Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Fotowettbewerb: Noch bis zum 14. August Bilder einreichen

Die Sommerferien nutzen viele Menschen für Ausflüge in die heimische Natur. Warum die digitalen Erinnerungen anschließend nur auf der Festplatte archivieren? Bei einem Wettbewerb um die schönsten Natur- und Landschaftsfotos aus NRW winken Preisgelder bis zu 1.000 Euro. Bis zum 14. August 2020 können Fotodateien per Upload eingereicht werden. Die zwölf besten Bilder werden in einem großformatigen Fotokalender veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Schweineschnauze. Foto: panthermedia/nelsonart

Bundesrat: Ende der Kastenstand-Haltung

Der Bundesrat hat einem Kompromissvorschlag der Länder NRW, Schleswig-Holstein und Niedersachsen zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung zugestimmt. "Die Verordnung ist ein Meilenstein zur Verbesserung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung. Es freut mich, dass unser Kompromissvorschlag für ein neues, offenes System der Sauenhaltung heute eine Mehrheit gefunden hat", würdigte Dr. Heinrich Bottermann den Beschluss.

Mehr zum Thema
Südamerikanische Klapperschlange in Terrarienhaltung

Landtag beschließt Gifttiergesetz

Der Landtag hat am 24. Juni in zweiter Lesung das Gifttiergesetz beschlossen. Zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger untersagt das neue Gesetz die Neuanschaffung besonders giftiger Tieren und reguliert bestehende Privathaltungen in NRW. Auch muss die private Haltung dieser Tiere nun zukünftig gemeldet werden. Das neue Gesetz und die damit verbundene Anzeigepflicht für bereits jetzt gehaltene Gifttiere wird am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Mehr zum Thema
Waldaufnahme. (Foto: Adobe Stock)

Waldschäden: Förderrichtlinie erweitert

Zur Unterstützung bei der Schadensbewältigung im Wald und der Wiederbewaldung hat das Umweltministerium NRW die Förderangebote der Extremwetter-Richtlinie deutlich erweitert. Ab sofort werden über die Richtlinie auch Maßnahmen zur Wiederaufforstung, zur bestands- und bodenschonende Flächenräumung sowie zur Aufarbeitung abgestorbener Nadelbäume gefördert.

Mehr zum Thema
Umweltwirtschaftspreis.NRW

Umweltwirtschaftspreis.NRW - jetzt bewerben!

Der neu ausgelobte Umweltwirtschaftspreis soll innovative Zukunftsideen der NRW-Umweltwirtschaft fördern. Mit dem Wettbewerb sollen kleine und mittlere Unternehmen ins Rampenlicht rücken, die erfolgreiches unternehmerisches Handeln mit Ressourcenschonung und Klimaschutz verbinden. Drei Gewinner teilen sich ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro - Bewerbungen sind ab sofort bis zum 9. Oktober 2020 unter www.umweltwirtschaftspreis.nrw möglich.

Mehr zum Thema
Corona-Warn-App der Bundesregierung.

#AppJetzt - Corona-Warn-App der Bundesregierung

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung hilft, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem und informiert, wenn Kontakt mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen bestand. Sie schützt Nutzerinnen und Nutzer, Mitmenschen und die Privatsphäre. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Erhältlich ist sie kostenlos im App Store und bei Google Play.

Mehr zum Thema
Neue Verbraucherhotline der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Panthermedia/ vadimphoto1

Verbraucherzentrale NRW startet Corona-Hotline

Arbeit, Freizeit, Familie, Finanzen - es gibt keinen Bereich des Lebens, der durch die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie nicht auf den Kopf gestellt wird. Die Verbraucherzentrale NRW hat deshalb für Verbraucherinnen und Verbraucher eine Corona-Hotline eingerichtet und beantwortet auch auf ihrer Website viele wichtige Verbraucherfragen rund um Corona.

Mehr zum Thema

Informationsangebote
Corona und Landwirtschaft

Das Coronavirus breitet sich in NRW weiter aus - mit Auswirkungen auch auf die Landwirtschaft. Wo und wie erhalten landwirtschaftliche Betriebe Unterstützung in der aktuellen Situation? Zur Unterstützung des Landwirtschaftssektors und der Gartenbaubranche gibt es jetzt eine Info-Hotline unter der Rufnummer 0211 / 4566765 (Mo - Fr., 09.00 bis 15.00), auch Service-Links & weiterführende Informationen bieten Orientierung.

Mehr...

Ursula Heinen-Esser
"Die Warenlager sind gut gefüllt"

Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Foto: Anke Jacob)

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist gesichert. Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser erklärte dazu: "Ich bin ständig in Kontakt mit der Branche und ich höre und sehe: Es ist genug da, die Lager sind gut gefüllt. Seien Sie solidarisch, insbesondere beim Besuch im Supermarkt. Kaufen Sie nur das, was Sie aktuell benötigen, wir haben keine Versorgungskrise. Wenn aktuell Engpässe entstehen, sind meist unsolidarische Hamsterkäufe die Ursache."

Mehr...

  • 11. August 2020 - 12. August 2020
    Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - Grundlagen

    Die rechtlichen und technischen Vorgaben an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen werden vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Umsetzung der AwSV. Aktuelle Entwicklungen und Änderungen der Rechtsvorschriften und der technischen Regelwerke fließen mit ein. Im Rahmen einer Gruppenarbeit setzen Sie sich vertieft mit den Anforderungen der aktuellen rechtlichen und technischen Vorgaben auseinander und diskutieren Lösungsvorschläge.

    zur Detailansicht
  • 19. August 2020
    Emissionsüberwachung – Gesetzliche Grundlagen und technische Anforderungen

    Das Seminar gibt Hilfestellungen zur Bearbeitung von Genehmigungsverfahren. Sie lernen, wie Sie bereits in der Antragsphase die geplanten technischen Voraussetzungen zur Erfüllung der Mess- und Überwachungsauflagen bewerten und ggf. auch ändern können.

    zur Detailansicht
  • 24. August 2020 - 04. September 2020
    Virtual Summer School on Green Business and Sustainability

    Nach der erfolgreichen Erstauflage der Winter School on Green Business & Sustainability, die im Rahmen des Summit Umweltwirtschaft 2019 stattfand, steht für diesen Sommer eine Neuauflage an. Insgesamt sieben Hochschulen und Institute arbeiten zusammen, um eine International NRW Summer School on Green Business and Sustainability mit Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen und Disziplinen zu veranstalten.

    zur Detailansicht
  • 24. August 2020 - 25. August 2020
    Wirkungen von Luftverunreinigungen auf den Menschen und seine Umwelt

    Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden, Wasser und Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter sind vor schädlichen Umwelteinwirkungen bzw. vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen zu schützen (§ 1 Bundesimmissionsschutzgesetz). Die Referenten stellen die wichtigsten fachlichen Grundlagen und rechtlichen Anforderungen dar.

    zur Detailansicht
  • 25. August 2020 - 27. August 2020
    Die Umweltüberwachung in der behördlichen Praxis – 3-tägiges Planspiel für Beschäftigte der Überwachungsbehörden

    Das Planspiel stellt für Sie die Möglichkeit dar, Ihr Wissen und Ihre Kenntnisse bei anlassbezogenen Überwachungsmaßnahmen auf den Gebieten des Immissions- und Gewässerschutzes sowie im Abfallbereich in Form eines handlungsorientierten Entscheidungstrainings zu überprüfen und zu verdichten.

    zur Detailansicht
  • 26. August 2020
    Umsetzung der Anforderungen zur Selbstüberwachung von Misch- und Niederschlagswasserbehandlungsanlagen nach § 3 SüwVO NRW

    Es werden die relevanten technischen Regelwerke und Merkblätter vorgestellt sowie Überblicke über die verschiedenen kontinuierlich aufzeichnenden Wasserstands-Messgeräte mit deren Einsatz- und Anwendungsbereich gegeben.

    zur Detailansicht
  • 03. September 2020
    Fischdurchgängigkeit an Querbauwerken

    Fließgewässer müssen einen guten ökologischen Zustand aufweisen. Es müssen gewässertypspezifische Fischbestände vorhanden sein.

    Die Bestandsaufnahme gem. EG –WRRL zeigt, dass die an einem Großteil der Gewässer vorhandenen Querbauwerke die Durchgängigkeit der Gewässer, eine Hilfskomponente in der Bewertung gem. EG-WRRL behindern. Der Umbau der Querbauwerke zu fischpassierbaren Bauwerken oder der Bau von Fischaufstiegsanlagen wirken dem entgegen.

    zur Detailansicht
  • 07. September 2020 - 09. September 2020
    Schadens- und Gefahrenfälle in den Medien Wasser/Boden/Abfall/Luft

    Bei Schadens- und Gefahrenfällen im Bereich des Umweltschutzes sind von den Umweltbehörden Sofortuntersuchungen vorzunehmen und Meldungen an andere Behörden weiterzugeben. Die einzuleitenden Untersuchungen und Probenahmen dienen der Schadensfeststellung, der Ermittlung des Schadensumfangs und den –ursachen, der Abwendung von Schäden, der Verhinderung von Schadenswiederholungen sowie der Beweissicherung und Ermittlung des Schadensverursachers.

    zur Detailansicht
  • 09. September 2020
    Behandlung von Meldungen über Gewässerverunreinigungen, Schadens- oder Gefahrenfälle und Störfälle

    Das Seminar gibt einen ausführlichen Einblick in das Meldeprocedere nach Eintritt von umweltrelevanten Ereignissen. Es werden sowohl die Aufgaben der beteiligten Behörden als auch der betroffenen Betreiber behandelt.

    zur Detailansicht
  • 10. September 2020
    Elektromagnetische Felder

    Das Seminar gibt einen kompakten Überblick über den Themenbereich einschließlich aktueller Entwicklungen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Immissionsschutz und berücksichtigt den aktuellen Stand der gesetzlichen Regelungen. Es bietet Gelegenheit zur sachlichen Information und dient dem Erfahrungsaustausch im Themenbereich elektromagnetische Felder.

    zur Detailansicht

zum Kalender

Vorsorge durch Anpassung
Klimawandel in Nordrhein-Westfalen

Die Folgen der globalen Erwärmung sind längst in NRW zu spüren. Und sie zeigen: Es reicht nicht mehr, die Ursachen zu bekämpfen, auch die Symptome müssen behandelt werden. Klimaschutz und Klimaanpassung gehören zusammen! Die Broschüre zeigt viele große und kleine NRW-Projekte - von der Grünen Infrastruktur, über die kommunalen Klimaanpassungspläne bis zu weiteren Präventivmaßnahmen, die der Vorsorge der unweigerlich eintretenden Klimafolgen dienen.

Mehr...

INSEKTEN SCHÜTZEN
Artenvielfalt bewahren

Schmetterling auf Blüte

Die Landespolitik in NRW orientiert sich seit 2015 an ihrer Biodiversitätsstrategie zum Natur- und Artenschutz. Diese Landesstrategie legt klare Ziele und Maßnahmen für die Land-, Forst- und Wasserwirtschaft fest. Dazu gehört auch, Veränderungen der biologischen Vielfalt landesweit zu beobachten und zu dokumentieren. Die ökologische Entwicklung von Gewässern und Schutzprogramme für besonders gefährdete Arten sind ebenfalls Bestandteil.

Mehr...

EICHENPROZESSIONSSPINNER
Warnung vor Raupen und Nestern

Der Kontakt mit den Raupen des Eichenprozessionsspinners birgt aufgrund der "Brennhaare" schwere gesundheitliche Risiken. Der neue Praxisleitfaden soll den Städten und Gemeinden Handlungsoptionen zur Überwachung, Bekämpfung und Beseitigung des Eichenprozessionsspinners aufzeigen, die die Akteure in die Lage versetzen, auf die mit der Verbreitung einhergehenden Probleme zum Schutz der Bevölkerung abgestuft und angemessen zu reagieren.

Mehr...

Ruhr-Konferenz
Grüne Infrastruktur für das Revier

Zur Förderung der Grünen Infrastruktur im Ruhrgebiet hat Staatssekretär Dr. Bottermann einen Förderbescheid in Höhe von rund 700.000 Euro an den Regionalverband Ruhr übergeben. Wichtige Bausteine des Projekts "Offensive Grüne Infrastruktur 2030" können so angegangen werden. Grüne Landschaftsräume und städtisches Grün sollen so miteinander vernetzt werden, dass sie bestmöglich ihre vielfältigen Funktionen für Mensch, Natur und Klima erfüllen.

Mehr...

Umweltinformationen
Umweltportal NRW: Online-Angebot überarbeitet und erweitert

Das Umweltministerium hat das Service-Angebot für Umweltinformationen aus NRW auf seiner Internet-Plattform www.umweltportal.nrw.de überarbeitet und erweitert. Wie hoch ist die Luftbelastung in Dortmund, wie die aktuelle Hochwasserlage am Rhein? Das Web-Portal informiert über Qualität und Belastung von Umwelt und Natur und ermöglicht einen freien und einfachen Zugang zu umweltrelevanten Infos und behördlichen Umweltdaten aus NRW.

Mehr...

Afrikanische Schweinepest
Übertragungswege unterbinden!

Derzeit verbreitet sich die Afrikanische Schweinepest in Polen unter Wildschweinen nahe der deutschen Grenze. Auch in nicht erhitzten Fleisch- und Wurstwaren kann der Erreger monatelang infektiös bleiben. Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser ruft daher dazu auf, Lebensmittelabfälle besonders aus den betroffenen Regionen sicher zu entsorgen. Die Seuche ist für den Menschen ungefährlich, für infizierte Schweine jedoch in aller Regel tödlich.

Mehr...

Zu Besuch bei Kauz & Co
Kinderbroschüre zum Thema Wald

Der Wald ist kühl und ruhig, voller Eulen und Mäuse, spannend und erholsam, und natürlich - schön grün! Hier leben viele verschiedene Lebewesen, wir alle müssen sie gut und sorgsam behandeln. Wenn wir die Waldbewohner schützen, dann schützt der Wald auch uns. Dies ist kein Heft zum Lesen: Es ist ein Heft zum Forschen, Spielen und Beobachten.

Mehr...