Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Ministerin Christina Schulze Föcking nimmt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet ihre Ernennungsurkunde entgegen. Bild: Land NRW, R. Sondermann

Christina Schulze Föcking tritt Ministeramt an

Christina Schulze Föcking hat das Amt der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen angetreten. Nach der Aushändigung der Ernennungsurkunde durch Ministerpräsident Armin Laschet erfolgte am Dienstsitz des Ministeriums in Düsseldorf die offizielle Übergabe der Amtsgeschäfte.

Mehr zum Thema
Schwarzwild. Foto: jahmaica / Panthermedia

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest vorbeugen

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Tschechien warnt das NRW-Umweltministerium vor einer Ausbreitung nach Nordrhein-Westfalen. Die Seuche ist für den Menschen ungefährlich, für infizierte Schweine liegt die Sterblichkeitsrate jedoch bei nahezu 100 Prozent. Um das Risiko der Ausbreitung zu verringern, ruft das Umweltministerium zur verstärkten Jagd auf Wildschweine auf und rät, keine Wurstwaren in der freien Natur zu entsorgen.

Mehr zum Thema
Wiembecke und Externsteine. Foto: Astrid Sieker

Naturparke in NRW – der Schatz vor unserer Tür

In Nordrhein-Westfalen bieten 12 Naturparke und der Nationalpark Eifel mit vielfältigen Erlebnis- und Bildungsangeboten die Gelegenheit, den "wilden Westen" live zu erleben. Von überall aus gut zu erreichen, sind sie – mit weiten Panoramablicken über bewaldete Höhenrücken, spiegelnden Wasserlandschaften, blühenden Wiesen oder faszinierenden Felsformationen – ein Schatz direkt vor unserer Tür.

Mehr zum Thema
Logo Meister.Werk.NRW

Meister.Werk.NRW 2017 – Preisträger ausgezeichnet

78 Bäcker-, Fleischer-, Konditoren- und Brauhandwerksbetriebe wurden am 26. Juni 2017 mit dem Ehrenpreis "Meister.Werk.NRW" ausgezeichnet. Die NRW-Landesregierung würdigt damit herausragende Bäcker-, Konditor- und Fleischerhandwerksbetriebe und Brauereien, die sich mit handwerklichem Können und einer verantwortungsvollen Betriebsführung um die besondere Qualität ihrer Produkte bemühen und in der Region verankert sind.

Mehr zum Thema
Badegewässer. Foto: panthermedia.net / Elena Elisseeva

Qualität der Badegewässer in NRW weiterhin gut

Die NRW-Badegewässer haben weiterhin eine gute bis ausgezeichnete Wasserqualität. Die Wasserqualität wurde an 103 Messstellen mit "ausgezeichnet" bewertet, an drei Messstellen mit "gut". Nur ein "ausreichend" erhielt der Elfrather See in Krefeld.

Mehr zum Thema
Logo Umweltwirtschaft – Vorsprung für NRW

Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

NRW ist mit rund 346.000 Erwerbstätigen (2015) und einer Bruttowertschöpfung von 25,8 Mrd. Euro (2014) bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft - mit hohem Wachstumspotenzial. Mit dem Masterplan "Land der Umweltwirtschaft" unterstützt die Landesregierung die heimischen Unternehmen mit rund 100 Maßnahmen, Projektideen und Anregungen bei der Erschließung neuer Märkte.

Mehr zum Thema
Messgeräte zur Luftqualitätsüberwachung. Foto: patibutkan singsoot/Panthermedia.net

Bilanz der Luftqualität 2016

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid ist unverändert hoch und weiterhin das Problem Nr. 1 der Luftreinhaltung in den Städten Nordrhein-Westfalens. Die Grenzwerte für Feinstaub (PM10) wurden dagegen das dritte Jahr in Folge an allen Messstellen eingehalten. Dies zeigen die Messungen der Luftqualität des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW im Jahr 2016.

Mehr zum Thema

Fotowettbewerb
Dorfleben in NRW

Der Wettbewerb für Digitalfotografie des NRW-Umweltministeriums und der NRW-Stiftung Natur-Heimat-Kultur lädt dazu ein, Aufnahmen einzusenden, die das Leben und Arbeiten in den Dörfern Nordrhein-Westfalens abbilden. Als mögliche Motive eignen sich Dörfer und dörfliche Ortskerne im Alltag und bei dörflichen Ereignissen - oder auch Porträts von Menschen in ihren Dörfern. Über die Siegerfotos entscheidet nach Einsendeschluss eine Online-Abstimmung.

Mehr...

Broschüre
Der NRW-Umweltbericht

Die Landesregierung stellt den Bürgerinnen und Bürgern mit dieser Publikation zum vierten Mal einen Bericht zur Lage der Umwelt in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Für knapp 30 Umweltindikatoren listet der Bericht Zahlen und Entwicklungen auf. Die Themen reichen von Klimawandel, Treibhausgasemissionen, Luftschadstoffen, und Lärm über Abfall, Flächenverbrauch und Gewässerzustand bis hin zum Artensterben, Waldentwicklung sowie Landwirtschaft.

Mehr...

Umweltinformationen
Internetkarte zeigt Umweltqualität und -belastung vor der Haustür

NRW schafft Transparenz bei den Umweltbelastungen vor Ort. Die Internet-Plattform Umweltdaten vor Ort (UvO) zeigt nach ihrem Relaunch auf über 140 Themenkarten und jetzt auch für mobile Endgeräte, wie es um die Umwelt vor der Haustür bestellt ist – seien es Industrieemissionen, Lärmdaten, Pegelstände oder Naturschutzgebiete. Für jeden beliebigen Ort in NRW können die vorhandenen Informationen in eine Karte eingeblendet werden.

Mehr...

Das aktuelle Interview
Ministerin Christina Schulze Föcking im Gespräch mit WDR 5

Christina Schulze Föcking MdL, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Foto: Fotografie Rauss)

Hören Sie hier Christina Schulze-Föcking in ihrem ersten Hörfunk-Interview als Nordrhein-Westfalens neue Ministerin für Umwelt, Landwirtschaftschaft, Natur- und Verbraucherschutz (WDR 5; 6. Juli 2017). 

Mehr...

  • 12. April 2017 - 15. Oktober 2017
    Landesgartenschau NRW 2017
    Durch Wald und Flur spazieren, über Stege und Steine flanieren oder einfach auf einer Landschaftsliege rasten: Auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe erwartet die Besucher eine Wohlfühloase mit echtem Naturerlebnis. Erstmalig in NRW präsentiert Bad Lippspringe eine Landesgartenschau vor und in einer bestehenden Waldkulisse. zur Detailansicht
  • 09. Juni 2017 - 16. September 2017
    CCF.NRW-Weiterqualifizierung für Berater – Klimastrategie für Unternehmen -2 Module aufgeteilt in 4 Workshops-
    Schon heute ist die Bilanzierung von Treibhausgasen in einigen Wirtschaftszweigen verbreitet. Die Ermittlung des Corporate Carbon Footprint (CCF) ist die strategische Weiterentwicklung des Energiemanagements. Mit der Weiterqualifizierung "Klimastrategie in Unternehmen" können Energieberater ihre Kenntnisse hinsichtlich Klimaschutz und -strategien ausbauen und zukünftig als neues Geschäftsfeld ihren Kunden anbieten. zur Detailansicht
  • 23. August 2017 - 24. August 2017
    Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – AwSV für Einsteiger
    Die Vermittlung der rechtlichen und technischen Vorgaben an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen auf Grundlage der AwSV steht im Fokus. Die maßgebenden Regelungen sowie deren Umsetzung werden anhand von Fallbeispielen erarbeitet. Anhand dieser werden Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen bewertet sowie Lösungsvorschläge zur Einhaltung der zukünftig geltenden Regelungen und deren Umsetzung festgelegt und diskutiert. zur Detailansicht
  • 05. September 2017
    Dezentrale Niederschlagswasserbehandlung
    Das Seminar vermittelt den wasserwirtschaftlichen rechtlichen Hintergrund für den Einsatz von dezentralen Anlagen zur Niederschlagswasserbehandlung. Ein Erfahrungsaustausch zur Auswahl, Genehmigung und zum Betrieb der Anlagen stellt den Schwerpunkt dar. Aktuelle Entwicklungen in den Regelungen sowie die Ergebnisse neuer Forschungsarbeiten werden vorgestellt und diskutiert. zur Detailansicht
  • 06. September 2017
    Aktuelle Fragen zur Ablagerung von Abfällen
    In dem 1-tägigen Seminar werden aktuelle Themen zum Deponierecht und zur Deponietechnik behandelt. Zielgruppe der Veranstaltung sind Beschäftigte der kommunalen und staatlichen technischen Umweltverwaltung, Deponiebetreiber/-innen sowie beratende Ingenieurbüros. zur Detailansicht
  • 12. September 2017
    Elektromagnetische Felder
    Elektromagnetische Felder (EMF) sind in Umwelt und Alltag allgegenwärtig. Anlagenerzeugte elektromagnetische Felder werden durch Grenzwerte in ihrer Stärke begrenzt. Entsprechende Anlagen unterliegen der behördlichen Überwachung. Das Seminar befasst sich mit dem aktuellen Stand der LAI-Durchführungshinweise und der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Verordnung. zur Detailansicht
  • 18. September 2017 - 19. September 2017
    Untersuchung von Abfällen, Bodenmaterialien und Materialien aus dem Altlastenbereich
    Es werden Herangehensweisen zur Beprobung von Abfällen, Boden- und Altlastenmaterialien, Schritte der parameterspezifischen Probenvorbereitung, Untersuchungsverfahren und -strategien zur Feststoffuntersuchung sowie Aspekte der Feststoff-QS behandelt. Auch Herangehensweisen zur Beurteilung der Untersuchungsergebnisse als Basis der Stoffbewertung werden vorgestellt. zur Detailansicht
  • 19. September 2017
    Verwaltungsrechtliche Fragestellungen in immissionsschutzrechtlichen Verfahren – Das Genehmigungsverfahren
    Das Immissionsschutzrecht hat sowohl für den Umweltschutz als auch für die Industrie eine herausragende Bedeutung. Die Regelungen des Bundes-Immissionsschutzrechts werden durch Vorschriften des UVPG und des allgemeinen Verwaltungsrechts, wie etwa des VwVfG und der VwGO, ergänzt, was zu einer komplexen Rechtslage führt. Das Seminar vermittelt die notwendigen Kenntnisse für die Anwendung in der Praxis. zur Detailansicht
  • 20. September 2017 - 21. September 2017
    Ermittlung und Bewertung von Gerüchen
    In der Umwelt können Geruchsbelästigungen durch Luftverunreinigungen aus einer Vielzahl von Quellen, wie z. B. Tierintensivhaltungen, Biogasanlagen, Abwasserbehandlungsanlagen, verursacht werden. Zur Beantwortung der Frage, ob diese Belästigungen erheblich sind, wird die Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) angewendet. Diese wird seit über 10 Jahren angewandt und hat sich in einer großen Zahl von Fällen bewährt und für Rechtssicherheit gesorgt. zur Detailansicht
  • 25. September 2017 - 26. September 2017
    Aktuelle Entwicklungen in ausgewählten Bereichen des Immissionsschutzrechts und des technischen Umweltschutzes
    Das Fachseminar informiert über den europarechtlichen Hintergrund der neuen Vorschriften und bietet Hilfestellung im Umgang mit den deutschen Rechtsvorschriften. Hierzu werden typische Problemfälle vorgestellt und Fragestellungen der Teilnehmenden aufgegriffen. Am zweiten Tag stehen neue technische Entwicklungen im Immissionsschutz und ggf. ihr Bezug zu EU-Richtlinien im Mittelpunkt.  zur Detailansicht

zum Kalender

E-Mobilität
Öffentliche Elektrotankstelle vor dem Düsseldorfer Umweltministerium

Die Mobilität der Zukunft ist elektrisch. Als Beitrag zum Aufbau der erforderlichen Infrastruktur ist vor dem Umweltministerium in Düsseldorf-Golzheim eine E-Ladestation eröffnet worden. Teil der Anlage sind eine 22 KW Ladesäule für Elektrofahrzeuge und zwei E-Bike-Stationen, die von jedermann genutzt werden können. Der Strom für die E-Bikes ist für private Nutzer bis auf weiteres kostenlos.

Mehr...

Lebensmittel
Nordrhein-Westfalen geht Ursachen der Verschwendung nach

Mindestens 11 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich verschwendet – von der Erzeugung bis zum Verbrauch. NRW setzt sich für den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln ein. Eine Studie im Auftrag des NRW-Verbraucherschutzministeriums geht den Ursachen der Verschwendung nach, ein Runder Tisch von Herstellern, Handel, Verbrauchern und Wissenschaft stößt Maßnahmen an und initiiert Projekte.

Mehr...

Ländliche Räume
Dörfer und Regionen in NRW

Die vielfältigen Regionen Nordrhein-Westfalens bieten ein reichhaltiges gesellschaftliches Leben und hohen sozialen Zusammenhalt. Gerade in den Dörfern wird Gemeinschaft groß geschrieben und aktiv gelebt. Hier kümmern sich die Menschen mit vielen Ideen und bürgerschaftlichem Engagement um ihr soziales und natürliches Umfeld. Diese soziale und kulturelle Vielfalt macht die ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen attraktiv und stark.

Mehr...

Verbraucherzentrale NRW
Beratung in Energiefragen

Ein effizienter Umgang mit Strom und Wärme im Haushalt schont nicht nur Klima und Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW hilft dabei, die Potenziale in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Bürgerinnen und Bürger, die ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können, finden Hilfe in einem bisher einzigartigen Projekt gegen Energiearmut.

Mehr...