Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

NRW legt Ergebnisse zur Erntebilanz 2019 vor

Nordrhein-Westfalen hat die Ergebnisse der Ernteermittlung für Getreide sowie Schätzungen für andere wichtige Feldfrüchte vorgelegt. Im Vergleich zu den Ertragseinbußen des Vorjahres wird eine insgesamt durchschnittliche Getreideernte erwarten. Die Ergebnisse fallen jedoch regional und für die Einzelbetriebe recht unterschiedlich aus. Wegen der auch in diesem Jahr teils extremen Witterungsverhältnisse sind besonders beim Grünland Einbußen möglich.

Mehr zum Thema
Ministerin Ursula Heinen-Esser beim Besuch des Schweinemastbetriebs Albersmeier am 20. August in Lippetal. (Foto: MULNV)

Sommertour im Zeichen der Nutztierhaltung

"NRW soll bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen Tierhaltung zu einer Modellregion werden", so Ministerin Heinen-Esser bei ihrem Besuch eines Schweinemastbetriebs am 20. August. In Lippetal sammelte die Ministerin Anregungen für die Nutztierhaltung der Zukunft. Dafür erarbeitet das Landwirtschaftsministerium derzeit eine Nutztierstrategie sowie eine Tiergesundheitsdatenbank, die als Frühwarnsystem zur Verbesserung der Tiergesundheit dienen soll.

Mehr zum Thema
Eiche in der Wahner Heide (Troisdorf). Foto: Stefan Pütz-Cordes (Preisträger 2017)

Fotowettbewerb gestartet

Mit dem Fotowettbewerb "Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen" rufen das Umweltministerium und die NRW-Stiftung Natur-Heimat-Kultur zu einer Fotosafari in die Heimat auf. Der erste Platz ist mit 1.000 Euro dotiert, der zweite mit 600 Euro und der dritte mit 400 Euro. Bis zum 14. August 2020 können Fotodateien per Upload eingereicht werden. Die zwölf besten Bilder werden in einem großformatigen Fotokalender veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Andreas Wiebe, Lutz Falkenried (v. links). Foto: MULNV NRW

NRW startet Bericht zum Waldzustand

In Arnsberg hat Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann die Datenerfassung zur Erhebung des Waldzustandes in Nordrhein-Westfalen gestartet. Die dabei gewonnen Daten werden ausgewertet und im Spätherbst als sogenannter "Waldzustandsbericht" veröffentlicht. Dieser liefert Informationen zur Entwicklung der Wälder, die bei der Bewältigung der aktuellen Schäden durch Sturm, Trockenheit und Schädlinge helfen können.

Mehr zum Thema
Ministerpräsident Armin Laschet und Umweltministerin Ursula Heinen-Esser mit Vertretern der Waldbesitzerverbände bei dem Besuch des "Königsforsts" bei Köln am 25. Juli. (Foto: MULNV)

Land verdoppelt Mittel zur Wiederaufforstung

Bei einem Besuch des Waldgebietes "Königsforst" bei Köln haben sich Ministerpräsident Armin Laschet und Umweltministerin Ursula Heinen-Esser gemeinsam mit den Waldbesitzerverbänden ein Bild über die aktuelle Lage der Wälder in NRW gemacht. Angesichts verschiedener klimabedingter Waldschäden hat die Landesregierung eine deutliche Erhöhung der Mittel für die Wiederaufforstung zugesagt.

Mehr zum Thema
Ministerin Heinen-Esser am 23.07.2019 bei der Übergabe des Förderbescheids in Oberhausen. Foto: MULNV

23 Mio. Euro für die Revierparks

Die fünf "Revierparks" der Metropole Ruhr werden zu ökologisch wertvollen und integrativen Orten der Umweltbildung und Begegnung weiterentwickelt. Es entstehen neue "Gärten für Alle" mit direkter Anbindung an Wohnquartiere und Erholungsoasen in der Nähe überhitzter Innenstädte. In Oberhausen übergab jetzt Umweltministerin Heinen-Esser die ersten Förderbescheide an den Regionalverband Ruhr.

Mehr zum Thema
Broschüre "Insekten schützen - Artenvielfalt bewahren" (Bild: K.-U. Häßler)

Neue Broschüre zum Insektenschutz

Insekten sind für unsere Ökosysteme unverzichtbar. Ihre Anzahl jedoch nimmt auch in NRW merklich ab und mit ihr die der Blütenpflanzen und Singvögel. Eine neue, ansprechend gestaltete Broschüre stellt jetzt heimische Arten vor, erklärt das Wirken der kleinen Tiere und die Ursachen ihres Rückgangs, sie erläutert die Maßnahmen des Landes zu ihrem Schutz und damit zum Erhalt der biologischen Vielfalt - und gibt praktische Tipps für Balkon und Garten.

Mehr zum Thema
Schwarzwild. Foto: ©panthermedia.net/jahmaica

Afrikanische Schweinepest

Kurz vor Beginn der Sommerferien mahnt das NRW-Landwirtschaftsministerium zur weiterhin erhöhten Achtsamkeit und Vorsorge bei der Afrikanischen Schweinepest. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödlich. Er kann auch über Kleidung und Nahrungsmittelreste übertragen werden. Ministerin Ursula Heinen-Esser appelliert daher an Reisende und Urlauber, keine Wurstwaren in der freien Natur zu entsorgen.

Mehr zum Thema

Verbrauchertipp
Raus in die Natur!

"Die Natur muss gefühlt werden", dieser 200 Jahre alte Satz des deutschen Naturforschers, Alexander von Humboldt, ist in unserer heutigen Welt aktueller denn je. Weit über die Hälfte des Landes ist von Wäldern, Flüssen, Wiesen und Feldern bedeckt, zwölf Naturparke und der Nationalpark Eifel nehmen über 40 Prozent der Landesfläche ein. Lesen Sie hier unsere Tipps für einen Ausflug in die Natur unseres schönen Bundeslandes!

Mehr...

Video
NRW-Fachkonferenz zum Artenschutz am 3. Juni 2019

Link zum Video

Über 300 Fachleute haben sich am 3. Juni 2019 bei einer Tagung in Düsseldorf über die Ursachen des Artenschwundes und mögliche Gegenmaßnahmen ausgetauscht. Ministerpräsident Armin Laschet und Umweltministerin Ursula Heinen Esser machten deutlich, dass der Erhalt der Biologischen Vielfalt ein Kernanliegen der Landesregierung ist. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" präsentierten verschiedene Akteure ihre Projekte.


  • 23. August 2019 - 20. September 2019
    Digitalstrategie.NRW: Landesregierung startet Online-Beteiligung zum Thema "Künstliche Intelligenz"

    Die Digitalisierung und der damit verbundene Wandel in allen Bereichen gehört auch in NRW zu den größten Gestaltungsaufgaben. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Thema "Künstliche Intelligenz". Die Landesregierung lädt Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Fachexperten jetzt ein, die Fortschreibung der Digitalstrategie.NRW zum Thema "Künstliche Intelligenz" mitzugestalten. Los geht es am 23. August 2019 mit einer vierwöchigen Online-Beteiligung.

    zur Detailansicht
  • 28. August 2019
    Sonderführung: Ferienspaß im Nationalpark-Zentrum Eifel

    Stundenlang jede Menge Spiel und Spaß: Wildnisfreunde zwischen 8 und 14 Jahren und deren Begleitung können spielerisch und kreativ in den "Wildnis(t)räumen" und auf unserer Erlebniswiese entdecken, wie wichtig Wald und Wasser für die Wildnis sind.

    zur Detailansicht
  • 31. August 2019 - 15. September 2019
    Aktionstage Ökolandbau NRW 2019

    Bio-Bauern öffnen Tür und Tor - fast 200 Veranstaltungen zwischen Aachen und Bielefeld, Bonn und Münster stehen unter dem Motto „Genießen, feiern und informieren!“

    zur Detailansicht
  • 01. September 2019
    Sonderführung: Wanderer im Nationalpark-Zentrum Eifel

    Nachdem wir die Erlebnisausstellung erkundet haben, wandern wir gemeinsam zum Aussichtspunkt „Kickley“ und wieder zurück. Die Wanderstrecke beträgt rund 6 Kilometer. Geeignete Kleidung und auf Grund der Wegebeschaffenheit festes Schuhwerk wird empfohlen.

    zur Detailansicht
  • 02. September 2019 - 03. September 2019
    Wirkungen von Luftverunreinigungen auf den Menschen und seine Umwelt

    Menschen, Tiere, Pflanzen, Böden, Wasser und Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter müssen vor schädlichen Umwelteinwirkungen bzw. vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen geschützt werden (§ 1 Bundesimmissionsschutzgesetz). Das Seminar stellt die wichtigsten fachlichen Grundlagen und rechtlichen Anforderungen dar. An Fallbeispielen werden die Fachgrundlagen in ihrer konkreten Anwendung in der Praxis erläutert.

    zur Detailansicht
  • 03. September 2019
    Verwaltungsrechtliche Fragestellungen in immissionsschutzrechtlichen Verfahren – Das Genehmigungsverfahren

    Die Regelungen des Bundes-Immissionsschutzrechts werden durch Vorschriften des UVPG, UmwRG und des allgemeinen Verwaltungsrechts, wie etwa des VwVfG und der VwGO, ergänzt. Ein rechtssicheres Verwaltungshandeln setzt weitreichende Kenntnisse nicht nur technischer Fragestellungen, sondern auch verwaltungsrechtlicher Anforderungen voraus. Das Seminar dient dem konstruktiven Erfahrungsaustausch.

    zur Detailansicht
  • 05. September 2019
    Elektromagnetische Felder

    In der geltenden Fassung der 26. BImSchV von 2013 wurde der aktualisierte wissenschaftliche Erkenntnisstand über die Feldwirkungen berücksichtigt. Das Seminar gibt einen Überblick über den Themenbereich und die Entwicklungen aus der Sicht des Immissionsschutzes und befasst sich mit dem aktuellen Stand der gesetzlichen Regelungen. Es bietet Gelegenheit zur Information und dient dem Erfahrungsaustausch im Themenbereich Elektromagnetische Felder.

    zur Detailansicht
  • 12. September 2019
    Leben und Lernen in einer bunten und nachhaltigen Gesellschaft – mit BNE zu (mehr) Toleranz und Weltoffenheit

    Verschiedene Akteure zeigen in einem abwechslungsreichen Programm, wie der Nachhaltigkeitsgedanke Themen aus Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz mit Toleranz und Weltoffenheit verbindet – und wie er für die praktische Bildungsarbeit genutzt werden kann.

    zur Detailansicht
  • 18. September 2019
    Grundlagen der Beurteilung von Erschütterungsimmissionen auf Menschen und Bauwerke

    Durch Erschütterungsimmissionen können erhebliche Belästigungen oder Schäden hervorgerufen werden, die nach Bundesimmissionsschutzgesetz zu vermeiden sind. Das Seminar gibt einen Überblick über die physikalischen Grundlagen und die gültigen Regelwerke zur Beurteilung von Erschütterungsimmissionen. Anzuwendende Beurteilungsverfahren werden dargestellt und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht.

    zur Detailansicht
  • 19. September 2019
    Abwasserbeseitigungskonzepte

    Kommunen und Wasserverbände in NRW sind nach §47 bzw. §53 verpflichtet, alle 6 Jahre ein Abwasserbeseitigungskonzept zu erstellen und der Bezirksregierung vorzulegen. Das Seminar vermittelt die wasserwirtschaftlichen und rechtlichen Anforderungen an Konzepte zur Abwasserbeseitigung, die Planung von Maßnahmen im Hinblick auf Infrastrukturerhalt und die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie.

    zur Detailansicht

zum Kalender

Urteil
Kükentöten nur noch übergangsweise zulässig

Die Tötung männlicher Eintagsküken ist nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts mit dem Grundsatz des Tierschutzes unvereinbar und deshalb nur noch übergangsweise zulässig. Für Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Heinen-Esser, die sich für einen schnellstmöglichen Ausstieg aus dieser Praxis einsetzt, ist das Urteil ein Durchbruch für den Tierschutz. NRW hatte bereits 2013 versucht, das Kükentöten per Erlass zu verbieten.

Mehr...

WALDBRANDGEFAHR
Waldbesucher können helfen, Waldbrände zu verhindern

Bei heißem und trockenem Sommerwetter steigt die Waldbrandgefahr deutlich an. Waldbesucher können durch umsichtiges Verhalten dazu beitragen, Waldbrände zu verhindern. So ist offenes Feuer im Wald verboten und Grillen nur an ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Auch Rauchen ist im Wald vom 1.3 bis 31.10. nicht gestattet, weil jeder glimmende Gegenstand ein Feuer verursachen kann. Über die aktuelle Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst.

Mehr...

Broschüre
Eine kulinarische Reise durch NRW

Auf 54 Seiten präsentiert diese Broschüre die geschützten Spezialitäten aus Nordrhein-Westfalen. 19 traditionelle Speisen und Getränke werben für ihre Heimat, führen durch die Städte und Landschaften zwischen Rhein und Weser und zeigen dabei das Beste, was Nordrhein-Westfalen zu bieten hat. Auf einer kulinarischen Reise präsentiert sich Nordrhein-Westfalen à la carte mit der ganzen Vielfalt seiner Esskulturen – viele touristische Tipps inklusive.

Mehr...

Verbraucherschutz
Landesregierung gegen unseriöse Inkasso-Praktiken

Rechtmäßige Forderungen müssen erfüllt werden. Unredlich ist es aber, wenn beispielsweise offene Rechnungen durch unseriöses und überteuertes Inkasso in Kürze auf ein Vielfaches der Ursprungssumme anwachsen oder mit Einschüchterungsmethoden fragwürdige Forderungen übermittelt werden. Damit aus kleinen Forderungen keine große Abzocke wird, setzt sich Nordrhein-Westfalen für eine Änderung der inkassorechtlichen Vorschriften ein.

Mehr...

Klimawandel
Wie sich das Klima in NRW verändert

Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sind längst auch in Nordrhein-Westfalen spürbar. Immer öfter treten auch hier extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden, Stürme oder Starkregen auf - mit zum Teil beträchtlichen Folgen für die Betroffenen. Neben dem Klimaschutz sind deshalb Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel unerlässlich. Lesen Sie hier, wie sich das Klima in NRW verändert und wie sich das Land darauf vorbereitet.

Mehr...

Umweltportal NRW
Ozon-Warnungen im Abo-Service

Das NRW-Umweltportal gibt mit seinem Abo-Service rund um die Uhr Hinweise auf erhöhte Ozonkonzentration und andere Umweltwerte aus. Wählen Sie bis zu drei Messstationen aus, zu denen Sie bei Überschreitung der gesetzlich festgelegten Schwellenwerte benachrichtigt werden.

Mehr...

TRINKWASSER
Versorgung in Nordrhein-Westfalen auch an heißen Tagen gesichert

Die Wasserversorgungsanlagen in Nordrhein-Westfalen sind so ausgelegt, dass eine sichere Versorgung mit Trinkwasser auch an heißen Tagen gewährleistet ist. Auch die Talsperren in NRW, in vielen Landesteilen eine wichtige Ressource für die Trinkwasserversorgung, sind nach dem feuchten Winterhalbjahr noch ausreichend gefüllt. Dennoch gilt es, sparsam mit dem Grund- und Trinkwasser umzugehen und die Verhaltensregeln der Kommunen zu beachten.

Mehr...

Kinderbroschüre
Zu Besuch bei Frosch + Co

 "Zu Besuch bei Frosch & Co"

Wasser ist eigentlich der tollste Stoff, den es gibt. Ohne Wasser läuft nichts: kein Apfel, kein Saft, kein Bad, kein Baum, kein Fluss, kein Eis, kein Wetter – Euch selbst fallen sicher noch ganz viel andere Dinge ein, die es ohne Wasser nicht geben würde. Unser Frosch nimmt Euch mit nach draußen, dann könnt Ihr Wasser und Gewässer erforschen!

Mehr...