Zum Inhalt springen

umwelt.nrw

Hauptinhalt

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Lernen in der Natur. Foto: Dmitriy Shironosov/Panthermedia.net

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in allen Bildungsbereichen strukturell auszubauen und weiterzuentwickeln. Mit einer eigenen BNE-Strategie wird dieser konzeptionelle Bildungsansatz in die verschiedenen Bildungsaktivitäten in Nordrhein-Westfalen hineingetragen.


Was bedeutet "Bildung für nachhaltige Entwicklung"?

Bildung für nachhaltige Entwicklung will Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen systemisches Denken und nachhaltiges Handeln vermitteln. Mit ihr werden Menschen in die Lage versetzt, das Wissen über Nachhaltigkeit anzuwenden und Ansätze einer nicht nachhaltigen Entwicklung erkennen zu können. Bei heutigen und zukünftigen Entscheidungen gilt es abzuschätzen, wie sich diese auf künftige Generationen sowie auf das Leben in NRW und in anderen Regionen der Welt auswirken. Menschen sollen befähigt werden, Schlussfolgerungen über ökologische, ökonomische und soziale Entwicklungen im globalen Kontext zu ziehen und durch das partizipative und kooperative Miteinander Entscheidungen zu treffen. Sie beschäftigen sich mit alltags- und zukunftsrelevanten Themen und lernen, sich darüber zu verständigen, gemeinsam nachhaltige Ideen zu entwickeln und diese kreativ umzusetzen, um eine nachhaltige Gesellschaft mitzugestalten.

BNE ergänzt und erweitert die klassische Umweltbildung. Querschnittsthemen wie der Klimawandel, Umwelt und Entwicklung, globales Lernen und der nachhaltige Umgang mit den natürlichen Ressourcen unseres Planeten stehen im Mittelpunkt der Bildungsarbeit. BNE verbindet Gerechtigkeitsempfinden und Umweltbewusstsein miteinander und hinterfragt Konsum- und Verhaltensweisen auf ihre Zukunftsfähigkeit.


Internationale und nationale Programme

Agenda 2030 der Vereinten Nationen

Bildung für nachhaltige Entwicklung gilt als eine zentrale Voraussetzung für die Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und das Erreichen der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs), die darin enthalten sind. Erstmals hat sich die internationale Staatengemeinschaft in diesem Dokument auf einen umfassenden Zielekatalog geeinigt, der alle Unterzeichner gleichermaßen in die Pflicht nimmt, sich für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen genauso einzusetzen wie für den Abbau von sozialen Ungleichheiten oder den Erhalt der weltweiten Artenvielfalt.

Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2015-2019)

Das Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2015-2019) der UNESCO schließt insbesondere an das vierte SDG „Hochwertige Bildung“ an. BNE soll weltweit in die jeweiligen Bildungssysteme der Staaten aufgenommen werden. Dabei sollen zum einen Bildungsprozesse auf die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen für ein gerechteres und nachhaltigeres Zusammenleben ausgerichtet werden. Zum anderen sollen in bestehenden Programmen zur nachhaltigen Entwicklung Bildungsaspekte verstärkt und weiterentwickelt werden.

Die UNESCO hat zu diesem Zweck prioritäre Handelsfelder formuliert, an denen sich die Aktivitäten der Mitgliedsstaaten orientieren sollen.

Nationaler Aktionsplan "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Auf nationaler Ebene unterstützt Deutschland das Weltaktionsprogramm mit dem Nationalen Aktionsplan BNE. Auch hier wird davon ausgegangen, dass BNE ein wichtiger Faktor für das Erreichen der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele ist. Der Aktionsplan wurde in einem partizipativen Prozess entwickelt und unter der Mitwirkung von 39 Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in der Nationalen Plattform verabschiedet. Er enthält insgesamt 130 Einzelziele und 349 Handlungsempfehlungen für die strukturelle Verankerung und Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im deutschen Bildungssystem.


Landesstrategie "Bildung für nachhaltige Entwicklung - Zukunft Lernen NRW (2016-2020"

Genau dieses Ziel hat sich auch das Land Nordrhein-Westfalen mit der Entwicklung der Landesstrategie "Bildung für nachhaltige Entwicklung – Zukunft Lernen NRW (2016-2020)" gesetzt.

Die Landesstrategie greift die zentralen Empfehlungen der UNESCO auf und beschreibt für die einzelnen Bildungsbereiche – die Elementarbildung, die schulische Bildung, die berufliche Bildung, die Hochschulbildung sowie die außerschulische Bildung und Weiterbildung – spezifische Ziele zur strukturellen Verankerung und systematischen Umsetzung von BNE.

Nicht nur die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sollen zu diesem Zweck verbessert werden, es wird auch eine günstige Förderkulisse für BNE-Aktivitäten auf Landesebene angestrebt. Somit unterstützt NRW die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans mit vielfältigen Programmen und Angeboten.


Eine Fach- und Koordinierungsstelle für BNE in NRW – die BNE-Agentur

In Nordrhein-Westfalen existiert ein vielfältiges Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung in den verschiedenen formalen und non-formalen Bildungsbereichen. Von diesen Gruppen, Institutionen und auch von einzelnen Personen sind bereits wichtige Impulse zur Umsetzung von BNE ausgegangen.

Die BNE-Agentur NRW mit Sitz in der Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW (NUA) will dieses Engagement unterstützen. Sie wurde gemeinsam von den Landesministerien für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV), für Schule und Bildung (MSB) und dem Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales (MBEI) eingerichtet. Als Schnittstelle zwischen Landesregierung und –verwaltung auf der einen und den Bildungsakteurinnen und –akteuren auf der anderen Seite befördert sie den beteiligungsorientierten Prozess hin zu einer nachhaltigen Bildungslandschaft in ganz NRW.



Gemeinsam für BNE in NRW

Zusammen mit der BNE-Agentur entfaltet das MULNV Aktivitäten zur Stärkung und Erweiterung der Beteiligung von Bildungsakteurinnen und –akteuren an der Umsetzung von BNE in der außerschulischen Bildung.

Alle Informationen zu Aktivitäten, Veranstaltungen und Angeboten, die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen betreffen, werden auf einer zentralen Informationsplattform für Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Das Portal lädt zur Mitgestaltung ein: Bildungseinrichtungen und Vereine, engagierte Gruppen und Einzelpersonen können ihre Angebote, Neuigkeiten und Informationen zu Veröffentlichung vorschlagen.


Weitere Informationen

Social-Media-Aktion: #TeileDie17

Die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der UN haben eine faire, nachhaltige und soziale Entwicklung zum Ziel. Viele Menschen im Bildungsbereich sind schon aktiv und treiben die Umsetzung der Ziele mit ihren BNE-Aktivitäten voran. Wer sein Engagement auf Instagram oder Facebook teilen möchte, kann dies mit dem Hashtag #TeileDie17 tun. Viele Inspirationen von anderen Teilnehmenden sind schon online zu finden und nachzulesen.


Weitere Informationen:

BNE-Festival

© xefstock– istockphoto.com

© xefstock– istockphoto.com

Das BNE-Festival bietet den verschiedenen BNE-Akteurinnen und -Akteuren eine Bühne und Austauschplattform für ihre vielfältigen Angebote und Projekte. Ende 2018 wurde erstmalig ein BNE-Festival NRW durch das Umweltministerium NRW konzipiert und veranstaltet. Das nächste ist für 2020 geplant. In den Folgejahren soll die Veranstaltung ein fester Bestandteil des BNE-Umsetzungsprozesses und einer "Kultur der Beteiligung" in Nordrhein-Westfalen werden.


Weitere Informationen:

Förderprogramm BNE-/Umweltbildungseinrichtungen und BNE-Landesnetzwerk NRW

Zur Förderung des handlungsorientierten Lernens für den verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen hat das NRW-Umweltministerium ein Förderprogramm für Umweltbildungseinrichtungen ins Leben gerufen. Damit wurde ein landesweites Netzwerk außerschulischer Lernorte und Einrichtungen der Umweltbildung geschaffen, dass die Verankerung von BNE in der Bildungslandschaft des Landes NRW mit vorantreibt. Umweltbildungseinrichtungen können sich mit ihren Projektvorhaben zu Bildungs- und Vernetzungsmaßnahmen bewerben und so zu einem Regionalzentrum im BNE Landesnetzwerk werden.


Weitere Informationen:

BNE-Zertifizierung NRW

Die BNE-Zertifizierung NRW ist ein Angebot der BNE-Agentur NRW zur Unterstützung der qualitativen Weiterentwicklung der BNE-bezogenen außerschulischen Bildung.
Zertifizierungswillige Einrichtungen und Bildungsanbieter setzen sich im Rahmen des Verfahrens mit der Qualität der eigenen Bildungsarbeit systematisch auseinander. In Fortbildungsveranstaltungen erhalten sie dazu Anregungen und fachliche Unterstützung durch die BNE-Agentur NRW. Um mit dem BNE-Zertifikat ausgezeichnet zu werden, müssen die Bildungsanbieter konkrete BNE-Qualitätskriterien erfüllen. Diese wurden in einem extern evaluierten Modellprojekt gemeinsam mit dem Fachbeirat der BNE-Zertifizierung NRW entwickelt und erprobt.


Weitere Informationen:

Schule der Zukunft

Die Landeskampagne "Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit" ist die größte Initiative im Schulbereich in Nordrhein-Westfalen, mit der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Unterricht und im Alltag von Schulen in NRW unterstützt und gefördert wird. Die Kampagne wird vom Schul- und Umweltministerium NRW gemeinsam getragen. An der aktuellen Kampagnenphase 2016-2020 beteiligen sich über 650 Schulen, 38 Kindertagesstätten und 17 Netzwerke, um die Auszeichnung als "Schule der Zukunft" zu erhalten. Weitere Informationen zur Kampagne und zu den Unterstützungsangeboten der BNE-Agentur NRW für teilnehmende Einrichtungen sind auf der Kampagnenwebseite zu finden.


Weitere Informationen:

Umweltpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vergibt alljährlich einen "Sonderpreis Umwelt" beim NRW-Landeswettbewerb "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren". Es zeichnet damit herausragende Leistungen junger Menschen aus, die sich mit umweltbezogenen Forschungsfragen in besonderer Weise auseinandergesetzt haben. Eine unabhängige Jury bewertet alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus dem Bereich "Natur, Umwelt und Klimaschutz".



Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA)

Die Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen (NUA) hat sich seit der Gründung als Naturschutzzentrum 1985 bis heute zu einem Kompetenzzentrum für Bildungsangebote im Natur- und Umweltschutz entwickelt. Zusammen mit ihren vielen Partnern bietet die NUA jedes Jahr ein vielschichtiges Bildungsprogramm mit über 250 Veranstaltungen an. Angebote einer Bildung für nachhaltige Entwicklung nehmen darin einen besonderen Schwerpunkt ein. Mit Kampagnen und Projekten setzt die NUA zusätzliche Impulse und trägt zur Umsetzung der BNE-Landesstrategie NRW bei.


Weitere Informationen:

Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Zur Förderung von Projekten im Rahmen der BNE können Organisationen einen Förderantrag bei der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUE) einreichen. Die Stiftung wurde 2001 eingerichtet, um das zivilgesellschaftliche Engagement auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Die aus Lotterieerlösen und Steuermitteln stammenden jährlichen Fördermittel werden insbesondere auch für bildungsbezogene Maßnahmen vergeben.


Weitere Informationen:

Online-Handreichung

Mit seiner Online-Handreichung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – Anregungen für und aus der gemeinwohlorientierten Weiterbildung in NRW“ gibt der Gesprächskreis für Landesorganisationen der Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen einen Überblick über Themen, Methoden und Formate der Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Erwachsenenbildung in NRW. Akteurinnen und Akteure der Weiterbildung sind eingeladen, die dargebotenen Ideen und Impulse aufzugreifen, weiterzuentwickeln und mit den Initiatoren der Handreichung in den Dialog zu treten.


Weitere Informationen: