Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Europäisches Wisent

Vereinbarung sichert Wisentprojekt

Schäden durch Wisente in privaten Wäldern im Rothaargebirge werden künftig vom Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein, der Wittgenstein-Berleburg`schen Rentkammer, dem Kreis Siegen-Wittgenstein, dem WWF und dem Land NRW gemeinsam getragen. 50.000 Euro stehen pro Jahr dafür zur Verfügung. Darauf haben sich jetzt alle Beteiligten verständigt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass jährlich etwa 10.000 Euro an Schäden pro Jahr anfallen könnten. 

Mehr zum Thema

Fotowettbewerb "Lebendige Gewässer" gestartet

Das NRW-Umweltministeriums und die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege haben einen neuen Fotowettbewerb gestartet: Fotografinnen und -Fotografen sind dazu aufgerufen, ihre besten Bilder zum Thema "Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen" einzureichen. Der erste Preis ist mit 600 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 19. März 2016. 

Mehr zum Thema
Kinder sitzen mit Büchern auf der Wiese

"Schulen der Zukunft" ausgezeichnet

Insgesamt 22 Schulen wurde heute bei einer Auszeichnungsfeier in Aachen das Zertifikat "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" durch den Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, Peter Knitsch, verliehen. Damit können sich die Schulen künftig in der Öffentlichkeit mit dem Gütesiegel "Schule der Zukunft" präsentieren. Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Netzwerk "Nationalpark-Schulen Eifel".

Mehr zum Thema
Die wichtigen Infos sind frei zugänglich. Foto: Christoph Kniel

Mehr Transparenz in der Umweltverwaltung

Die Landesregierung erhöht die Transparenz im Netz: Seit kurzem veröffentlicht das Umweltministerium auf seinem Umweltportal Daten zu laufenden Genehmigungsverfahren für Anlagen, die besonders umweltrelevant sind oder besondere Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. Das gilt beispielsweise für Kraftwerke, Gießereien, Chemie- und Müllverbrennungsanlagen. Damit werden behördliche Entscheidungswege transparenter.

Mehr zum Thema
Landesehrenpreis. Grafik: MKULNV

Landesehrenpreis 2014

96 Unternehmen erhalten 2014 den Landesehrenpreis für Lebensmittel des Landes Nordrhein-Westfalen. Landwirtschaftsminister Johannes Remmel übergab im maxhaus in Düsseldorf die Auszeichnung persönlich an 46 Unternehmen. Grundlage für die Verleihung sind die diesjährigen DLG-Auszeichnungen in Gold. Darüber hinaus sind weitere Kriterien für die Qualifizierung erforderlich - zum Beispiel die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen.

Mehr zum Thema

NRW wird leiser

Die Landesregierung will die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen besser vor Lärm schützen. Dazu hat das Landeskabinett heute eine umfassende Lärmminderungsstrategie beschlossen. Etwa 1,4 Millionen Menschen in NRW sind gesundheitsschädlichen Lärmpegeln durch den Verkehr ausgesetzt. Das zeigen die Ergebnisse der landesweiten Lärmkartierung. Schwerwiegende Folgen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen und Stress.

Mehr zum Thema
Klimaschutz NRW Logo

Energiezukunft durch LED-Straßenbeleuchtung

Auf der 30. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute die Stadt Düren. Durch Umrüstung von 60 % der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik wurde der Energieverbrauch für die Straßenbeleuchtung um jährlich 2,35 Millionen Kilowattstunden (kWh) gesenkt. Das entspricht einer Reduktion der CO2-Emissionen um rund 1.500 Tonnen pro Jahr.

Mehr zum Thema

Schulobstprogramm NRW
Bis zum 24. April bewerben!

Das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm NRW geht in die nächste Runde: Alle Grundschulen und Förderschulen mit Primarbereich können sich vom 16. März bis 24. April 2015 bewerben, um im kommenden Schuljahr 2015/16 teilzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler werden dann ab September 2015 dreimal wöchentlich mit kostenlosem Obst und Gemüse versorgt.

Mehr...

Der Umwelt-Tipp
Energieeffizient Bauen und Sanieren

Ein hoher Energieverbrauch für die Heizung und Warmwasserversorgung von Häusern und Wohnungen belastet nicht nur den Geldbeutel der Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch die Umwelt und das Klima, sofern die Wärme durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugt wird. Energieeinsparung durch energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie die Nutzung von erneuerbaren Energien bilden deshalb eine ökologisch wie ökonomisch sinnvolle Alternative.

Mehr...

Umweltschutz
Kein Fracking in NRW

Die Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten ist mit erheblichen Umweltauswirkungen und -risiken verbunden. Beim Fracking kommen bislang erheb-liche Mengen an umwelttoxischen Chemikalien zum Einsatz, die als „Flowback“ mit Formationswasser wieder an die Oberfläche gelangen oder in grundwasserführende Schichten eindringen könnten. In NRW findet deshalb kein Fracking statt. Der Schutz von Grund- und Trinkwasser hat absoluten Vorrang.

Mehr...

Link zum Video

Wildes NRW

Über 43.000 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten leben in NRW. Der Artenreichtum ist die Folge des Nebeneinanders zweier sehr verschiedener Naturräume: Dem atlantisch geprägten Tiefland und dem kontinental geprägten Bergland. Jede dieser Regionen bietet eine große Vielfalt von Lebensräumen mit typischen Tieren und Pflanzen: Vom kleinsten Insekt bis zur riesigen Rotbuche, vom schnellen Wanderfalken bis hin zum größten Wildtier Europas, dem Wisent.



Wir auf Twitter
  • 13. April 2015 - 17. April 2015
    Hannover Messe HMI – Ausstellungsstand des NRW-Klimaschutzministeriums und der EnergieAgentur.NRW
    Die Hannover Messe ist die weltweit wichtigste Industriemesse. Das Umwelt- und Klimaschutzministerium Nordrhein-Westfalen ist auf der Leitmesse Energy mit zwei Firmengemeinschaftsständen vertreten und präsentiert Zukunftsenergien und Umwelttechnologien aus NRW. zur Detailansicht
  • 15. April 2015
    Vorstellung der Klimaanpassungsstrategie Wald NRW
    Die Auswirkungen des Klimawandels erfordern eine Anpassung der Wälder und der Waldbewirtschaftung. Das Land NRW hat eine Klimaanpassungsstrategie Wald erstellt, damit die vielfältigen Leistungen der Wälder – vom Erhalt der Biodiversität über Erholungsmöglichkeiten bis zur Bereitstellung von Holzressourcen – auch zukünftig nachhaltig erbracht werden können. zur Detailansicht
  • 16. April 2015
    Bäume in der Stadt – Perspektiven im urbanen Raum
    Straßenbäume prägen das Bild unserer Städte. Sie sind eine optische Bereicherung und erfüllen wichtige ökologische Funktionen. Stürme und zunehmende Extremwetterereignisse in Folge des Klimawandels stellen allerdings neue Herausforderungen dar: Welche Arten sollten in Hinblick auf den Klimawandel neu gepflanzt werden? Diese und weitere Fragen aus der Praxis werden unter den Aspekten Städtebau, Grünflächenpflege und Naturschutz erörtert. zur Detailansicht
  • 17. April 2015 - 18. April 2015
    19. Internationale Passivhaustagung 2015
    Die internationale Passivhaustagung ist das weltweit größte Branchentreffen von und für Passivhaus-Experten. zur Detailansicht
  • 17. April 2015
    Natur und Umwelt brauchen Ehrenamt – was braucht das Ehrenamt heute?
    Welche Förderung und Kultur braucht das Ehrenamt, um Impulse für eine nachhaltige Entwicklung hinein in die Gesellschaft zu geben? Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben Menschen, die zum Engagement im Natur- und Umweltschutzbereich bereit sind? Die Tagung greift diese Fragestellungen praxisorientiert auf und richtet sich an Ehren- und Hauptamtliche gleichermaßen. zur Detailansicht
  • 19. April 2015
    Auftakt der NaturErlebnisWochen - Wanderung im Städtedreieck
    Wanderung mit Minister Johannes Remmel zum Auftakt der NRW-Naturerlebniswochen. Der Landschaftsraum im Herzen des Bergischen Städtedreiecks von Remscheid, Solingen und Wuppertal ist besonders reich an schutzwürdigen Lebensräumen.  zur Detailansicht
  • 22. April 2015
    Internationaler Tag der Erde
    Im Jahr 2009 wurde der 22. April von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag der Mutter Erde“ erklärt. zur Detailansicht
  • 28. April 2015
    Netzwerktreffen Finanzkompetenz
    Ein Thema der Veranstaltung sind die Grundlagen des Fundraisings. Vereine, Initiativen und gemeinnützige Einrichtungen gestalten das gesellschaftliche Leben in unserem Land maßgeblich mit. Dafür ist die nachhaltige Akquise von Spenden und Sponsoren eine Grundvoraussetzung. Für die Vorstellung der Grundlagen des Fundraisings und der verschiedenen Methoden des Sponsorings konnte Matthias Müller von der Caritas Herten als Experte gewonnen werden. zur Detailansicht
  • 29. April 2015
    Tag gegen Lärm
    Der „Tag gegen Lärm“ findet seit 1998 in Deutschland statt. Das Datum entspricht dem „International Noise Awareness Day“. zur Detailansicht
  • 29. April 2015 - 06. Mai 2015
    Wanderausstellung "NRW wird leiser"
    Die Wanderausstellung "NRW wird leiser" beleuchtet die Aspekte des täglichen Lärms. Mit anschaulichen Exponaten wird erklärt, wie das Hören funktioniert und wann Geräusche zu Lärm werden. Praktische Hinweise zeigen, was wir selbst unternehmen können, um Lärm zu vermeiden oder zu vermindern. Die Ausstellung wird am "Tag gegen Lärm" am 29. April um 9.00 Uhr statt und ist bis zum 6. Mai 2015 im Landtag Nordrhein-Westfalen zu sehen. zur Detailansicht

zum Kalender

Lebendige Gewässer
Öffentlichkeitsbeteiligung zum
neuen Bewirtschaftungsplan

Das NRW-Umweltministerium hat die Entwürfe für den kommenden Bewirtschaftungsplan und das Maßnahmenprogramm zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie offengelegt. Mit dem ab 2016 geltenden Plan werden die Weichen für einen optimalen Schutz der Bäche, Flüsse, Seen und der Grundwasservorräte in Nordrhein-Westfalen gestellt. Interessierte haben jetzt bis zum 22. Juni 2015 Gelegenheit, Stellung zu nehmen.

Mehr...

Naturerbe in NRW
Der Nationalpark Eifel

Von der Küste bis zu den Alpen: Bundesweit schützen 15 Nationalparke einige der wertvollsten und schönsten Naturlandschaften Deutschlands. Anfang 2004 hat das Land Nordrhein-Westfalen den 110 Quadratkilometer großen Nationalpark Eifel eingerichtet. In dem Schutzgebiet lautet das Motto auf großer Fläche „Natur Natur sein lassen“. Nach und nach entsteht wieder wilde und ungelenkte Natur. 

Mehr...

Klimaschutz
Die neue Klimaschutzpolitik in NRW

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur immer deutlicher von den Auswirkungen des globalen Klimawandels betroffen, es ist auch in besonderem Maße dafür verantwortlich. In NRW werden ein Drittel aller in Deutschland entstehenden Treibhausgase emittiert. Daher geht die Landesregierung neue Wege in der Klimaschutzpolitik.

Mehr...

Umwelt und Gesundheit
Besser leben - mit weniger Lärm

Lärm macht krank! Wo Menschen leben und arbeiten, kann es auch laut zugehen. Lärm ist ein weit verbreiteter Stressfaktor und Ursache für Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens stellen hohe Lärmbelastungen ein erhebliches Umwelt- und Gesundheitsproblem dar. Laut Angaben des Umweltbundesamtes fühlen sich 54 % der deutschen Bevölkerung durch Straßenverkehrslärm gestört.

Mehr...