

logo_schule_der_zukunft_300

Klimaschutz am 3.12.2014 in Recklinghausen:

Interner Link weiter

Aktuelle Meldungen

26.11.2014

Verbraucherinnen und Verbraucher brauchen verlässliche Orientierung im Siegel- und Labeldschungel

Nordrhein-Westfalen macht sich für die Verbraucherrechte stark: Rund 200 Expertinnen und Experten diskutieren heute bei einem Kongress des NRW-Verbraucherschutzministeriums in Wuppertal über verlässliche Verbraucherinformationen bei Siegeln und Labeln. NRW will für Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Klarheit in dem wild wuchernden und inzwischen unübersichtlichen Dschungel von über 1000 Gütesiegeln, Label, Prüf- und Zertifizierungszeichen. Verbraucherschutzminister Johannes Remmel: "Der Markt für Siegel hat in den letzten Jahrzehnten derart zu-genommen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher von den zahlreichen Siegeln regelrecht erschlagen werden. Eine Kaufentscheidung darf kein ,Buch mit sieben Siegeln' sein. Wir brauchen verlässliche Siegel, die Orientierung geben und kein Blendwerk sind".

weiter

25.11.2014

Neuer Fachbericht: 9 von 10 Mast- und Zuchtdurchgängen bei Puten mit Antibiotika behandelt

9 von 10 Mast- und Zuchtdurchgängen in der Putenhaltung werden in NRW mit Antibiotika behandelt. Das ist das Ergebnis eines neuen Fachberichts der Landesregierung, den das NRW-Verbraucherschutzministerium heute vorgestellt hat. Danach ist der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Intensivtierhaltung weiterhin Alltag. Grundlage des Berichts ist eine Erhebung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV), die zeigt, wie oft und zu welchen Therapiezwecken antibiotisch wirksame Substanzen im Mastputenbereich verschrieben und eingesetzt werden.

weiter

25.11.2014

Geflügelpest: Gebiete mit Stallpflicht stehen fest

Nach dem Nachweis des hoch ansteckenden Vogelgrippe-Virus H5N8 in einem Wildvogel in Mecklenburg-Vorpommern, erhärtet sich der Verdacht, daß Wildvögel der Überträger des gefährlichen Geflügelpest-Virus in Hausgeflügelbestände sein könnten. Das für die Einschätzung von Tierseuchen zuständige Friedrich-Löffler-Institut stützt diese Einschätzung und schätzt das Risiko einer Übertragung durch Wildvögel als hoch ein. Das NRW-Verbraucherschutzministerium wird heute einen Erlass zu einer Stallpflicht in Risikogebieten an die Amtsveterinäre der Kreise und kreisfreien Städte versenden. Der Erlass beinhaltet auch eine Liste mit den Risikogebieten, in denen die Stallpflicht gelten wird. In diesen Gebieten haben sich Zugvögel niedergelassen und sie liegen in stark frequentierten Flugzonen von Zugvögeln.

weiter

24.11.2014

Wissenschaftliche Tagung gegen Lebensmittelverschwendung in NRW

Über 180 Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Branchen, Forschungsfeldern und der Zivilgesellschaft haben sich am vergangenen Wochenende in Münster mit der Vermeidung von Lebensmittelabfällen auseinandergesetzt. Die wissenschaftliche Tagung mit dem Titel "Von der Verschwendung zur Wertschätzung der Lebensmittel - Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Umsetzung" wurde vom NRW-Verbraucherschutzministerium veranstaltet, gemeinsam mit dem deutschsprachigen Netzwerk zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Verbraucherschutzminister Johannes Remmel zog eine positive Bilanz der Tagung: "Die Tagung hat erneut gezeigt, wie wichtig es ist, sich intensiv mit Lebensmitteln auseinanderzusetzen, um ihre Verschwendung zu vermeiden. Wir müssen zum Beispiel lernen, auch kleine Schönheitsfehler zu akzeptieren. Denn die Natur kennt keine Normen und auch die dreibeinige Möhre schmeckt gut. Wir brauchen ein Bewusstsein für die Wertschätzung von Lebensmitteln und ein neues Verhältnis zu natürlichen Produkten."

weiter

24.11.2014

Maifische kehren in den Rhein zurück

Die seit 2008 jährlich im nordrhein-westfälischen und hessischen Rheinabschnitt ausgewilderten Maifische kehren in großer Anzahl aus dem Meer in den Rhein zurück. Mehr als 300 Maifische wurden beim Aufstieg in den Oberrhein und die Zuflüsse Mosel und Neckar registriert. Dies ist ein großer Erfolg für den Artenschutz.

weiter

21.11.2014

Westfälischer Pumpernickel erhält EU-Schutz

Mit dem "Westfälischen Pumpernickel" ist ab sofort eine weitere Spezialität aus Nordrhein-Westfalen als geografische Angabe europaweit geschützt. Als "Westfälischer Pumpernickel" darf demnach nur solches Brot bezeichnet werden, das nach genau festgelegten Herkunfts- und Qualitätsanforderungen in Westfalen hergestellt wird. Damit steht der Pumpernickel in einer Riege mit dem Parmesankäse oder dem Champagner. Weitere nordrhein-westfälische Spezialitäten sind zum Beispiel die Aachener Printen, der Nieheimer Käse, rheinisches Apfelkraut, Düsseldorfer Mostert, Kölsch oder der Westfälische Knochenschinken.

weiter

20.11.2014

Staatssekretär Peter Knitsch verleiht Bodenschutzpreis Nordrhein-Westfalen 2014

Peter Knitsch, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, hat drei Projekten aus Gummersbach, Erkrath und Hemer den "Bodenschutzpreis Nordrhein-Westfalen 2014" verliehen. Der Preis zeichnet Projekte aus, die auf innovative und praktische Weise zeigen, wie brachliegende Flächen den Menschen vor Ort wieder zugänglich und erlebbar gemacht werden können. Diese Beispiele sollen auch als Anregung für Kommunen und Investoren dienen. Der erste Preis geht an das Projekt "stadt:impuls Gummersbach", in dem zwei ehemalige großflächige Industriebrachen am Rande der Gummersbacher Innenstadt in einem aufwendigen Sanierungs- und Rückbaukonzept miteinander verknüpft wurden.

weiter