Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Waldwandel und Klimawandel

"Erst Stürme, Dürren und Waldbrände, jetzt Starkregen. Die zurückliegenden Jahre zeigen, dass der Klimawandel Realität ist. Von zentraler Bedeutung für den Klimaschutz und die Klimaanpassung ist der Wald. Er ist ein Seismograph des Klimawandels und massiv betroffen", so Ministerin Ursula Heinen-Esser zum Auftakt der diesjährigen Waldzustandserhebung am 26. Juli im Königsforst bei Köln.

Mehr zum Thema
Umweltministerin Heinen-Esser beim Besuch der Hochwassermeldezentrale in Duisburg - Foto: MULNV.

Heinen-Esser besucht Hochwassermeldezentrale

Eine derart großflächige und verheerende Hochwasserlage wie in den zurückliegenden Tagen hat es in NRW noch nie gegeben. "Die Wassermassen haben in vielen Regionen bisher gemessene Werte überschritten. Gebot der Stunde ist es jetzt, weitere Folgeschäden zu verhindern und die Betroffenen zu unterstützen", so Ministerin Heinen-Esser am 16. Juli bei einem Besuch der Hochwassermeldezentrale in Duisburg.

Mehr zum Thema
Logo: MULNV NRW

Erste Öko-Modellregionen in Nordrhein-Westfalen

"Bergisches RheinLand", "Kulturland Kreis Höxter" und "Niederrhein" heißen die zukünftigen Öko-Modellregionen in Nordrhein-Westfalen. "Die zukünftigen Modellregionen sind ein weiterer Baustein zur Stärkung und zum Ausbau des Öko-Landbaus in Nordrhein-Westfalen", sagte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser nach der Juryentscheidung.

Mehr zum Thema
Warming Stripes NRW. Quelle: Energieagentur.NRW

Klimaanpassungsgesetz und 15-Punkte-Offensive

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat das bundesweit erste eigenständige Klimaanpassungsgesetz beschlossen. Zur Umsetzung der Klimafolgenanpassung hat das Umweltministerium außerdem eine 15-Punkte-Offensive erarbeitet. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser ruft zu einer umfassenden Klimawandel-Vorsorge auf allen Ebenen auf.

Mehr zum Thema
Schweine im Stall. Ulrich Müller/panthermedia

Informationssystem Tiergesundheit 4.0

Nordrhein-Westfalen hat das neue Informationssystem Tiergesundheit 4.0 in Betrieb genommen. Es schafft mehr Transparenz für eine Verbesserung des Tierschutzes in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung. Als Frühwarnsystem unterstützt die Datenbank die Behörden, gezielt und frühzeitig in Betriebsabläufe einzugreifen, wenn Defizite in der Tiergesundheit sichtbar werden.

Mehr zum Thema
Elefanten im Zoo. Bild: PantherMedia /DawidKalisinski

Zusätzliche Unterstützung für Zoos und Tiergärten

Das Land stellt den nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten zusätzliche Hilfsgelder in Höhe von 8,417 Millionen Euro zur Verfügung , um die finanziellen Folgen des zweiten Lockdowns abzumildern. Ministerin Heinen-Esser: "Zoos sind Fixpunkte des Artenschutzes und der Umweltbildung. Ich freue mich, dass wir einen weiteren Beitrag für den Erhalt der Zoos in Nordrhein-Westfalen leisten können."

Mehr zum Thema
Bildunterschrift: Grüne Infrastruktur. Bild: Jost Wilker

Neues Förderprogramm "Grüne Infrastruktur"

Ab sofort können bei den zuständigen Bezirksregierungen Anträge im Rahmen des neuen, aus Mitteln der EU finanzierten Förderprogramms "Grüne Infrastruktur" eingereicht werden. Ziel ist es, grüne Infrastruktur vorwiegend im urbanen Umfeld zu entwickeln, zu erhalten und zu verbessern sowie naturtouristische Angebote in Nordrhein-Westfalen zu schaffen. Dafür stehen rund 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Spendenaktion
„NRW hilft“

Nordrhein-Westfalen steht zusammen! Unter diesem Slogan haben die großen Hilfsorganisationen und die Landesregierung die Aktion „NRW hilft“ ins Leben gerufen.  Gemeinsam sollen mit der Aktion Geldspenden für betroffene Regionen und Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen gesammelt und zielgerichtet bereitgestellt werden.

Mehr...

Soforthilfen für Betroffene der Unwetterkatastrophe
Hilfe für Landwirte & land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Ministerin Ursula Heinen-Esser, Foto: Anne Orthen

Die Flutkatastrophe hat auch für massive Schäden in der Landwirtschaft gesorgt, die Forstwirtschaft ist ebenfalls betroffen. Das Land bietet unter anderem Soforthilfen für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft einschließlich des Obst- und Gartenbaus sowie der Aquakultur und der Fischerei. Hier gelten für besonders Betroffene dieselben Regelungen für Soforthilfen wie bei Angehörigen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe.

 

Mehr...

  • 06. September 2021 - 07. September 2021
    Wirkungen von Luftverunreinigungen auf den Menschen und seine Umwelt

    Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden, Wasser und Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter sind vor schädlichen Umwelteinwirkungen bzw. vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen zu schützen (§ 1 Bundesimmissionsschutzgesetz). Unsere Referenten stellen die wichtigsten fachlichen Grundlagen und rechtlichen Anforderungen dar.

    zur Detailansicht
  • 07. September 2021
    EG-Wasserrahmenrichtlinie – Biologische Untersuchung und Bewertung von Oberflächengewässern

    Die EG-WRRL fordert von den Mitgliedsstaaten regelmäßig Berichte über den Zustand ihrer Flüsse, Bäche und Seen. Um europaweit vergleichbare Bewertungen sicherzustellen, enthält sie u. a. Vorgaben über Art und Umfang der Untersuchung biologischer Komponenten in unseren Gewässern. Wie diese in NRW umgesetzt werden, vermittelt das Seminar. 

    zur Detailansicht
  • 07. September 2021
    Probenahme von Feststoffen

    Das Seminar vermittelt einen Überblick über die Thematik der Probenahme von Abfällen, Böden und Stäuben. Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen und zu diskutieren.

    Die Dozenten stellen ausgewählte Aspekte der Feststoffprobenahme von der Planung bis zur Durchführung in Theorie und Praxis vor. Im Rahmen des Praxisteils besteht die Möglichkeit, die Probenahmegeräte und ‐techniken im Feld kennenzulernen.

    zur Detailansicht
  • 08. September 2021
    Elektromagnetische Felder

    Das Seminar gibt einen kompakten Überblick über den Themenbereich einschließlich aktueller Entwicklungen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Immissionsschutz und berücksichtigt den aktuellen Stand der gesetzlichen Regelungen. Das Seminar bietet Gelegenheit zur sachlichen Information und dient dem Erfahrungsaustausch im Themenbereich „EMF“.

    zur Detailansicht
  • 09. September 2021
    Aktuelle Fragen zur Ablagerung von Abfällen

    Das Seminar befasst sich mit aktuellen Entwicklungen im Deponierecht, das Update zum Abfallwirtschaftsplan NRW sowie das LANUV-Arbeitsblatt 49 werden vorgestellt.

    zur Detailansicht
  • 15. September 2021
    Grundlagen der Beurteilung von Erschütterungsimmissionen auf Menschen und Bauwerke

    Durch Erschütterungsimmissionen können erhebliche Belästigungen oder Schäden hervorgerufen werden, die nach BImSchG zu vermeiden sind.

    Die Dozenten geben einen Überblick über die physikalischen Grundlagen und die gültigen Regelwerke zur Beurteilung von Erschütterungsimmissionen. Anzuwendende Beurteilungsverfahren werden dargestellt, veranschaulicht anhand von Praxisbeispielen. 

    zur Detailansicht
  • 16. September 2021
    Messung von Erschütterungsimmissionen

    Für die Beurteilung von Erschütterungsimmissionen ist deren Messung entsprechend der gültigen Regelwerke von grundlegender Bedeutung. Das Seminar stellt die Erschütterungsmesssysteme der staatlichen Umweltverwaltung Nordrhein-Westfalen (BEITZER und WASAG) und deren Handhabung vor. Im zweiten Teil werden detailliert Einzelaspekte der messtechnischen Erfassung und Beurteilung von Erschütterungsimmissionen dargestellt.

    zur Detailansicht
  • 29. September 2021 - 30. September 2021
    Ermittlung und Bewertung von Gerüchen

    In der Umwelt können Geruchsbelästigungen durch Luftverunreinigungen aus einer Vielzahl von Quellen wie z. B. Tierintensivhaltungen, Biogasanlagen, Lebens- und Futtermittelherstellung, Abwasser- und Abfallbehandlungsanlagen verursacht werden. 
    Ob diese Belästigungen erheblich sind, erklärt die Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL). Im Seminar werden die wirkungsbezogenen Grundlagen der GIRL erläutert und die Anwendung in der Praxis dargestellt. 

    zur Detailansicht
  • 02. Februar 2022
    Welttag der Feuchtgebiete

    Der Welttag der Feuchtgebiete wird auf Beschluss der UNESCO seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen.

    zur Detailansicht
  • 03. März 2022
    Tag des Artenschutzes

    Der Tag des Artenschutzes ist 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt worden und wird jährlich am 3. März begangen. Das Übereinkommen regelt und verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten.

    zur Detailansicht

zum Kalender

Pegelstände
Hochwassermeldedienst

Heftige Regenfälle haben in Teilen Nordrhein-Westfalens zu Überschwemmungen und hohen Wasserständen in den Flüssen geführt. Über die aktuelle Lage im Land informiert der Hochwassermeldedienst beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW. Dort finden sich auch zahlreiche weiterführende Links und Daten.

Mehr...

INSEKTEN SCHÜTZEN
Artenvielfalt bewahren

Schmetterling auf Blüte

Die Landespolitik in NRW orientiert sich seit 2015 an ihrer Biodiversitätsstrategie zum Natur- und Artenschutz. Diese Landesstrategie legt klare Ziele und Maßnahmen für die Land-, Forst- und Wasserwirtschaft fest. Dazu gehört auch, Veränderungen der biologischen Vielfalt landesweit zu beobachten und zu dokumentieren. Die ökologische Entwicklung von Gewässern und Schutzprogramme für besonders gefährdete Arten sind ebenfalls Bestandteil.

Mehr...

Umweltzustandsbericht
Verbesserungen, aber auch Handlungsbedarf

Der Zustand der Umwelt in Nordrhein-Westfalen hat sich in vielen Bereichen verbessert, in anderen Bereichen ist er weiterhin besorgniserregend. Dies dokumentiert der Umweltzustandsbericht Nordrhein-Westfalen 2020. Anlass zur Sorge bieten unter anderem der schlechte Zustand unserer Wälder und der nach wie vor zu hohe Flächenverbrauch. Zudem sind die Klimaänderungen bereits deutlich spürbar.

Mehr...

Afrikanische Schweinepest
Ministerin mahnt zur Umsicht

Der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein in Deutschland ist in Brandenburg festgestellt worden, ein weiterer in Sachsen. Ministerin Heinen-Esser ruft die Öffentlichkeit erneut dazu auf, im Zusammenhang mit der ASP weiterhin extrem umsichtig und vorsorgend zu agieren. Die für den Menschen ungefährliche, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödliche Virusinfektion kann zu großen wirtschaftlichen Schäden führen.

Mehr...

Umweltinformationen
Umweltportal NRW: Online-Angebot überarbeitet und erweitert

Das Umweltministerium hat das Service-Angebot für Umweltinformationen aus NRW auf seiner Internet-Plattform www.umweltportal.nrw.de überarbeitet und erweitert. Wie hoch ist die Luftbelastung in Dortmund, wie die aktuelle Hochwasserlage am Rhein? Das Web-Portal informiert über Qualität und Belastung von Umwelt und Natur und ermöglicht einen freien und einfachen Zugang zu umweltrelevanten Infos und behördlichen Umweltdaten aus NRW.

Mehr...

Starkregen, Hochwasser & Co.
Was Verbraucher wissen sollten

In Teilen Deutschlands sind bei den Unwettern vom Juli 2021 große Schäden entstanden. Die Verbraucherzentrale hat auf ihrer Internetseite zahlreiche Informationen zu Verbraucherrechten rund um die Folgen der Hochwasser-Katastrophe zusammengestellt: Wie melde ich Hochwasserschäden am Haus, worauf ist beim Aufräumen zu achten - und wofür haftet eigentlich welche Versicherung? Antworten darauf liefert die VZ NRW.

Mehr...

Zu Besuch bei Kauz & Co
Kinderbroschüre zum Thema Wald

Kinderbroschüre zum Thema Wald

Der Wald ist kühl und ruhig, voller Eulen und Mäuse, spannend und erholsam, und natürlich - schön grün! Hier leben viele verschiedene Lebewesen, wir alle müssen sie gut und sorgsam behandeln. Wenn wir die Waldbewohner schützen, dann schützt der Wald auch uns. Dies ist kein Heft zum Lesen: Es ist ein Heft zum Forschen, Spielen und Beobachten.

Mehr...