Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Foto: Laurent Renault / panthermedia.net

NRW klagt gegen Tihange 2

Die NRW-Landesregierung hat beschlossen, der Klage vor dem Gerichtshof erster Instanz in Brüssel gegen den Betrieb des belgischen Reaktors Tihange 2 beizutreten. Das zivilrechtliche Verfahren wird von der Städteregion Aachen gemeinsam mit der niederländischen Stadt Maastricht und dem luxemburgischen Wiltz, dem Land Rheinland-Pfalz und natürlichen und juristischen Personen aus den Niederlanden, aus Luxemburg und Deutschland angestrengt.

Mehr zum Thema
Küken. Foto: Sascha Burkard/ Panthermedia.net

Töten von Küken muß gestoppt werden

Jedes Jahr werden in Deutschland bis zu 50 Millionen männliche Eintagsküken getötet, weil sie wegen der einseitigen Zuchtausrichtung auf Legeleistung zu wenig Fleisch ansetzen und nicht rentabel gemästet werden können. Für Landwirtschaftsminister Remmel ist diese Praxis Tierquälerei und mit den Grundsätzen des Tierschutzes unvereinbar. Neben rechtlichen Schritten setzt er auf praktische Alternativen, die das Kükentöten entbehrlich machen.

Mehr zum Thema
Düngung einer Wiese mit Gülle. Bild: PantherMedia/Hans-Joachim Schneider

Zuviel Nitrat im Grundwasser - NRW für mehr Gewässerschutz

NRW-Umweltminister Remmel hat im Vorfeld der Beratungen über eine neue Dünge-Verordnung im Bundesrat zu einem stärkeren Schutz der Gewässer und des Grundwassers aufgerufen. Er fordert von der Bundesregierung einen stärkeren Einsatz für den Schutz der Gewässer und des Grundwassers vor weiteren Belastungen durch Nitrat.

Mehr zum Thema
Eiche. Foto: mithiander/panthermedia.net

Fotowettbewerb "Alte Riesen"

Noch genau einen Monat lang können Bürgerinnen und Bürger ihre Fotos zum Wettbewerb für Digitalfotografie "Alte Riesen: Alt- und Uraltbäume in Wäldern, Parks und Gärten" des Umweltministeriums und der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege einreichen. Gesucht werden Fotos von alten und besonders markanten Baumriesen in Nordrhein-Westfalen. Einsendeschluss ist der 16. April 2017.

Mehr zum Thema
Präsentation des Kontrollbarometers vor dem Restaurant "Der Kleine Prinz" in Duisburg / Bild: Verbraucherschutzministerium NRW

Kontrollbarometer als Qualitätssiegel

Der Landtag hat das Kontrollbarometer für Lebensmittel-Betriebe beschlossen. Künftig kann anhand einer Ampelskala abgelesen werden, wie die amtlichen Kontrollen in Restaurants, Bäckereien, Metzgereien oder Cafés ausgefallen sind. Während einer Übergangsphase von 36 Monaten können die Betriebe das neue Qualitätssiegel auf freiwilliger Basis aushängen. Danach ist die Veröffentlichung Pflicht für etwa 150.000 Betriebe in NRW.

Mehr zum Thema
Logo Umweltwirtschaft – Vorsprung für NRW

NRW-Masterplan Umweltwirtschaft

Die Landesregierung will Nordrhein-Westfalen weiter zu einem führenden Standort der Umweltwirtschaft ausbauen und von den globalen Märkten der Zukunft profitieren. Ein Masterplan für die Umweltwirtschaft mit rund 100 Maßnahmen, Projektideen und Anregungen soll bis 2025 mindestens 420.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Umweltwirtschaft sichern oder neu entstehen lassen. Derzeit sind es bereits rund 346.000.

Mehr zum Thema
Logo Klimaschutz

Rekordjahr für die Windenergie

Im Jahr 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen 208 neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 550 Megawatt installiert. Damit wurde das bisherige Rekordjahr 2002 (435 Megawatt) weit übertroffen. NRW liegt nun bundesweit an erster Stelle bei den Binnenlandstandorten, knapp hinter den Küstenländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Schwerpunkte des Windenergieausbaus in NRW sind die Paderborner Hochebene und das Münsterland.

Mehr zum Thema

E-Mobilität
Öffentliche Elektrotankstelle vor dem Düsseldorfer Umweltministerium

Die Mobilität der Zukunft ist elektrisch. Als Beitrag zum Aufbau der erforderlichen Infrastruktur haben Umweltminister Remmel und der Vorsitzende der Stadtwerke Düsseldorf, Dr. Udo Brockmeier, vor dem Umweltministerium eine E-Ladestation eröffnet. Teil der Anlage sind eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge und zwei E-Bike-Stationen, die von jedermann genutzt werden können. Der Strom für die E-Bikes ist für private Nutzer bis auf weiteres kostenlos.

Mehr...

Umweltinformationen
Internetkarte zeigt Umweltqualität und -belastung vor der Haustür

NRW schafft Transparenz bei den Umweltbelastungen vor Ort. Die Internet-Plattform Umweltdaten Ort (UvO) zeigt nach ihrem Relaunch auf über 140 Themenkarten und jetzt auch für mobile Endgeräte, wie es um die Umwelt vor der Haustür bestellt ist – seien es Industrieemissionen, Lärmdaten, Pegelstände oder Naturschutzgebiete. Für jeden beliebigen Ort in NRW können die vorhandenen Informationen in eine Karte eingeblendet werden.

Mehr...

Gesunde Ernährung in der Schule
Programm für Schulobst, -milch
und -gemüse: Jetzt bewerben!

Im nächsten Schuljahr ersetzt das EU-Schulprogramm NRW die bisherigen Förderprogramme für Schulmilch sowie Schulobst und -gemüse. Für die Teilnahme am Programmteil Schulobst und -gemüse können sich Grund- und Förderschulen mit Primarbereich zwischen dem 13. März und 28. April für das nächste Schuljahr bewerben. Für den Programmteil Schulmilch erfolgt die Bestellung wie bisher über die Schulmilchlieferanten.

Mehr...

Video
Das Kontrollbarometer NRW – Transparenz für alle bei der Kontrolle von Lebensmittelbetrieben

Link zum Video

Der NRW-Landtag hat das Kontrollbarometer für Lebensmittel-Betriebe beschlossen. Künftig kann hier anhand einer Ampelskala abgelesen werden, wie die amtlichen Kontrollen in den Restaurants, Bäckereien, Metzgereien oder Cafés ausgefallen sind. Während einer Übergangsphase von 36 Monaten können die Betriebe das neue Qualitätssiegel auf freiwilliger Basis aushängen. Danach ist die Veröffentlichung Pflicht für etwa 150.000 Betriebe in NRW.


  • 28. März 2017
    Verpflichtung zur getrennten Erfassung von Bioabfällen – eine erste Bilanz
    Seit Anfang 2015 müssen Bioabfälle entsprechend dem Kreislaufwirtschaftsgesetz getrennt gesammelt werden. Sie sind sowohl Rohstoffquelle als auch Energielieferant. Ein Ziel des ökologischen Abfallwirtschaftsplans für Siedlungsabfälle ist die stärkere Erfassung und hochwertige Verwertung dieser Abfälle. Es wird in einer ersten Bilanz dargestellt, wie dieses Ziel umgesetzt wird. zur Detailansicht
  • 28. März 2017 - 29. März 2017
    Immissionsschutz – Tierhaltungsanlagen
    Landwirtschaftliche Anlagen zur Haltung von Tieren emittieren Luftverunreinigungen wie Ammoniak und andere Stickstoffverbindungen, Geruchsstoffe, Stäube und Bioaerosole. Um die Umgebung vor schädlichen Umwelteinwirkungen, vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen zu schützen sind vor der Errichtung oder Änderung z. T. umfangreiche Prüfungen erforderlich. Die Grundlagen dafür werden in diesem Seminar vermittelt. zur Detailansicht
  • 30. März 2017
    Seniorengerechte Dorfentwicklung Wohnen und Daseinsvorsorge
    Der demographische Wandel stellt auch in NRW die Gemeinden im ländlichen Raum vor Herausforderungen. Damit ältere und hilfebedürftige Menschen möglichst lange in der Dorfgemeinschaft bleiben können, müssen die Dorfstrukturen an die Bedürfnisse dieser Menschen angepasst werden. Bei der Veranstaltung werden neue Wohnformen vorgestellt und über Rahmenbedingungen wie die Nahversorgung oder das medizinische Angebot im ländlichen Raum diskutiert. zur Detailansicht
  • 30. März 2017
    Infoveranstaltung "Ressource.NRW"
    Der Aufruf "Ressource.NRW - Innovative ressourceneffiziente Investitionen" des NRW-Umweltministeriums richtet sich an kleine und mittlere produzierende Unternehmen, die mit ihren innovativen Maßnahmen auf diesem Weg Vorreiter sein wollen und jetzt EU-Fördermittel zur Unterstützung der Umsetzung bekommen können. zur Detailansicht
  • 04. April 2017 - 05. April 2017
    Gefahren- und Risikoanalyse – Methoden und Praxisbeispiele
    Die Veranstaltung gibt einen aktuellen Überblick über den Themenbereich, vermittelt vielfältige Detailinformationen, zeigt praktische Beispiele aus der Praxis und bietet die Möglichkeit, einzelne Schritte ausgewählter Verfahren in Übungen näher kennen zu lernen. Im Rahmen der Veranstaltung besteht ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. zur Detailansicht
  • 04. April 2017 - 05. April 2017
    Kampagnen und Kommunikationstraining für den Klimaschutz
    Kommunikation ist eines der stärksten Werkzeuge für den Klimaschutz. Das reicht von der internen Lobbyarbeit über Angebote, die das Interesse der Medien wecken bis hin zur messbaren Aktivierung der Bürgerschaft. Es braucht auch kein großes Budget, um den Klimaschutz als gesellschaftliches Thema zu platzieren und die Bürgerinnen und Bürgern zum Mitmachen zu motivieren. Bei diesem Seminar lernen Sie, Kommunikationswerkzeuge präzise einzusetzen. zur Detailansicht
  • 04. April 2017
    Willkommen im Dorf – Nachhaltige Integration
    Die aktuelle Flüchtlingssituation stellt auch in NRW die Gemeinden im ländlichen Raum vor Herausforderungen. Durch eine nachhaltige Integration der Zuwandernden in die Dorfgemeinschaft bieten sich aber auch Chancen, dem demographischen Wandel entgegenzuwirken und die Wirtschaft zu stärken. Bei der Veranstaltung werden aktuelle Themen der Integrationsarbeit, Fördermöglichkeiten und Erfolg versprechende Projekte vorgestellt und diskutiert. zur Detailansicht
  • 06. April 2017
    Aktuelle Fragen des Rechts der Abwasserbeseitigung
    Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Industrie-Emissions-Richtlinie hat es in jüngster Zeit zahlreiche und für den Vollzug bedeutsame Änderungen der AbwV gegeben. Das im Jahr 2016 neu verabschiedete LWG ergänzt das Bundesrecht auch im Bereich des Abwasserrechts und ist damit wesentliche Grundlage für die Ableitung wasserbehördlicher Entscheidungen. Das Seminar befasst sich mit dem Zusammenspiel der Anforderungen an die Abwasserbeseitigung. zur Detailansicht
  • 12. April 2017
    Eröffnung der Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
    Mit einer Festveranstaltung wird die Landesgartenschau Nordrhein-Westfalen 2017 am 12. April eröffnet. Unter dem Motto „Blumenpracht & Waldidylle“ präsentiert Bad Lippspringe vom 12. April bis zum 15. Oktober 2017 erstmalig in NRW eine Landesgartenschau vor und in einer bestehenden Waldkulisse. zur Detailansicht
  • 22. April 2017
    Internationaler Tag der Erde
    Im Jahr 2009 wurde der 22. April von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag der Mutter Erde“ erklärt. zur Detailansicht

zum Kalender

Broschüre
Wildes Nordrhein-Westfalen

"Wild" und "NRW" – geht das zusammen? Was verlieren wir, wenn intakte Lebensräume verschwinden und mit ihnen die Vielfalt heimischer Tier- und Pflanzenarten? Illustriert mit den besten Motiven des Fotowettbewerbs "Wildes NRW" des NRW-Umweltministeriums vermittelt die Broschüre ein Gefühl für die Schönheit der Natur in unserem Bundesland - und erklärt, was die Landesregierung zu ihrem Schutz unternimmt.

Mehr...

Broschüre
Der NRW-Umweltbericht

Die Landesregierung stellt den Bürgerinnen und Bürgern mit dieser Publikation zum vierten Mal einen Bericht zur Lage der Umwelt in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Für knapp 30 Umweltindikatoren listet der Bericht Zahlen und Entwicklungen auf. Die Themen reichen von Klimawandel, Treibhausgasemissionen, Luftschadstoffen, und Lärm über Abfall, Flächenverbrauch und Gewässerzustand bis hin zum Artensterben, Waldentwicklung sowie Landwirtschaft.

Mehr...

Broschüre
Verbraucherschutz-Bericht

Der 6. NRW-Verbraucherschutzbericht informiert über den neuesten Stand bei den wichtigsten Themen, die Bürgerinnen und Bürger direkt betreffen, wie den gesundheitlichen Verbraucherschutz, Herausforderungen der digitalen Welt, Finanzkompetenz oder Energieeinsparung. Verbraucherschutz ist dabei mehr als die Kontrolle von Produkten. Information und Beratung schaffen Transparenz und stärken die Entscheidungsmacht von Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Mehr...

Klima-Fortschrittsbericht NRW
NRW kommt voran beim Klimaschutz

Das NRW-Klimaschutzministerium hat den ersten Klima-Fortschrittsbericht für NRW veröffentlicht. Er gibt einen Überblick über den Stand der von der Landesregierung seit 2010 gestarteten Initiativen und Maßnahmen. NRW kommt danach beim Klimaschutz und der Klimafolgenanpassung gut voran. Die Treibhausgasemissionen sind deutlich gesunken. Seinem Ziel, die klimaschädlichen Emissionen bis 2020 um 25 Prozent zu verringern, kommt das Land damit sehr nahe.

Mehr...