Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: dunkelblau = Klima, blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

Interview

Porträt des Ministers

"Einsparpotentiale werden vernachlässigt"

Minister Johannes Remmel über Energiewende und Klimaschutz in NRW auf WDR5 am 02.04.2014

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Landesgartenschau 2014

Logo der Landesgartenschau 2014 in Zülpich

vom 16.4. bis zum 12.10.
in Zülpich

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Verbrauchertipp der Woche

Nahaufnahme Justitia

Preisangaben

Interner Link weiter

Umwelt

umweltbericht_2013_300

den aktuellen Umweltbericht
laden oder bestellen

Interner Link weiter

Natur & Wald

latzenbusch_wald_300

Broschüre "Wald in NRW"

Interner Link weiter

Kraft-Wärme-Kopplung

Auf dem dem Boden aufgestellte Solar panels in langen Reihen

Impulse für Energiewende "made in NRW"

Interner Link weiter

Natur erleben in NRW

Webvideo und Broschüre

Interner Link weiter

Klimaschutz in NRW

videoclip_klimaschutzpolitik_153

Videoclip neu
bei Youtube

Externer Link - öffnet in neuem Fenster weiter

Aktuelle Meldungen

23.04.2014

Umweltministerium startet Unterstützungsprogramm für bürgerschaftliches Engagement

Mehr als fünf Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen engagieren sich ehrenamtlich für die Gesellschaft. Zu einem großen Teil im Umweltbereich setzen sich Bürgerinnen und Bürger freiwillig und unentgeltlich für das Gemeinwesen ein und verwirklichen so die Vision einer aktiven Bürgergesellschaft. Dieses Engagement wird das NRW-Umweltministerium mit dem neuen Programm "Qualifizierung des bürgerschaftlichen Engagements" ab sofort gezielt unterstützen. Bis Mitte Juli können interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen nun ihre Ideen in Form einer Projektskizze einreichen. Den Initiatorinnen und Initiatoren der besten Vorschläge für bürgerschaftliches Engagement werden kostenlos professionelle Berater zur Seite gestellt, um mögliche formale oder juristische Hindernisse zu überwinden, Finanzierungsmöglichkeiten zu erkennen und letztlich die Projektidee auf ein solides Fundament stellen zu können.

weiter

21.04.2014

Umweltminister stellt neuen Web-Clip und aktualisierte Broschüre zum Nationalpark Eifel und den 14 Naturparken in Nordrhein-Westfalen vor

Das NRW-Umweltministerium hat pünktlich zum Start der Wandersaison einen neuen Web-Clip über die Naturparke und eine aktualisierte 100 Seiten umfassende Broschüre veröffentlicht. Sie laden dazu ein, die 14 sehr unterschiedlichen Naturparke Nordrhein-Westfalens und den Nationalpark Eifel näher kennen zu lernen. Die Broschüre ist eine bunte Mischung aus Erlebnistexten und Fotoreihen, Kartenübersichten, zahlreichen Fakten, Daten, Informationen und Ausflugstipps zu jedem einzelnen Naturpark und dem Nationalpark Eifel. Umweltminister Johannes Remmel: "Nur wer den Schatz vor seiner Türe kennt, weiß um seinen Wert. Und die biologische Vielfalt ist ein Schatz, den es zu erhalten gilt. Denn die Artenvielfalt ist auch in NRW bedroht".

weiter

17.04.2014

Erstmalig in NRW wird Privatwald in die europäische Wildnisgebiets-Kulisse integriert - Private Naturschutzstiftung soll Areal entwickeln und erhalten

Nordrhein-Westfalen erhält sein 101. Wildnisgebiet und schlägt damit ein neues Kapitel in der deutschen Naturschutzpolitik auf. Erstmalig beteiligt sich ein privater Waldbesitzer am Ausbau der landesweiten Wildnisgebiete und bringt dafür seinen Privatwald in eine eigene Naturschutzstiftung ein. Seit 2009 wurden in NRW 100 Wildnisgebiete, bestehend aus etwa 300 Einzelflächen, ausgewiesen. Auf einer Fläche von insgesamt 7800 Hektar verteilen sich die Wildnisgebiete über ganz NRW. Mit dem geplanten Wildnisgebiet "Heiligenborner Wald" im Kreis Siegen-Wittgenstein kommen nun weitere 350 Hektar hinzu. "Wildnisgebiete sind ein entscheidender Schritt zum Schutz und zur Wiederherstellung unseres wertvollen Naturerbes. Ich freue mich, dass sich erstmals nun ein Privatwaldbesitzer an der Realisierung dieses Zieles beteiligt. Ich hoffe, dieses Beispiel findet zahlreiche Nachahmer", betonte Umweltminister Johannes Remmel.

weiter

17.04.2014

Neue Broschüre: "Lärmschutz in Gaststätten und Biergärten"

Der Sommer naht und die Biergartensaison beginnt: Die einen halten sich abends gerne in geselliger Runde draußen auf und dort geht es dann leicht auch einmal lautstark zu. Die anderen suchen bei geöffnetem Fenster ihren verdienten Schlaf. Damit es in der Biergartensaison nicht zu Konflikten kommt, informiert die neue Broschüre des NRW-Umweltministeriums "Lärmschutz in Gaststätten und Biergärten" rund um das Thema "Lärmschutz". Sie stellt die wichtigsten Regelungen vor, zeigt Möglichkeiten zur Lärmminderung auf und gibt Tipps für ein rücksichtsvolles Miteinander.

weiter

16.04.2014

Minister Remmel und Groschek eröffnen Landesgartenschau 2014 in Zülpich

Vor vielen hundert Gästen haben Umweltminister Johannes Remmel und Bauminister Michael Groschek als Vertreter der Landesregierung die Landesgartenschau in Zülpich eröffnet. Das Land hat die Stadt Zülpich bei der Vorbereitung der Gartenschau begleitet und mit knapp 12 Millionen Euro finanziell unterstützt. Ausschlaggebend für die Auswahl von Zülpich war vor allem die geplante Aufwertung der historischen Altstadt Zülpichs mit ihrer Stadtbefestigung und der kurkölnischen Landesburg, sowie die Verbindung der Stadt mit dem nahe gelegenen Wassersportsee, der aus einem ehemaligen Braunkohletagebau entstanden ist. Die Landesgartenschau endet am 12. Oktober 2014.

weiter

16.04.2014

Kommunen sind zentrale Partner für Nachhaltigkeitsstrategie NRW

Staatssekretär Peter Knitsch vom NRW-Umweltministerium hat sich am 11.4.2014 erstmals mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der NRW-Kommunen getroffen, um die Nachhaltigkeit im Land NRW und in den Kommunen gemeinsam voran zu bringen. Die Landesregierung hatte Ende 2013 in einem Kabinettbeschluss die Ausarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie für Nordrhein-Westfalen beschlossen. Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte sowie Vertretungen der kommunalen Spitzenverbände folgten nun der Einladung von Staatssekretär Knitsch zu einem ersten Dialog "Chefsache Nachhaltigkeit", um das Projekt einer Landesnachhaltigkeitsstrategie aus der Perspektive der Kommunen zu diskutieren.

weiter

15.04.2014

Umweltministerium läßt nach Legionellen-Ausbruch in Warstein Vorschläge für bessere Vorsorge und Überwachung von Anlagen erarbeiten

Die nordrhein-westfälische Landesregierung zieht weitere Konsequenzen aus dem Legionellenausbruch im vorigen Jahr in Warstein. Umweltminister Johannes Remmel hat jetzt eine Experten-Kommission aus Fachleuten der Bereiche Mikrobiologie, Hygiene und Abwasser eingesetzt, die wissenschaftliche und technische Vorsorgemaßnahmen entwickeln, damit eine Legionellen-Epidemie wie die in Warstein künftig verhindert werden kann. Des Weiteren soll die Kommission prüfen, welche Anforderungen gestellt werden müssen an die Überwachung von Gewässern, Rückkühlwerken, Wasser- und Abwasseranlagen sowie an deren technische Nachrüstung. Die Kommission kam heute (15. April) erstmalig zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Im August 2013 war es in Warstein zu einer der größten Legionellen-Massenerkrankung gekommen, die es in Deutschland jemals gegeben hat.

Interner Link weiter

 
banner_fotowettbewerb_940x140
13.04.2014

Umweltministerium lässt zu Beginn der Saison Spargelproben auf Herkunft untersuchen: Wo 'regional' draufsteht, muss auch 'regional' drin sein

Das NRW-Umweltministerium geht gegen Verbrauchertäuschungen bei Lebensmitteln vor. Pünktlich zum Beginn der Saison lässt das Ministerium - wie auch in den Vorjahren - Spargelproben auf ihre Herkunft untersuchen. "Unsere Verbraucherinnen und Verbraucher müssen darauf vertrauen können, dass das, was draufsteht, auch drin ist", betonte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel. Dies gelte insbesondere für die Kennzeichnung von Spargel als Regionalprodukt aus Nordrhein-Westfalen. Die Zahl falscher Herkunftsbezeichnungen ist seit den ersten Untersuchungen im Jahr 2006 deutlich zurückgegangen. Der Druck durch die behördlichen Untersuchungen zeige Wirkung, sagte Remmel.

Interner Link weiter