Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Bildunterschrift: Nordrhein-Westfalen stärkt die Green Economy. Bild: PantherMedia /bruesw

Rheinisches Revier: Land unterstützt Strukturwandel

Bis zu 14,8 Milliarden Euro stellt der Bund für einen nachhaltigen Strukturwandel im Rheinischen Revier zur Verfügung und das Land flankiert dies zusätzlich mit eigenen Mitteln in Milliardenhöhe. Bei der Zukunftsgestaltung des Rheinischen Reviers spielen unter anderem die Stärkung der Green Economy, Maßnahmen zur Klimaanpassung und der Aufbau einer nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft eine zentrale Rolle.

Mehr zum Thema
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können zu Gesundheitsbeschwerden führen. Bild: PantherMedia /AndreasZerndl

Eichenprozessionsspinner: Die Saison läuft!

Nach kühl-feuchtem Frühjahr hat die Wärme der letzten Tage zum Schlupf und zur Weiterentwicklung der Raupen des Eichenprozessionsspinners geführt. Die Brennhaare der Eichenprozessionsspinner-Raupen bergen schwere gesundheitliche Risiken, denn die Haare können zu entzündlichen Hautreizungen und Atembeschwerden führen.

Mehr zum Thema
Bildunterschrift: Grüne Infrastruktur. Bild: Jost Wilker

Neues Förderprogramm "Grüne Infrastruktur"

Ab sofort können bei den zuständigen Bezirksregierungen Anträge im Rahmen des neuen, aus Mitteln der EU finanzierten Förderprogramms "Grüne Infrastruktur" eingereicht werden. Ziel ist es, grüne Infrastruktur vorwiegend im urbanen Umfeld zu entwickeln, zu erhalten und zu verbessern sowie naturtouristische Angebote in Nordrhein-Westfalen zu schaffen. Dafür stehen rund 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Mehr zum Thema
Anpassung der Ampelanlagen in Düsseldorf. Bild:  Landeshauptstadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Keine Fahrverbote in Nordrhein-Westfalen

In Düsseldorf wurde auch das letzte der 14 Klageverfahren der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Nordrhein-Westfalen mit einem Vergleich beendet. Damit wird es keine Fahrverbote in Nordrhein-Westfalen geben, stattdessen sind zahlreiche Verbesserungen, zum Beispiel bei Verkehrsführungen sowie im ÖPNV und dem Rad- und Fußverkehr, hinzugekommen.

Mehr zum Thema
Wälder sind unser Naturerbe. Foto: karin claus/ Panthermedia.net

Wald ist besser ins Jahr gestartet

Das nasskalte Aprilwetter und der kühle Maibeginn in diesem Jahr haben den Borkenkäferflug deutlich ausgebremst. Durch den späteren Start rechnen Experten mit deutlich geringeren Schäden als in den beiden vorangegangenen Jahren. Um Schäden zu bewältigen und den Wald zukunftsfähig aufzustellen, stellt die Landesregierung alleine in diesem Jahr 75 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung.

Mehr zum Thema

HOTLINE FÜR VERBRAUCHER
COVID-19, die Folgen und Ihre Rechte

Arbeit, Freizeit, Familie, Finanzen - es gibt keinen Bereich des Lebens, der nicht durch die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie auf den Kopf gestellt wird. Die Verbraucherzentrale NRW bietet deshalb eine Corona-Hotline für Verbraucherfragen an. Unter der Nummer 0211 / 3399 58 45 erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher ab sofort werktags von 9.00 bis 15.00 Uhr Antworten und Orientierung für ihren Alltag.

Mehr...

Ministerin Ursula Heinen-Esser im Interview
"Mehr Tierwohl gibt es nicht zum Nulltarif"

Ministerin Ursula Heinen-Esser, Foto: Anne Orthen

Rund 20 Cent pro Kilo würde Fleisch teurer, wenn Deutschlands Bauern die Haltungsbedingungen für Nutztiere deutlich verbesserten. "Der Handel muss mit an Bord", betont NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser im Interview mit WDR 2. Hier sei noch "eine Menge Überzeugungsarbeit" zu leisten. Vor allem, um zu verhindern, dass Billigfleisch aus dem Ausland importiert werde: "Das ist das Grundproblem", so Heinen-Esser.

Mehr...

  • 02. Februar 2022
    Welttag der Feuchtgebiete

    Der Welttag der Feuchtgebiete wird auf Beschluss der UNESCO seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen.

    zur Detailansicht
  • 03. März 2022
    Tag des Artenschutzes

    Der Tag des Artenschutzes ist 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt worden und wird jährlich am 3. März begangen. Das Übereinkommen regelt und verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten.

    zur Detailansicht
  • 15. März 2022
    Weltverbrauchertag: World Consumer Rights Day (WRCD)

    Seit dem Jahr 1983 wird der Weltverbrauchertag jährlich am 15. März begangen. Die internationale Verbraucherorganisation Consumers International beruft sich mit diesem Gedenktag auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 in einer Rede vor dem Kongress die Grundzüge einer modernen Politik zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher entwarf.

    zur Detailansicht
  • 21. März 2022
    Internationaler Tag des Waldes

    Der internationale Tag des Waldes wurde am Ende der 1970er Jahre durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ins Leben gerufen. Er erinnert daran, dass Wälder komplexe Ökosysteme sind, welche zugleich eine wichtige Einflussgröße des globalen Klimas darstellen.

    zur Detailansicht
  • 22. März 2022
    Weltwassertag

    Der Weltwassertag wurde von der UN-Generalversammlung im Jahr 1992 beschlossen. Er findet jährlich am 22. März statt.

    zur Detailansicht
  • 22. Mai 2022
    Welttag der biologischen Vielfalt

    In NRW stehen etwa 45 Prozent der beobachteten Tier- und Pflanzenarten auf der Roten Liste und gelten damit als gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. Mit der Neuausrichtung der Naturschutzpolitik hat die Landesregierung in den vergangenen Jahren wichtige Weichenstellungen gegen den weiteren Verlust der biologischen Vielfalt gestellt - und erste Erfolge sind sichtbar: Weißstorch, Uhu, Wildkatze und Biber sind wieder an vielen Stellen im Land heimisch geworden, in einigen wenigen Regionen auch der Fischotter und der Luchs. Mit dem "Internationalen Tag der biologischen Vielfalt" am 22. Mai soll auf die Notwendigkeit einer intakten Umwelt für Natur und Mensch in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

    zur Detailansicht
  • 05. Juni 2022
    Internationaler Tag der Umwelt

    In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 05. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen den 05. Juni zum jährlichen "Tag der Umwelt" erklärt.

    zur Detailansicht

zum Kalender

Afrikanische Schweinepest: Ministerin mahnt zur Umsicht

Vor dem Hintergrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg und Sachsen ruft Ministerin Heinen-Esser die Öffentlichkeit dazu auf, im Zusammenhang mit der Tierseuche weiterhin extrem umsichtig zu sein. "Wir müssen die ASP durch gemeinsame Vorsorge eindämmen. So kann das richtige Verhalten der Menschen auf Reisen die Ausbreitung der ASP verhindern. Zudem müssen Biosicherheitsmaßnahmen in Schweine haltenden Betrieben strikt eingehalten werden." Die für den Menschen ungefährliche, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödliche Virusinfektion kann zu großen wirtschaftlichen Schäden führen.

Mehr...

INSEKTEN SCHÜTZEN
Artenvielfalt bewahren

Schmetterling auf Blüte

Die Landespolitik in NRW orientiert sich seit 2015 an ihrer Biodiversitätsstrategie zum Natur- und Artenschutz. Diese Landesstrategie legt klare Ziele und Maßnahmen für die Land-, Forst- und Wasserwirtschaft fest. Dazu gehört auch, Veränderungen der biologischen Vielfalt landesweit zu beobachten und zu dokumentieren. Die ökologische Entwicklung von Gewässern und Schutzprogramme für besonders gefährdete Arten sind ebenfalls Bestandteil.

Mehr...

Umweltzustandsbericht
Verbesserungen, aber auch Handlungsbedarf

Der Zustand der Umwelt in Nordrhein-Westfalen hat sich in vielen Bereichen verbessert, in anderen Bereichen ist er weiterhin besorgniserregend. Dies dokumentiert der Umweltzustandsbericht Nordrhein-Westfalen 2020. Anlass zur Sorge bieten unter anderem der schlechte Zustand unserer Wälder und der nach wie vor zu hohe Flächenverbrauch. Zudem sind die Klimaänderungen bereits deutlich spürbar.

Mehr...

Tierschutz
Wer macht was?

Mehrere Stellen kümmern sich in Nordrhein-Westfalen um den Tierschutz. Im Mittelpunkt steht der amtliche Tierarzt oder die amtliche Tierärztin der Behörden vor Ort. Den ehrenamtlichen privaten und den staatlichen Tierschutz verknüpft seit 2020 die erste Landesbeauftragte für den Tierschutz. Sie ist auch Vorsitzende im Landesbeirat für Tierschutz, der das NRW-Umweltministerium in allen Fragen rund um den Tierschutz berät.

Mehr...

Umweltinformationen
Umweltportal NRW: Online-Angebot überarbeitet und erweitert

Das Umweltministerium hat das Service-Angebot für Umweltinformationen aus NRW auf seiner Internet-Plattform www.umweltportal.nrw.de überarbeitet und erweitert. Wie hoch ist die Luftbelastung in Dortmund, wie die aktuelle Hochwasserlage am Rhein? Das Web-Portal informiert über Qualität und Belastung von Umwelt und Natur und ermöglicht einen freien und einfachen Zugang zu umweltrelevanten Infos und behördlichen Umweltdaten aus NRW.

Mehr...

Vorsorge durch Anpassung
Klimaanpassungsgesetz NRW

Die NRW-Landesregierung hat die Entwürfe für ein novelliertes Klimaschutzgesetz und das bundesweit erste Klimaanpassungsgesetz verabschiedet und zur Beratung an den Landtag überwiesen. Das Klimaanpassungsgesetz verpflichtet dazu, bei allen politischen Entscheidungen und kommunalen Planungsvorhaben einen Klimaanpassungs-Check vorzusehen. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Verstetigung des Klimaanpassungsprozesses.

Mehr...

Zu Besuch bei Kauz & Co
Kinderbroschüre zum Thema Wald

Kinderbroschüre zum Thema Wald

Der Wald ist kühl und ruhig, voller Eulen und Mäuse, spannend und erholsam, und natürlich - schön grün! Hier leben viele verschiedene Lebewesen, wir alle müssen sie gut und sorgsam behandeln. Wenn wir die Waldbewohner schützen, dann schützt der Wald auch uns. Dies ist kein Heft zum Lesen: Es ist ein Heft zum Forschen, Spielen und Beobachten.

Mehr...