Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Heute handeln - nachhaltige Entwicklung in NRW. Signet: MKULNV

Nachhaltiges NRW

In der Nachhaltigkeitsstrategie NRW wird die nachhaltige Entwicklung zu einem Leitprinzip des politischen Handelns erklärt. Ein wichtiger Ansatz dabei ist "Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)", die in allen Bereichen von Bildung und Lernen breit verankert und gemeinsam mit den vielen Partnern im Lande umgesetzt werden soll.

Mehr zum Thema
Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. Foto: auremar/ Panthermedia.net

Umwelt und Gesundheit

Umweltgerechte und gesundheitsverträgliche Lebensbedingungen sind wichtige Faktoren für die Menschen in Nordrhein-Westfalen, aber auch für den Wirtschaftsstandort NRW. Der umweltbezogene Gesundheitsschutz stellt deshalb einen Schwerpunkt der Umweltpolitik dar. Die Anforderungen an die Vereinbarkeit von Umwelt und Gesundheit sind gerade in Ballungsräumen besonders hoch.

Mehr zum Thema
Titelfoto Umweltbericht NRW 2013. Foto: Christoph Kniel

Umweltbericht und Umweltinformation

Nur wer die wichtigsten Informationen über unsere Umwelt kennt, kann sich auch um ihren Schutz kümmern. Der freie Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu Umweltinformationen ist unbedingt wichtig für den wirksamen Umweltschutz. Das Umweltinformationsgesetz NRW schreibt den direkten Zugang zu offiziellen Umweltinformationen vor. Zudem veröffentlicht das Umweltministerium wenigstens alle vier Jahre einen Umweltbericht

Mehr zum Thema
Wasser. Foto: Dmitry Fisher/Panthermedia.net

Umwelt und Wasser

Gewässer sind wesentliches Element unseres Ökosystems, Erholungsräume und Transportwege. Wasser ist Rohstoff und Produktionsfaktor, Trinkwasser ein knappes und wertvolles Gut. Der Verbrauch hat sich weltweit in den letzten 50 Jahren vervierfacht. Gesundheit, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Sicherheit hängen unmittelbar von der Versorgung mit Wasser ab. Für den Schutz der Lebensgrundlage Wasser müssen wir aktiv Verantwortung übernehmen.

Mehr zum Thema
Vater und Sohn. Foto: Robert Kneschke/Panthermedia

Umwelt- und Ressourcenschutz

Nordrhein-Westfalen ist ein Bundesland mit hoher Verkehrs- und Industriedichte. Durch das enge Nebeneinander von Straßen, Industrie, Gewerbe und Wohngebieten sind viele Bürgerinnen und Bürger den Emissionen von Luftschadstoffen, Lärm, Licht und Erschütterungen ausgesetzt. Der umweltbezogene Gesundheitsschutz bildet daher einen Schwerpunkt der Umweltpolitik.

Mehr zum Thema
Logo Umweltwirtschaft – Vorsprung für NRW

Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist mit rund 368.000 Erwerbstätigen bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft. Die Branche verbindet ökologischen Fortschritt mit wirtschaftlichem Erfolg auf einem der weltweit wachstumsstärksten Märkte für Unternehmen. Der Masterplan "Land der Umweltwirtschaft" unterstützt die heimischen Unternehmen mit rund 100 Maßnahmen, Projektideen und Anregungen bei der Erschließung dieser Märkte.

Mehr zum Thema
Wetterextreme nehmen zu. Foto: Daniel Loretto/ Panthermedia.net

Klimawandel und -anpassung

Der globale Klimawandel bringt immer häufiger Wetterextreme mit sich, die auch für uns in Nordrhein-Westfalen große ökonomische und ökologische Folgen haben. Neben dem Klimaschutz kommt deshalb der Anpassung an die Folgen des Klimawandels besondere Bedeutung zu.

Mehr zum Thema

HOCHWASSERSCHUTZ
NRW und die Niederlande setzen Kooperation fort

NRW und die Niederlande werden ihre Zusammenarbeit im Bereich des Hochwasserschutzes in der deutsch-niederländischen Grenzregion konsequent fortsetzen. Das ist das Ergebnis der gemeinsamen internationalen Hochwasserkonferenz in Arnheim, die am 5. Juli zum siebten Mal veranstaltet wurde. Während der Konferenz wurden auch die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie über aktuelle und künftige Überflutungsrisiken in der Grenzregion präsentiert.

Mehr...

Ursula Heinen-Esser im Interview
Flächendeckende Diesel-Fahrverbote sind nicht sinnvoll

Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Foto: Anke Jacob)

Umweltministerin Ursula Heinen-Esser im Gespräch mit der Kölnischen Rundschau vom 2.3.2019 über die nächsten Schritte, um Diesel-Fahrverbote in Städten wie Köln und Düsseldorf zu vermeiden, die Folgen flächendeckender Fahrverbote und die Rolle der Automobilindustrie, über den Ausstieg aus der Steinhohle und die Vorbereitung auf die unabwendbaren Folgen des Klimawandels.

Mehr...

RUHR-KONFERENZ
Netz der Grünen Infrastruktur für das Ruhrgebiet

Die Landesregierung will die Grüne Infrastruktur in der Metropolregion Ruhr weiter ausbauen. In einem Themenforum der Ruhr-Konferenz wurden hierzu unter Beteiligung vieler Akteure zwei Projekte erarbeitet und der Landesregierung zur Umsetzung vorgeschlagen: Die "Offensive Grüne Infrastruktur 2030" und das Projekt "Klimaresiliente Region mit internationaler Strahlkraft". Ein weiterer fester Baustein ist die Internationale Gartenausstellung 2027.

Mehr...

Umweltinformationen
Umweltportal NRW: Online-Angebot überarbeitet und erweitert

Das Umweltministerium hat das Service-Angebot für Umweltinformationen aus NRW auf seiner Internet-Plattform www.umweltportal.nrw.de überarbeitet und erweitert. Wie hoch ist die Luftbelastung in Dortmund, wie die aktuelle Hochwasserlage am Rhein? Das Web-Portal informiert über Qualität und Belastung von Umwelt und Natur und ermöglicht einen freien und einfachen Zugang zu umweltrelevanten Infos und behördlichen Umweltdaten aus NRW.

Mehr...

Wasserwirtschaft
Initiative wirbt um qualifizierten Nachwuchs

Mehr als 30.000 Beschäftige arbeiten in der Wasserwirtschaft in NRW dafür, dass jeder täglich mit sauberem Trinkwasser versorgt und das Abwasser abgeleitet und aufbereitet wird. Damit das so bleibt, ist die Wasserwirtschaft auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Das Umweltministerium hat deshalb jetzt mit Fachverbänden und Sozialpartnern eine gemeinsame Initiative zur Fachkräftesicherung und -qualifizierung für die Wasserwirtschaft in NRW vereinbart.

Mehr...

Umweltwirtschaft
Nordrhein-Westfalen bundesweit führend

Logo Umweltwirtschaft – Vorsprung für NRW

Nordrhein-Westfalen ist mit rund 368.000 Erwerbstätigen bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft. Die Branche verbindet ökologischen Fortschritt mit wirtschaftlichem Erfolg auf einem der weltweit wachstumsstärksten Märkte für Unternehmen. Der Masterplan "Land der Umweltwirtschaft" unterstützt die heimischen Unternehmen mit rund 100 Maßnahmen, Projektideen und Anregungen bei der Erschließung dieser Märkte.

Mehr...

  • 28. August 2019
    Sonderführung: Ferienspaß im Nationalpark-Zentrum Eifel

    Stundenlang jede Menge Spiel und Spaß: Wildnisfreunde zwischen 8 und 14 Jahren und deren Begleitung können spielerisch und kreativ in den "Wildnis(t)räumen" und auf unserer Erlebniswiese entdecken, wie wichtig Wald und Wasser für die Wildnis sind.

    zur Detailansicht
  • 31. August 2019 - 15. September 2019
    Aktionstage Ökolandbau NRW 2019

    Bio-Bauern öffnen Tür und Tor - fast 200 Veranstaltungen zwischen Aachen und Bielefeld, Bonn und Münster stehen unter dem Motto „Genießen, feiern und informieren!“

    zur Detailansicht
  • 01. September 2019
    Sonderführung: Wanderer im Nationalpark-Zentrum Eifel

    Nachdem wir die Erlebnisausstellung erkundet haben, wandern wir gemeinsam zum Aussichtspunkt „Kickley“ und wieder zurück. Die Wanderstrecke beträgt rund 6 Kilometer. Geeignete Kleidung und auf Grund der Wegebeschaffenheit festes Schuhwerk wird empfohlen.

    zur Detailansicht
  • 02. September 2019 - 03. September 2019
    Wirkungen von Luftverunreinigungen auf den Menschen und seine Umwelt

    Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden, Wasser und Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter müssen vor schädlichen Umwelteinwirkungen bzw. vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen geschützt werden (§ 1 Bundesimmissionsschutzgesetz). Das Seminar stellt die wichtigsten fachlichen Grundlagen und rechtlichen Anforderungen dar. An Fallbeispielen werden die Fachgrundlagen in ihrer konkreten Anwendung in der Praxis erläutert.

    zur Detailansicht
  • 03. September 2019
    Verwaltungsrechtliche Fragestellungen in immissionsschutzrechtlichen Verfahren – Das Genehmigungsverfahren

    Die Regelungen des Bundes-Immissionsschutzrechts werden durch Vorschriften des UVPG, UmwRG und des allgemeinen Verwaltungsrechts, wie etwa des VwVfG und der VwGO, ergänzt. Ein rechtssicheres Verwaltungshandeln setzt weitreichende Kenntnisse nicht nur technischer Fragestellungen, sondern auch verwaltungsrechtlicher Anforderungen voraus. Das Seminar dient dem konstruktiven Erfahrungsaustausch.

    zur Detailansicht
  • 05. September 2019
    Elektromagnetische Felder

    In der geltenden Fassung der 26. BImSchV von 2013 wurde der aktualisierte wissenschaftliche Erkenntnisstand über die Feldwirkungen berücksichtigt. Das Seminar gibt einen Überblick über den Themenbereich und die Entwicklungen aus der Sicht des Immissionsschutzes und befasst sich mit dem aktuellen Stand der gesetzlichen Regelungen. Es bietet Gelegenheit zur Information und dient dem Erfahrungsaustausch im Themenbereich Elektromagnetische Felder.

    zur Detailansicht
  • 12. September 2019
    Leben und Lernen in einer bunten und nachhaltigen Gesellschaft – mit BNE zu (mehr) Toleranz und Weltoffenheit

    Verschiedene Akteure zeigen in einem abwechslungsreichen Programm, wie der Nachhaltigkeitsgedanke Themen aus Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz mit Toleranz und Weltoffenheit verbindet – und wie er für die praktische Bildungsarbeit genutzt werden kann.

    zur Detailansicht
  • 18. September 2019
    Grundlagen der Beurteilung von Erschütterungsimmissionen auf Menschen und Bauwerke

    Durch Erschütterungsimmissionen können erhebliche Belästigungen oder Schäden hervorgerufen werden, die nach Bundesimmissionsschutzgesetz zu vermeiden sind. Das Seminar gibt einen Überblick über die physikalischen Grundlagen und die gültigen Regelwerke zur Beurteilung von Erschütterungsimmissionen. Anzuwendende Beurteilungsverfahren werden dargestellt und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht.

    zur Detailansicht
  • 19. September 2019
    Abwasserbeseitigungskonzepte

    Kommunen und Wasserverbände in NRW sind nach §47 bzw. §53 verpflichtet, alle 6 Jahre ein Abwasserbeseitigungskonzept zu erstellen und der Bezirksregierung vorzulegen. Das Seminar vermittelt die wasserwirtschaftlichen und rechtlichen Anforderungen an Konzepte zur Abwasserbeseitigung, die Planung von Maßnahmen im Hinblick auf Infrastrukturerhalt und die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie.

    zur Detailansicht
  • 24. September 2019
    BNE trifft MINT - Vergabe des Sonderpreises „Umwelt“ des Umweltministeriums NRW im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend forscht"

    Auch in diesem Jahr vergibt das Umweltministerium NRW wieder den Sonderpreis "Umwelt" im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend forscht". Anlässlich der Auszeichnungsfeier werden die Gewinnerprojekte ausgestellt und präsentiert.

    zur Detailansicht

zum Kalender

Wasser
Kinderbroschüre:
Zu Besuch bei Frosch + Co

Wasser ist eigentlich der tollste Stoff, den es gibt. Ohne Wasser läuft nichts: kein Apfel, kein Saft, kein Bad, kein Baum, kein Fluss, kein Eis, kein Wetter – Euch selbst fallen sicher noch ganz viel andere Dinge ein, die es ohne Wasser nicht geben würde. Unser Frosch nimmt Euch mit nach draußen, dann könnt Ihr Wasser und Gewässer erforschen!

Mehr...

Verkehr & Umwelt
Emissionsarme Binnenschiffe
sind Beitrag zum Umweltschutz

Binnenschiffe sind ein klimaschonender Verkehrsträger und eine wichtige Säule für Emissionsminderungen im Verkehrsbereich, denn sie können große Mengen von Gütern transportieren und damit viele Lkw auf den Straßen ersetzen. Handlungsbedarf besteht jedoch beim Ausstoß von Feinstaub und  Stickstoffdioxid. Ziel muss es deshalb sein, bei neuen Schiffen die fortschrittlichste Technik einzusetzen und vorhandene nachzurüsten.

Mehr...

Verbrauchertipp
Was kann ich selbst gegen Lärm tun?

Lärm beeinträchtigt das Wohlbefinden und die Lebensqualität. Foto: panthermedia.net/Olivier26

Lärm beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden, er kann auch krank machen, weil er Stress auslöst. Er kann zu Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. In den Ballungsräumen NRWs sind hohe Lärmbelastungen ein erhebliches Umwelt- und Gesundheitsproblem. Tipps, wie man selbst im privaten Umfeld zum Lärmschutz beitragen kann, um die Lärmbelastung für sich und andere zu verringern, erhalten Sie im aktuellen Verbrauchertipp.

Mehr...