Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: dunkelblau = Klima, blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

Interview

Screenshot von Porträt des Ministers

Verbraucherschutzminister Johannes Remmel über den Wert guter Lebensmittel und die Bedeutung regionaler Vermarktung in der NRZ vom 23.8.2014

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Aktionstage Ökolandbau

logo_oekolandbau_2014_153

vom 30.8. bis 14.9.2014 - über 300 Veranstaltungen in ganz NRW

Interner Link weiter

Natur erleben in NRW

Webvideo und Broschüre

Interner Link weiter

Lebensmittel - von der Verschwendung zur Wertschätzung

cover_broschuere_lebensmittel_153

Tagung am 21.11.2014
in Münster

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Landesgartenschau 2014

Logo der Landesgartenschau 2014 in Zülpich

vom 16.4. bis zum 12.10.
in Zülpich

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Verbrauchertipp

Nahaufnahme Justitia

Gütezeichen

Interner Link weiter

Naturschutz in NRW

Faltblatt laden oder bestellen

Interner Link weiter

Umwelt

umweltbericht_2013_300

den aktuellen Umweltbericht
laden oder bestellen

Interner Link weiter

Natur & Wald

latzenbusch_wald_300

Broschüre "Wald in NRW"

Interner Link weiter

Kraft-Wärme-Kopplung

Auf dem dem Boden aufgestellte Solar panels in langen Reihen

Impulse für Energiewende "made in NRW"

Interner Link weiter

Klimaschutz in NRW

videoclip_klimaschutzpolitik_153

Videoclip bei Youtube

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

 
banner_fotowettbewerb_940x140

Aktuelle Meldungen

29.08.2014

Gutachten bestätigt: Nationalpark Senne ist möglich

Ein aktualisiertes Gutachten bestätigt, dass die Bundesflächen im Truppenübungsplatz Senne die Voraussetzungen zur Ausweisung eines zweiten Nationalparks in Nordrhein-Westfalen erfüllen. Das hat NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute bekannt gegeben. Erarbeitet wurde das neue Gutachten vom Landesumweltamt. Im Vergleich zur 2011 vorgelegten Planung berücksichtigt es ausschließlich bundeseigene Flächen. Bei der Erarbeitung hat das LANUV aktuelle und flächendeckende Daten zur Naturausstattung genutzt. Aktuell wird der Truppenübungsplatz Senne militärisch genutzt, vor allem von britischen Streitkräften. Diese haben jedoch spätestens bis 2018 angekündigt, aus Deutschland abzuziehen.

weiter

29.08.2014

Sommertour "WildesNRW": Staatssekretär Becker informiert sich auf Zeche Zollverein über urbane Wildnis und Industriewaldprojekt Ruhrgebiet

Auf 101 Gebieten mit mehr als 8.000 Hektar Fläche herrscht in NRW offiziell Wildnis. Das bedeutet: Der Mensch hält sich zurück und beobachtet, wie die Natur sich von selbst entfaltet. Das gilt auch für die ehemaligen Industrieflächen im Emscher Landschaftspark, auf denen seit fast 20 Jahren eine besondere Form von Wildnis entstanden ist. "Es ist erstaunlich, welche Vielfalt sich entwickelt, wenn wir die Natur Natur sein lassen. Jüngste Forschungen bestätigen, dass gerade der großstädtische Raum in Nordrhein-Westfalen eine sehr hohe Artenvielfalt aufweist. So entsteht eine neue Form des Naturerbes aus unserem industriellen Erbe", sagte Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, heute bei seinem Besuch des UNESCO-Welterbes Zeche Zollverein im Rahmen der Sommertour "WildesNRW".

weiter

29.08.2014

Landwirtschaftsminister Remmel stellt aktuelle Zahlen und Perspektiven des Ökolandbaus vor - Aktionstage Ökolandbau NRW vom 30.8 bis 14.9.2014

Die NRW-Landesregierung will den ökologischen Landbau in Nordrhein-Westfalen weiter stärken. Bei seinem heutigen Besuch des Bioland-Schultenhofs in Hattingen stellte Landwirtschaftsminister Johannes Remmel aktuelle Zahlen zum Ökolandbau vor: "Während der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln boomt und bundesweit im Jahr 2013 um über sieben Prozent gestiegen ist, stellen derzeit kaum noch Landwirtinnen und Landwirte ihre Produktion auf ökologische Wirtschaftsweise um. Denn Umstellungsrisiken und Einkommensnachteile durch die Umstellung werden von den Öko-Marktpreisen nicht ausreichend abgedeckt. Hier müssen wir dringend gegensteuern und Anreize für den Ausbau des Ökolandbaus bieten. Denn der ökologische Landbau ist ein Modell für eine umweltfreundliche, tiergerechte und verbraucher-nahe Landwirtschaft."
Über den Ökolandbau in Nordrhein-Westfalen informieren bis zum 14.9.2014 die "Aktionstage Ökolandbau NRW 2014" mit über 300 Veranstaltungen wie Hoffesten, Verkostungs- und Verkaufsaktionen sowie Informations- und Schaukoch-Veranstaltungen in ganz NRW.

weiter

29.08.2014

10 Jahre Nationalpark Eifel

Am kommenden Wochenende (30. und 31. August 2014) feiert der Nationalpark Eifel sein zehnjähriges Bestehen. Mehr als 7.800 Arten haben Fachleute in dem Schutzgebiet bereits nachgewiesen. Über 330.000 Menschen nahmen seit Gründung des Nationalparks an den organisierten Veranstaltungen teil. Die fünf Nationalpark-Tore erwarten in den nächsten Wochen bereits ihren zweimillionsten Gast. Zum Jubiläum richten die Nationalparkverwaltung und der Förderverein des Nationalparks am Samstag, den 30. August 2014, eine öffentliche Vortragsveranstaltung zur Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark aus. Am Sonntag, den 31. August 2014, folgt der Festakt mit buntem Rahmenprogramm.

weiter

27.08.2014

Kabinett beschließt Entwurf der Biodiversitätsstrategie für Nordrhein-Westfalen

Die Landesregierung hat den ersten Baustein der neuen Artenschutzpolitik für Nordrhein-Westfalen auf den Weg gebracht. Mit der neuen Biodiversitätsstrategie NRW sollen konkrete Maßnahmen für einen ambitionierten Artenschutz und den besonderen Schutz wertvoller Lebensräume für Tiere und Pflanzen für das nächste Jahrzehnt festgelegt werden. "Der Verlust an biologischer Vielfalt ist neben dem Klimawandel eine unserer zentralen Herausforderungen", sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel in Düsseldorf bei der Vorstellung des Entwurfs der neuen Strategie. "Mit der Biodiversitätsstrategie setzen wir ein deutliches Zeichen für den Schutz unseres wertvollen Naturerbes. Das zentrale Ziel unserer Naturschutzpolitik ist es, in den nächsten Jahren den weiter fortschreitenden Artenverlust zu stoppen und die biologische Vielfalt wieder zu erhöhen", kündigte der Minister an. "Unser Naturerbe ist ein wertvoller Schatz direkt vor unserer Tür. Es ist aber auch ein Schatz, den es immer wieder neu zu entdecken und zu bewahren gilt."

weiter

25.08.2014

Impact-Analyse zeigt: NRW-Klimaschutzpolitik führt zu mehr Wertschöpfungszuwachs sowie Verbesserung bei Umwelt und Gesundheit

Der Klimaschutzplan ist eine der tragenden Säulen der nordrhein-westfälischen Klimaschutzpolitik. Er beschreibt den Weg zur Erfüllung der Treibhausgasminderungsziele, die im NRW-Klimaschutzgesetz festgelegt sind: 25 Prozent weniger Ausstoß bis zum Jahr 2020, 80 Prozent Reduktion bis 2050 im Vergleich zum Basisjahr 1990. Eine neue Analyse zeigt: Durch die Umsetzung des Klimaschutzplans können nicht nur die klimaschädlichen Emissionen und die Umweltbelastungen reduziert werden, sondern auch überwiegend positive Effekte für die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens entstehen. So könnte NRW durch ambitionierten Klimaschutz die Wertschöpfung in NRW verstetigen.

weiter

25.08.2014

Fracking: Minister Remmel vereinbart mit dem niederländischen Wirtschaftsminister einen transparenten Austausch und Dialogprozess

NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat bei einem Gespräch mit dem niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp einen transparenten Dialog zum Thema "Fracking" vereinbart. Dabei soll ein Wissensaustausch auf der nordrhein-westfälischen und niederländischen Seite im Zentrum stehen: "Die Gespräche waren sehr konstruktiv und in freundschaftlicher Atmosphäre und ich bedanke mich beim niederländischen Wirtschaftsminister für das Gespräch", erklärte Remmel. "Wir haben vereinbart auf fachlicher und politischer Ebene einen Dialog zu starten, bei dem die Bedenken und Wünsche von beiden Seiten eingehend geprüft werden." Remmel hatte bei dem Gespräch die Gründe für eine ablehnende Haltung Nordrhein-Westfalens gegenüber dem Einsatz der Risikotechnologie "Fracking" zur Erdgasgewinnung verdeutlicht.

weiter

21.08.2014

Sommertour "WildesNRW": Das Naturschutzprojekt "Bachtäler im Arnsberger Wald"

Auf der 18. Station seiner Sommertour informierte sich NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute über das mit Fördermitteln des LIFE-Programms der Europäischen Union realisierte Renaturierungsprojekt "Bachtäler im Arnsberger Wald". Mit 30 LIFE-Naturschutzprojekten und einer Fördersumme von mehr als 85 Millionen Euro steht Nordrhein-Westfalen an der Spitze der Bundesländer in Deutschland. Mit "Bachtäler im Arnsberger Wald" wurde jetzt das zwölfte LIFE-Projekt erfolgreich abgeschlossen. Dabei brachte die Biologische Station im Kreis Soest gemeinsam mit ihren Partnern eine Vielzahl von Maßnahmen auf den Weg, um die Gewässer im Arnsberger Wald zu revitalisieren.

weiter

21.08.2014

Umweltminister Remmel informiert sich über Erneuerbare-Energien-Parcours im Sauerland

Auf der 25. Station seiner Zukunftsenergientour hat NRW-Umweltminister Johannes Remmel die 31 Kilometer lange Radroute zum Thema regenerative Energien in Schmallenberg besucht. Die Stadt will damit die verschiedenen Technologien für die nachhaltige Versorgung mit Strom und Wärme vorstellen. "Hier wird unsere Energiezukunft aktiv erlebbar. Ohne das Engagement der Bürgerinnen und Bürger kann die Energiewende und damit erfolgreicher Klimaschutz nicht gelingen. Nur wer gut informiert ist, will sich auch beteiligen - Schmallenberg geht einen vorbildlichen Weg", sagte Umweltminister Remmel. Der Themenweg stellt an 16 Stationen alle Formen der regenerativen Energien vor. Infotafeln zeigen die Erzeugung von Strom und Wärme mit Wasserkraft, Solarthermie, Photovoltaik, Umweltwärme, Holz, Biogas, Windenergie und dazu Wärmenetze sowie das Stromverteilnetz. Über einen QR-Code können Radlerinnen und Radler per Smartphone auch unterwegs auf eine Internetseite zugreifen, die alle Informationen bereithält.

weiter

20.08.2014

Interaktive Ausstellung zum Wolf im Düsseldorfer Umweltministerium

Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf eine natürliche Rückkehr des Wolfes nach NRW vor. Vor allem abwandernde Jungwölfe aus Niedersachsen könnten die nordrhein-westfälischen Grenzen immer wieder streifen und sich eventuell sogar ansiedeln. "Deshalb müssen wir uns schon jetzt aktiv auf den Wolf vorbereiten, noch viel über ihn lernen und vor allem bei den Bürgerinnen und Bürgern um Akzeptanz für den Wolf werben", sagte Umweltminister Johannes Remmel heute bei der Eröffnung einer interaktiven Wolfsausstellung des Naturschutzbundes (NABU), die bis zum 29. August 2014 im Düsseldorfer Umweltministerium gezeigt wird. Remmel ergänzte: "Diese Ausstellung leistet hierzu einen wertvollen Beitrag: Denn nur, was man kennt, kann man auch schützen."

weiter

19.08.2014

Neuer Verbraucherschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht

Das NRW-Umweltministerium hat den Verbraucherschutzbericht für die Jahre 2013 und 2014 veröffentlicht. Auf 128 Seiten behandelt er die wichtigsten Themen der letzten zwei Jahre und gibt einen Ausblick auf künftige Schwerpunkte. Der Bericht umfasst eine große Bandbreite an Themen, darunter Informationen zum Tierschutz und zum Einsatz von Antibiotika bei Tieren, zur sinnvollen Energieeinsparung und Finanzkompetenz, zur richtigen Schulernährung oder zum hygienischen Zustand unserer Gaststätten. Gleichzeitig dient der Bericht als Ratgeber und macht im Serviceteil nähere Angaben zu den Anlaufstellen der Verbraucherberatung in NRW.

weiter

13.08.2014

"app in die Natur" - Infos über Schutzgebiete in NRW mit dem Smartphone abrufen

Mit Hilfe der neuen App "app in die Natur" können ab sofort Informationen zu über 3600 Natur-, FFH- und Vogelschutzgebieten, über 5.000 Alleen und über 60.000 unter Schutz stehenden oder schützenswerten Lebensräumen aller Größen über das Smartphone abgerufen werden. Der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker stellte den neuen Service heute vor.

weiter

07.08.2014

Sommertour „Wildes NRW“: Grünbrücken bringen Nutzen für Tier und Mensch

Genetische Verarmung kann lokal zum Aussterben von Tierarten führen. Verursacht wird dies häufig durch eine Zerschneidung von Landschaften, sodass Tiere nicht mehr wandern können und isoliert werden. Mit Hilfe von Grünbrücken sollen vorher voneinander isolierte Lebensräume miteinander verbunden und das Wandern von Tieren wieder ermöglicht werden. Der Parlamentarische Staatssekretär des NRW-Umweltministeriums Horst Becker informierte sich heute im Rahmen der Sommertour „Wildes NRW“ über die Funktion einer Grünbrücke über die A 1 zwischen Nettersheim und Blankenheim.

weiter